wasser wechsel wie am besten

Alles was sich um das Thema Aquaristik dreht und in kein anderes Forum passt ist hier richtig.

Re: wasser wechsel wie am besten

Beitragvon Blumenhofen » 05.10.2008, 18:28

Ich wechsle einmal pro Woche 40 Liter, also 4 Eimer.( 240er Becken ). Sauge mit einem Schlauch den Boden ab. Da ich 6 Pflanzen vom Vorgänger übernommen hab verlieren sie momentan noch einiges an alten Blättchen. Besonders wenn die Schmerlen da durchjagen und knabbern da gut was ab. Die Pflanzen erholen sich aber gut und daher bin ich zuversichtlich das ich demnächst wenig absaugen muß. Mulm ist mit 4 Fischis ja fast nix. Nachdem das Wasser raus ist fülle ich 4 Eimer mit 26-28 Grad warmen Wasser. Lasse die noch ca. 1 Stunde stehen.
Dann stelle ich oben einen kleinen 5 Litereimer auf die Ecke mit Schlauch wo das Wasser langsam ins Becken läuft. Schütte die 4 Eimer so nach und nach in den kleinen Eimer. So wird nichts aufgewühlt und ist sehr schohnend. Auch wenns ca. 15-20 Minuten dauert. Momentan entsprechend noch Aqua Save dabei und was Pflanzendünger dabei.
Blumenhofen
Guppy
 
Beiträge: 65
Registriert: 13.08.2008, 20:38
Wohnort: Köln

Re: wasser wechsel wie am besten

Beitragvon Symphysodon » 05.10.2008, 19:08

Ohhh Leute,
ihr antwortet hier auf einen Beitrag vom 24. Okt 2007.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: wasser wechsel wie am besten

Beitragvon Blumenhofen » 05.10.2008, 19:41

Oh, stimmt. Aber komisch. Das Thema stand bei mir weit oben in der Liste was aufgrund des Datums eigendlich hätte da gar nicht sein können. Daher ist mir das nicht sofort selbst aufgefallen.
Blumenhofen
Guppy
 
Beiträge: 65
Registriert: 13.08.2008, 20:38
Wohnort: Köln

Re: wasser wechsel wie am besten

Beitragvon Dennis Furmanek » 06.10.2008, 18:57

Hallo,

Bei Fischen, die wechselwarme Wesen sind, (Bedeutet er muss die Temperatur seines ihn umgebenden Mediums annehmen!) setzt das Immunsystem aus bei Temperaturunterschieden von jetzt auf gleich, wenn es mehr als 3 Grad Differenz hat. Das ist ein Fakt. Belege dazu werde ich gerne liefern. Das ist nichts was ich mir aus der Nase ziehe. Darfste mir ruhig glauben.


Dann tu das bitte. Dei Studie, die dieses Ergebnis für alle Fischarten (ja, alle limnischen Teleosteer reichen auch) bringt möchte ich gerene sehen. Zumal, die Praxis spricht dagegen. Wie machen das bloß die Fischarten, welche eine solche Temperatur differenz als Laichstimulus benötigen? Wenn es mal kräftig gießt, dann sinkt auch in einem größeren Fluss die Temperatur schon mal um bis zu 5 °C ab.

Beispiel: Fisch A hat Körpertemperatur 24° / Umgebungstemperatur 24°. Wassertemperatur wird innerhalb von kürzester Zeit auf 20° runtergemischt.


Die Körpertemperatur des Fisches sinkt aber nicht ebenso schnell ab. Das hängt nämlich von der Größe und Masse des Tiers ab.
kleine Tiere erreichen schneller die gleiche Temperatir wie das umgebende Wasser als große.

Immunsystem ausgesetzt. Der Fisch kann das nicht in kurzer Zeit ausgleichen. Das ist damit gemeint. Mit ein Grund warum z.B. Koi mehreren Temperaturstürzen und Erhöhungen ausgesetzt werden um zu testen ob oder ob nicht Koi-Herpes ausbricht. Genau in diesen Fällen passiert es nämlich.


Das sind dann aber mehrere Temperaturwechseln in beide Richtungen kurz hintereinander.

Gruß,
Dennis
Mittelamerika im Aquarium
Meist findet man die Ursache für Probleme im Aquarium vor dem Aquarium.
Dennis Furmanek
Platy
 
Beiträge: 132
Registriert: 03.05.2005, 01:15

Vorherige

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste