Seite 1 von 1

PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 16.07.2012, 10:39
von Symphysodon
Hallo!
Kürzlich hat der VDA an seine Mitglieds-Vereine folgende Mail versandt. Hierbei handelt es sich um Terrarienbörsen, ähnliche verhindernde Maßnahmen werden von der PETA auch gegen Zierfischbörsen unternommen.
Der Slogan der PETA lautet "WIR STOPPEN TIERQUÄLEREI"
Da stelle ich hier mal die Frage, sind Aquarianer und Terrarianer Tierquäler?
Der VDA als Dachverband der Aquarien- und Terrarienvereine geht intensiv gegen solche Unterstellungen vor und macht Front gegen diese Verleumdungen.


Originaltext VDA

Betreff: VDA-Neuigkeiten - Börsen

Liebe Vereinsfreunde,
wie Ihr sicher mehrfach mitbekommen haben, stehen Tierbörsen in der
Kritik von Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen. Eine neue Taktik
ist es, auf eine mögliche – wenn auch praktisch extrem geringe –
Infektionsgefahr für Salmonellen über Reptilien hinzuweisen und damit
Börsenbetreiber und Kommunen zu verunsichern.

Es ist gute sechs Wochen her, dass PETA die Stadt Bonn gebeten hat keine
Räume für Reptilienbörsen oder Ausstellungen mehr zur Verfügung zu
stellen. Als Grund wurde die hohe Infektionsgefahr mit Salmonellen
genannt. Wir haben uns daraufhin an die Stadt Bonn gewendet mit der
Bitte Börsen und Ausstellungen weiterhin zu ermöglichen. Wir haben die
Infektionsgefahr mittels eines Gutachtens des Robert Koch Instituts als
vernachlässigbar darlegen können. Anbei die Antwort der Stadt Bonn.
Sollte es in Euren Städten im Rahmen von Börsen oder Ausstellung zu
solchen Problemen kommen bitten wir um eine kurze Rückmeldung an den
Vizepräsidenten Kommunikation.

Viele Grüße
Florian Grabsch
Vizepräsident (Kommunikation) im VDA


Die Stadt Bonn ist vom VDA angeschrieben worden und hat eine Antwort zurück gesandt.
Den Text habe ich aus rechtlichen Gründen hier nicht reingestellt.
Die Stadt Bonn äußerte sich dahin gehend, dass die Genehmigungsverfahren für Börsen wie bisher durchlaufen. Das dortige Gesundheitsamt hat diesbezüglich keine Einwände und wird die Börsengenehmigungen nach gängigem Muster durchführen.

Re: PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 17.07.2012, 09:10
von dieter
Hallo Rudi,

PETA ist in meinen Augen mit Vorsicht zu genießen. Dort sind viele Tierschutz-Fanatiker mit "Tunnelblick" vereint. Mit solchen Leuten kann man leider nicht reden, weil sie sind keinen sachlichen Argumenten zugänglich sind.

VG Dieter

Re: PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 17.07.2012, 18:16
von NeuDelWin
Bei uns stehen diese Typen wie Wegelagerer regelmäßig vor dem T**m herum und versuchen, dich in ein Gespräch zu zerren. Naja, und wenn man den Fehler macht und sagt: " Interessiert mich nicht" dann bekommt man wüste Beschimpfungen hinterher gerufen. Also so viel zu den Typen und was ich von denen halte. Tierschutz ist mit Sicherheit ein wichtiges Thema, aber man kann alles auch zu militant betreiben. Und wenn die jetzt versuchen, gegen Halter von "Exoten" schon wieder anzugehen .... was soll man davon halten? Das hatten wir doch vor einem Jahr schonmal. Das scheint bei denen nach Jahreszeiten zu gehen, gegen welche Halter sie mal wieder vorgehen wollen.

Re: PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 30.07.2012, 09:29
von FreeWilly
Hallo,

Diese Typen sind ganz offt bei uns in der Stadt und wollen, mit allen Mitteln die Leute überzeugen das die Börsen und auch wir die Aquarianer Tierquäla sind.

Ich meine in Haushalten wo ein Aquarium nur vor sich hin lebt und die Fische nur so da hin sterben da find ich das eingreifen richtig, aber ich finde es nicht richtig das sie alle Aquarianer über ein Kamm scheren.

Ich kann von mir behaupten das meine Fische nicht leiden. Da ich ein sehr hohe Vermährungs rate in meinem Becken habe.


MfG FreeWilly

Re: PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 30.07.2012, 14:27
von Brochis01
Hallo,

wer sich mal die „Informationsseiten“ von PETA im Netz genau ansieht, wird selbst bemerken, dass einige der dort gestellten Forderungen, sowohl an die Politik, als auch an die betreffenden Organisationen und Vereinigungen, vollkommen absurd sind. Schon aus diesem Grunde, werden sich bestimmte Forderungen von PETA gar nicht umsetzen lassen. Das sind dann nur Luftnummern und Seifenblasen welche diese Organisationen starten lassen und die dann ganz schnell platzen und untergehen werden. Fanatismus gepaart mit einer gehörigen Portion von Unwissen schadet nur und hilft nicht der Sache um die es eigentlich geht.

Re: PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 30.07.2012, 15:26
von elber286
Hallo

es liegt doch in der Natur der Sache, dass "solche Organisationen" erstmal utopische Forderungen stellen. Das müssen sie wohl auch, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Wenn dann auch nur ein kleiner Teil dieser Forderungen umsetzt wird, ist das dann doch schon für sie ein Erfolg.

Und sein wir doch mal ehrlich, ein paar Körnchen Wahrheit stecken doch schon drin. Ein paar schwarze Schafe gibt es auf Tierbörsen nun mal, vielleicht auch mehr als uns lieb sind. Wobei ich glaube, dass das Problem auf Terraristikbörsen größer als in der Aquaristik ist, weil dort im Durchschnitt höhere Preise zu erzielen sind. Und das zieht die schwarzen Schafe, denen das Wohl der Tiere schnuppe ist, nun mal leider an.

Brochis01 hat geschrieben:Fanatismus gepaart mit einer gehörigen Portion von Unwissen schadet nur und hilft nicht der Sache um die es eigentlich geht.


Da bin ich ganz deiner Meinung.

Schönen Gruß
Micha

Re: PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 30.07.2012, 16:20
von Brochis01
Hallo,

und genau aus diesem Grunde sind wir hier im Netz vertreten und proklamieren unsere Meinung zu unserem Hobby. Wir müssen dass nur in einer gehörigen Vielzahl tun damit solche Schreiberlinge und all die schwarzen Schafe, die es nun mal auch bei uns gibt, in die Schranken gewiesen werden

Re: PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 01.10.2016, 14:19
von LaLu
Nimmt die eigentlich jemand ernst. Das sind ja nur noch Polemik und Unwahrheiten.

Re: PETA ist wieder mal gegen unser Hobby

BeitragVerfasst: 04.10.2016, 08:46
von Axelot
elber286 hat geschrieben:es liegt doch in der Natur der Sache, dass "solche Organisationen" erstmal utopische Forderungen stellen. Das müssen sie wohl auch, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Wenn dann auch nur ein kleiner Teil dieser Forderungen umsetzt wird, ist das dann doch schon für sie ein Erfolg.


Das beschreibt es wunderbar! Genau davon gehe ich auch aus.
Schwarze Schafe gibt es nun wirklich überall, aber deshalb solche Forderungen stellen?