Home   Newsletter   Impressum   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Datenbank

In den letzten Zuchtberichten kamen immer wieder Artemia als Aufzuchtsfutter von Jungfischen vor. Doch was sind diese Artemia und wie oder wo erhält man diese. Aus diesem Grunde ist hier mal ein kleiner Bericht.

 

Artemia, die Urzeitsalinenkrebse 

Ein wenig unheimlich sehen sie schon aus wenn man sich das Bild so ansieht und das sie aus lang vergangnen Zeiten stammen mag bei diesem Anblick auch keiner abstreiten. Und mit diesen Monstern soll man seine kleinen Jungfische aufziehen können?

Nicht nur Jungfische reißen sich um diesen Leckerbissen, auch kleinere Arten wie Salmler  wie auch Größere verköstigen diese Futtertiere. Wie der Namen Salinenkrebse schon sagt kommen sie aus Salzwasserseen. Dort leben die Tiere und legen ihre Eier ins das Salzwasser. 

Die Artemia-Eier werden gesammelt und getrocknet. Im Trockenzustand schlüpfen die Jungtiere, Nauplien genannt, nicht. In Trockenen Gefäßen können die Eier viele Jahre unbeschadet überleben. 

Diese getrockneten Eier werden von vielen Firmen neben einer großen Menge Zubehör angeboten. Für Züchter, die nur hin und wieder Artemia brauchen um Jungfische zu füttern oder seinen Fischen mal was Gutes und Gesundes zu können, ist das Zubehör aber nicht nötig. Zur Zucht reicht ein Einmachglas und eine Membranpumpe. Auch das spezial Salz und das Aufzuchtsfutter ist unnötig. 

Das Einmachglas wird einfach mit warmen Wasser gefüllt und ein wenig Jodfreies Speisesalz zugegeben. Je nachdem wie viel Futter man braucht gibt man die richtige Menge Eier hinzu. In den Deckel des Glases bohrt man ein kleines Locht, durch den man den Schlauch der Membranpumpe führt. Das Wasser muss immer in Bewegung bleiben, damit die Nauplien nicht absterben. 

Je nachdem wie warm das Wasser ist, schlüpfen die Artemia nach ca. 36 bis 72 Stunden. Man sieht deutlich wie diese winzigen rötlichen Krebse munter durch das Wasser rudern. Übrigens sie schwimmen immer dem Licht entgegen. Zur Futter Entnahme nimmt man den Luftschlauch aus dem Wasser und lässt das Wasser zur Ruhe kommen. Auf dem Boden setzen sich die noch nicht geschlüpften Eier ab. Obern schwimmen die Eierschalen. Sie können abgeschöpft werden. Die Nauplien können mit einer Spritze oder einer Pipette abgesogen  und direkt verfüttert werden.

Leider überleben die Artemia ohne Futter nur 2 bis 3 Tage. Man sollte also im Anstand von einem Tage eine weitere Portion ansetzen, damit sie immer genug Futter zur Hand haben. Wenn sie mehrere Gläser betreiben, können sie die Gläser mit einander über die Schläuche verbinden.

Doch wo bekommt man die Eier? Gut sortierte Zoofachgeschäfte haben immer Artemia Eier. Meist der Firma Hobby. Aber auch im Internet bekommt man die Eier, meist auch günstiger zum Beispiel hier.

 



 

http://www.aqua-aquaristik.de