Sand in Aqua?

Alles was sich um das Thema Aquaristik dreht und in kein anderes Forum passt ist hier richtig.

Sand in Aqua?

Beitragvon HannaH 2008 » 18.10.2010, 19:23

So, da ich mir ja nun noch ein paar Welse zulegen möchte, brauche ich natürlich auch eine "Buddelecke" für die Kleinen. Aber wie bekomme ich in ein befülltes und von Fischen bewohntes Becken den Sand ohne dass die anderen Fischlies ein Trauma erleiden und alles kreuz und quer gestreuselt wird? Gibt es da einen handhabbaren Trick?
Und wie funktioniert es dann überhaupt mit dem Mulmabsaugen? Muss ich nach jedem Wasserwechsel dann nicht nur Wasser sondern auch Sand nachfüllen?
Fragen über Fragen...
Der liebe Gott hat uns die Tiere anvertraut - nicht ausgeliefert. (Erich Schulte)
Benutzeravatar
HannaH 2008
Guppy
 
Beiträge: 91
Registriert: 06.07.2008, 18:59
Wohnort: Leipzig

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon dieter » 19.10.2010, 18:06

Hallo

Ich würde eine Plastedose mit Sand befüllen und im Bodengrund versenken.
So können sich der Sand und der Kies nicht vermischen, was zur Folge hätte das der Sand nach unten rutscht, und der Kies wieder obenauf liegt.

VG Dieter
Je größer der Dachschaden um so besser der Blick zum Himmel
dieter
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 13.02.2009, 10:59
Wohnort: 09661 LK Mittelsachsen

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 21.10.2010, 10:29

Hallo,

wenn du beim Mulmabsaugen ein wenig Abstand hälst oder eine große Tülle verwendest, dann saugst du kaum Sand ab. Weiter solltest du dir die Stelle für die Buddelecke gut aussuchen. Es gibt Stellen im Aquarium, die bedingt durch die Wasserströmung, mehr Mulm haben und Stellen, wo sich kein Mulm absetzt. Entsprechend solltest du die Ecke in eine Stelle ohne Mulm platzieren.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Tiefe?

Beitragvon HannaH 2008 » 22.10.2010, 21:14

So, dann mal noch ne Frage.

Wie tief sollte der Sand denn für die Panzerwelse sein? Müssen es 3-4 cm sein oder reicht auch einer?

Ich habe ins Quarantätebecken erst mal eine Dose eingesetzt, die ich noch draußen mit Sand befüllt und gewässert habe. Da ist dann beim ins Wasser stellen auch alles an Ort und Stelle geblieben. Blos das In-den-Kies-eingraben war a bissl umständlich. Das wird dann beim großen Aqua von 50cm Höhe -oder so- bestimmt lustig und geht nur bei nem großen Ww.

Viele Grüße
Sibylle
Der liebe Gott hat uns die Tiere anvertraut - nicht ausgeliefert. (Erich Schulte)
Benutzeravatar
HannaH 2008
Guppy
 
Beiträge: 91
Registriert: 06.07.2008, 18:59
Wohnort: Leipzig

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon dieter » 23.10.2010, 09:11

Hallo

Wenn Du nicht einen kompletten Austausch des Bodengrundes vor hast, sehe ich keine andere Möglichkeit.
Es bringt auch nicht wenn Du irgend wo in einer Ecke, etwas Sand auf den Bodengrund füllst. Durch die Wühltätigkeit der Welse würde der Sand untergegraben werden.

VG Dieter
Je größer der Dachschaden um so besser der Blick zum Himmel
dieter
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 13.02.2009, 10:59
Wohnort: 09661 LK Mittelsachsen

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon HannaH 2008 » 23.10.2010, 09:49

Die Frage ist aber wie tief buddeln die Welse? 1,2 oder 4 cm - oder graben sie sich gar ganz ein?
Der liebe Gott hat uns die Tiere anvertraut - nicht ausgeliefert. (Erich Schulte)
Benutzeravatar
HannaH 2008
Guppy
 
Beiträge: 91
Registriert: 06.07.2008, 18:59
Wohnort: Leipzig

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon Symphysodon » 23.10.2010, 10:58

Hi,
Panzerwelse graben eigentlich nicht. Sie brauchen aber ne größere Fläche mit Sand um gründeln zu können. Da reicht ne kleine Insel nicht aus. Du wirst es sehen, dass dann auch im Kies gegründelt wird. Ist auch weiter nicht sooo schlimm wenn der Kies feinkörnig und nicht scharfkantig ist. An deiner Stelle würde ich nur Sand als Bodengrund wählen. Wenn keine anderen Welse oder andere bodengestaltenden Fische im Becken sind, ist Sand der ideale Bodengrund. Beim Absaugen (in einen Eimer) kann der abgesogenen Sand im Nachhinein zurück ins Becken gebracht werden. Ist meine langjährige Praxis. Die unteren Schichten Sand müssen nicht vollkommen klar gespült werden. Damit behältst du etwas mehr Nährstoffe für die Pflanzen. Nur die obere Schicht sollte klar gespült werden. Sonst hast du zu viele Schwebepartickel die sich nur schwer absetzen und immer wieder aufgewirbelt werden könnten. Wenn der Sand noch irgendwelche organische Stoffe hat können sich Faulnester bilden. Dass solltest du ausschließen. Wie ob. gesagt, bodengestaltende Fische vergraben schnell organische Substanzen und das wäre dann ebenfalls nachteilig für dich.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon dieter » 23.10.2010, 17:02

HannaH 2008 hat geschrieben:Die Frage ist aber wie tief buddeln die Welse? 1,2 oder 4 cm - oder graben sie sich gar ganz ein?

Hallo

Was ich bisher beobachtet habe, verschwinden sie bis zu den Augen im Sand.
Das Panzerwelse sich eingraben ist mir nicht bekannt.
Bei den von mir gehaltenen Welsen, habe ich das Eingraben bisher nur bei Liniendornwelsen erlebt.

VG Dieter
Je größer der Dachschaden um so besser der Blick zum Himmel
dieter
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 13.02.2009, 10:59
Wohnort: 09661 LK Mittelsachsen

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 24.10.2010, 12:32

Hallo,

eingraben habe ich auch noch nicht beobachten können, ausser bei dem Bratpfannenwelsen. Denke 4 cm sollten reichen.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Aquaumgestaltung

Beitragvon HannaH 2008 » 26.10.2010, 21:38

So, nun sind also die Panzerwelse da. Und wenn ich sie mir so im Quarantänebecken betrachte, glaube ich, dass eine Umgestaltung ihres zukünftigen Dauerlebensraumes schon angebracht wäre.
Ich hatte vor ein Teil des bisherigen Aqua-Bodens durch eine Schiefeplatte abzutrennen und den verbliebenen Teil neu zugestalten, d.h. mit Sand als Oberschicht. Da aber dort auch Pflanzen wachsen sollen, brauche ich ja entsprechenden Bodengrund, auf den der Sand muss. Wie stehen die Chancen, dass der Sand oben und der (doch eigentlich grobkörnigere) Bodengrund unten bleibt? Gibt es da einen Trick?
Hat jemand von euch schon mal nur die Hälfte eines Aquas neu gemacht oder ist es wenn dann schon besser alles einmal raus zu nehmen und neu einzusetzen?

mit vielen Grüßen aus Leipzig
Sibylle
Der liebe Gott hat uns die Tiere anvertraut - nicht ausgeliefert. (Erich Schulte)
Benutzeravatar
HannaH 2008
Guppy
 
Beiträge: 91
Registriert: 06.07.2008, 18:59
Wohnort: Leipzig

Re: Aquaumgestaltung

Beitragvon elber286 » 27.10.2010, 09:28

Hallo Sibylle,

prinzipiell finde ich die Idee der Abtrennung gut. Du solltest die Schieferplatten aber möglichst mit Silikon verkleben, damit nirgens Lücken sind, wo sich Sand und Kies vermischen können.
Ein vermischen von grobkörnigem Material und Sand wirst du auf Dauer nicht verhindern können. In meinen Aquarien - übrigens alle komplett mit Sand - habe ich keinen extra Nährboden für Pflanzen. Die Pflanzen, die das wirklich brauchen (sprich die Nährstoffe nur über die Wurzeln aufnehmen), bekommen eine Düngekugel.

Schönen Gruß,
Micha
elber286
 

Re: Aquaumgestaltung

Beitragvon dieter » 27.10.2010, 09:29

Hallo

Unten Kies und oben Sand, das wird nichts. Irgend wann vermischen sich die Schichten. Diese Erfahrung habe ich gemacht. Du kannst natürlich ein Teil des Aqua's abtrennen und zwei verschieden Bodengründe benutzen. Das ist machbar, nur sollten sie sich nicht vermischen. Pflanzen wachsen sowohl in Kies als auch in Sand.

VG Dieter
Je größer der Dachschaden um so besser der Blick zum Himmel
dieter
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 13.02.2009, 10:59
Wohnort: 09661 LK Mittelsachsen

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon elber286 » 27.10.2010, 09:33

Da es sich immer noch um das selbe Thema handelt, habe ich die beiden Themen mal verbunden.
elber286
 

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon HannaH 2008 » 27.10.2010, 17:30

Danke, die Idee mit nur Sand klingt gut. Dann gibt es nicht immer so ein Drama, wenn man überzählige Pflanzen entfernt. Und wenn ein Düngetablettchen auch reicht - gern. Wie hoch sollte denn dann Sandschicht günstigsten Falls sein? Und kann ich die "Fußbodenheizung" (Fluter?) dann noch verwenden? - macht sie überhaupt Sinn oder kann ich mir den Strom dafür sparen?
Der liebe Gott hat uns die Tiere anvertraut - nicht ausgeliefert. (Erich Schulte)
Benutzeravatar
HannaH 2008
Guppy
 
Beiträge: 91
Registriert: 06.07.2008, 18:59
Wohnort: Leipzig

Re: Sand in Aqua?

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 28.10.2010, 11:56

Hallo,

einen Fussbodenheizer solltest du in dem Bereich nicht installieren. Der Boden ist zu dicht, dass die Wärme durch den Boden hindurchfließen kann, eine Hitzestau am Bodengrund wäre die folge.

Bei meinen Becken habe ich eine die normale Höhe wie bei Kies auch gewählt, wobei sie hinten Höher ist, da ich eine Terrasse in den Becken habe.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast