pinsel/schwarzalgen????hilfe!!!

Themen wie ,erfolgreiche Haltung und Bestimmung von Wasser - und Sumpfpflanzen.

pinsel/schwarzalgen????hilfe!!!

Beitragvon abrazzorocker » 29.01.2008, 12:31

hallo fischfreunde
bin seit vier jahren im besitz eines aquariums mit den maßen 100x40x50.
in meinem becken leben vier goldskalare, 10 schmucksalmler, acht schwarze neon und ein l-wels, dessen nr. ich leider nicht kenne.
bepflanzt ist es mit verschiedenen anubiasarten, javafarn und drei einer anderen sorte, die ich kurz beschreiben müßte, da ich den namen nicht weiß.
es sind pflanzen die unten eine knolle habe. ihre blätter sind sehr schmal und werden extrem lang, so das sie auf der oberfläche schwimmen.
beim letzten stutzen waren es ca. 1,20 m. es sind sehr schöne pflanzen.
ihre blätter bewegen sich in der strömung.

und nun zur technik. die abdeckung ist eine standardabdeckung mit zwei 30w röhren. die rören sind von hagen, typ aquaglow.
beheizt wird das becken mit einer stabheizung von tetra mit 180 w leistung. zur filterung nutze ich einmal einen innenfilter von hagen, typ fluval 4 plus max. 1000l/h. zusätzlich einen Außenfilter von vitatec mit einer leerlaufleistung von 620 l/h. bestückt ist er mit keramik röllchen, aber nur die unterste schicht. darüber zeolith, ein granulat das phosphate bindet und aktivkohle. zur pflanzendüngung ist eine co2-anlage von hagen angeschlossen typ nutrafin. sie arbeitet auf natürlicher basis(alkohol-gärsystem).

die problematik

wie alle anfänger habe ich am anfang sehr viele fehler bei der wartung der anlagen und der wasserpflege gemacht.
das resultat waren blasse fische, kümmernde pflanzen,schnecken und vor allem aaaaaalgeeeeeen!!!!! da mir das nun auch nicht gefiel, habe mich nach und nach erkundigt was ich verbessern könnte.
mit erfolg. heute habe ich eigentlich soweit alles im griff. ich habe schöne fische klares und gesundriechendes wasser, die pflanzen sind schön grün und wachsen üppig. einr anubias wächst zur zeit sogar eine blüte.
trotzdem werde ich die schwarzalgen nicht los.
ich achte wirklich genau auf die wasserpflege. ich wechsle schon nach zwei wochen 1/6 des wassers, um die schadstoffwerte so gering wie möglich zu halten. einmal im monat reinige ich den grund. die fische füttere ich so selten wie möglich. ca. jeden dritten tag.
zur düngung der pflanzen benutze ich co2 und pflanzkugeln. flüssigdünger benutze ich noch weniger als minimal. nur für einen javafarn der auf einem stein festgewachsen ist.
die beleuchtungszeit beträgt nur acht stunden und kann meiner meinung nach nicht zu lang sein. außerdem achte ich stets auf frische leuchtstoffröhren, die ich nach sechs monaten auswechsle.
um die laufzeit der filter zu verlängern, halte ich sie so suber wie möglich. wenn ich füttere oder saubermache sind sie ausgeschaltet, so das kein unnötiger dreck hineingelangt. zwei bis drei monate kann ich so zumindest den aussenfilter laufen lassen. der innenfilter ist regelmäßiger an der reihe. ihn reinige ich alle sechs wochen. dabei achte ich daruf die schwämme nicht zu heiß auszuwaschen, um die wichtigen bakterien zu erhalten.
die temperatur beträgt 25-26 grad celsius.

und hier bin ich mit meinem latein am ende.
ich vermute meine fehler bei der beleuchtung oder der wasseraufberitung.
ich wäre froh über ein paar tipps. welche röhren haben die wenigste wirkung auf das algenwachstum?
welche filtermedien kann ich einsetzen um die wasserqualität weiter zu verbessern?
oder ich liege auch falsch und die sache hat ganz andere ursachen.
ich hoffe das irgendein alter hase unter euch ist der mir kompetente beratung bieten kann, denn ich will mein hobby noch viele jahre betreiben.

am liebsten ohne algen.


ciao

der abrazzorocker
_________________
abrazzorocker in schwarzalgennot
abrazzorocker
Jungfisch
 
Beiträge: 1
Registriert: 29.01.2008, 12:24
Wohnort: recklinghausen nrw

Beitragvon Balthasar » 29.01.2008, 16:01

Hallo Abrazzorocker,

Deine Beckenpflege klingt sehr vernünftig!

Zu Pinselalgen kann ich Dir nur die zusätzliche Information geben, dass diese eine sauerstoffreiche Filterströmung lieben!
Wenn Du z.B. einen Diffusor verwendest und der Strahl der Filterströmung nicht ins freie Wasser gerichtet ist,
wachsen die Pinselalgen am liebsten an der Scheibe, der Wurzel oder der Pflanze (bei mir waren es bevorzugt Anubias!), die angeströmt wird.

Bei der Leistung Deiner beiden Filter kannst Du auf einen Diffusor oder eine "Flöte" am Auslauf verzichten, vielleicht hilft das.

Edit: lass Deine Fische nicht verhungern, wegen der blöden Algen...
Aquaristik soll auch den Fischen Spaß machen
Balthasar
Guppy
 
Beiträge: 46
Registriert: 24.01.2008, 14:36
Wohnort: Rhein/Main

Beitragvon Symphysodon » 29.01.2008, 17:27

Verschoben nach "Pflanzen"
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Beitragvon DeniZ » 29.01.2008, 23:55

Hallo, willkommen im Forum, und Gruß aus Marl nach RE ;)


Balthasar hat geschrieben:Deine Beckenpflege klingt sehr vernünftig!


Nein, tut sich nicht! Erst richtig lesen, dann posten ;)


Also...
Zu dem Wasserwechsel. Es ist sinnvoll jede Woche 30-50% des Wassers zu wechseln, sodass Schadstoffe wie das algenfördende Phosphat hinausgelangen. Alle zwei Wochen 1/6tel ist doch recht wenig.
Zum Zweiten: Den Filter IMMER anlassen, da ansonsten wichtige Bakterien absterben. Du schreibst das du ihn immer so sauber wie möglich hälst, was falsch ist. Du befindest dich in einem natürlichen Biotop und nicht in einem OP-Saal :)
Grade der "Siff" in dem Filter, also der braune Filterschlamm ist enorm wichtig für die Bakterien die im Filter leben. Durch das ständige Saubermachen können sich die Bakterien nicht richtig ansiedeln und Schadstoffe können nicht abgebaut werden.
Normalerweise gilt: Filter erst dann saubermachen wenn oben sichtbar weniger rauskommt... Dann aber auch nur soviel wegmachen das noch genug Filterschlamm drin ist
Damit der Filter nicht so viel Dreck ansaugt, könntest du ein Stück Strumpfhose oder so über den Ansauger machen.

Die Belechtung ist an sich nicht verkehrt, hatte ich auch. Bis ich mir die HQI zugelgt hatte, wo meine Pflanzen prächtig wachsen.

Desweitern:
Miss mal bitte folgende Wasserwerte:
Nitrit, Nitrat, KH, pH und vor allen Phosphat (Po4)

Meiner Meinung nach liegt es an den oben genannten Problemen und einem daraus resultierenden zu hohem Phosphatwert.
Wenn du diese Tipps alle beherzigst, dürfte auf kurz oder lang dem schwarzalgenfreiem Becken nichts mehr im Wege stehen.

Gruß DeniZ aus Marl ;)
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Balthasar » 30.01.2008, 09:56

DeniZ hat geschrieben:Erst richtig lesen, dann posten ;)


Hallo DeniZ,

ich habe abrazzos Beitrag durchaus gründlich durchgelesen.
1/6 Wasserwechsel in 2 Wochen genügt nach meiner Erfahrung bei einem eingefahrenen Becken, zumal er so wenig füttert. Der Phosphateintrag kann bei abrazzo so hoch nicht sein.
(Nicht jeder hat perfektes Leitungswasser zur Verfügung, da kann wöchentlich 30-50% durchaus kontraproduktiv sein.
Ich selbst wechsle trotz gutem Leitungswasser nur 1/8 pro Woche, das erspart den Fischen größere Schwankungen.)

An den Standzeiten der Filter kann ich auch nichts aussetzen.
Natürlich soll man sie nicht klinisch reinigen, da hast Du Recht.
Am besten nur jeweils eines der Filtermedien in einem Eimer Aquarienwasser ausspülen, wie hier in anderen Beiträgen schon erklärt wurde.

Aquaristik ist sympathischerweise keine Mathematik. Es gibt chemische Zusammenhänge, Artspezifische Bedürfnisse, Erfahrungswerte und "Philosophien". Also gibt es nicht nur einen richtigen Weg...

Vielleicht können wir uns auf den Rat einigen, etwas mehr Beckenwasser zu wechseln, und dafür die Filter länger und mit mehr Filterschlamm laufen zu lassen.
Aquaristik soll auch den Fischen Spaß machen
Balthasar
Guppy
 
Beiträge: 46
Registriert: 24.01.2008, 14:36
Wohnort: Rhein/Main

Beitragvon Zippo2005 » 30.01.2008, 11:35

Balthasar hat geschrieben:
DeniZ hat geschrieben:Erst richtig lesen, dann posten ;)


Hallo DeniZ,

ich habe abrazzos Beitrag durchaus gründlich durchgelesen.
1/6 Wasserwechsel in 2 Wochen genügt nach meiner Erfahrung bei einem eingefahrenen Becken, zumal er so wenig füttert. Der Phosphateintrag kann bei abrazzo so hoch nicht sein.
(Nicht jeder hat perfektes Leitungswasser zur Verfügung, da kann wöchentlich 30-50% durchaus kontraproduktiv sein.
Ich selbst wechsle trotz gutem Leitungswasser nur 1/8 pro Woche, das erspart den Fischen größere Schwankungen.)

An den Standzeiten der Filter kann ich auch nichts aussetzen.
Natürlich soll man sie nicht klinisch reinigen, da hast Du Recht.
Am besten nur jeweils eines der Filtermedien in einem Eimer Aquarienwasser ausspülen, wie hier in anderen Beiträgen schon erklärt wurde.

Aquaristik ist sympathischerweise keine Mathematik. Es gibt chemische Zusammenhänge, Artspezifische Bedürfnisse, Erfahrungswerte und "Philosophien". Also gibt es nicht nur einen richtigen Weg...

Vielleicht können wir uns auf den Rat einigen, etwas mehr Beckenwasser zu wechseln, und dafür die Filter länger und mit mehr Filterschlamm laufen zu lassen.


Hi,

leider ist die Beckenpflage wirklich nicht das Gelbe vom Ei.

1/6 auf 200l Das ist sehr wenig und das alle zwei Wochen. Ich habe ein 240l Becken und wechsle jede Woche ca.70l Wasser. Ab und an wird es auch ein wenig mehr, kommt darauf an ob ich in der Woche auch das Verdunstete Wasser wieder auffülle. 30-50% Wasserwechsel in der Woche ist erstens für die Fische und zweites für Pflanzen nicht schlecht.
Ebenso wichtig wäre es mal den Besatz in Ordnung zu bringen, denn
vier goldskalare, 10 schmucksalmler, acht schwarze neon und ein l-wels
sind für das Becken zu viel. 2 Skalare sind schon grenzwertig bei 200l.
Ebenso fehlt mir noch etwas Bepflanzung. Die Algen gewinnen die Oberhand, weil keine vernünftige Bepflanzung da ist. Viele SChnel wachsende Pflanzen entziehen dem Wasser etliche Nährstoffe, so das die Algen erst nicht aufkommen können. Da zu noch eine vernünftige und auch regelmäßige Düngung und vernünftigen wöchentlichen Wasserwechsel.
Was mich aber auch etas Stört ist die übertrieben Filterung. Die Filterleistung ist viel zu hoch für das Becken. Alleine der Außenfilter würde reichen, dazu müsste er noch gedrosselt werden. Bei 620l/h wälzt er das Beckenwasser zu oft durch. Das ist eine Umwälzung von ca 300%. 70-100% reichen aus. Innenfilter raus, Außenfilter ordenzlich bestückt und gedrosselt. etwas mehr Pflanzen rein und es würde etwas besser laufen.

Was jetzt noch fehlt in den Angaben:
Wie ist der Boden aufgebaut?
Wie sind die Wasserwerte vom Becken und wie die vom Leitungswasser. Wichtig hierbei NO2, NO3, PH, KH, PO4 und FE
Gruß

Joachim
Benutzeravatar
Zippo2005
Wabenschilderwels
 
Beiträge: 757
Registriert: 30.09.2006, 22:52
Wohnort: Neustadt

Beitragvon Balthasar » 30.01.2008, 12:19

Zippo2005 hat geschrieben:Alleine der Außenfilter würde reichen, dazu müsste er noch gedrosselt werden. Bei 620l/h wälzt er das Beckenwasser zu oft durch. Das ist eine Umwälzung von ca 300%. 70-100% reichen aus.


Nein, das ist die Leerlaufleistung. Drosseln muss er ihn meiner Meinung nach nicht, aber vielleicht kann er wirklich den Innenfilter mal weglassen.

Deine Hinweise zu Bepflanzung und Düngung tragen aber sicher zur Beseitigung des Algenproblems bei.
Aquaristik soll auch den Fischen Spaß machen
Balthasar
Guppy
 
Beiträge: 46
Registriert: 24.01.2008, 14:36
Wohnort: Rhein/Main

Beitragvon Zippo2005 » 30.01.2008, 12:47

Balthasar hat geschrieben:Nein, das ist die Leerlaufleistung. Drosseln muss er ihn meiner Meinung nach nicht, aber vielleicht kann er wirklich den Innenfilter mal weglassen.
Deine Hinweise zu Bepflanzung und Düngung tragen aber sicher zur Beseitigung des Algenproblems bei.


Auch wenn es die Pumpenleistung /Leerlaufleistung ist, ist er noch zu stark. Soviel nimmt das Filtermaterial auch nicht weg. Mein Filter Eheim prof 2 ist so stark gedrosselt, das dieser fast nur tröpfelt. Das reicht vollkommen für das Becken.
Gruß

Joachim
Benutzeravatar
Zippo2005
Wabenschilderwels
 
Beiträge: 757
Registriert: 30.09.2006, 22:52
Wohnort: Neustadt

Beitragvon Balthasar » 30.01.2008, 14:25

Hallo Joachim und DeniZ,

ich will jetzt nicht weiter auf meiner Einstellung zu Wasserwechsel und Filterleistung herumreiten, das sind Glaubensfragen.

Was soll Abrazzo jetzt mit all den Ratschlägen anfangen?

Klar ist, er kann nicht von jetzt auf gleich alles um 180° umkrempeln, das würde nur zu Chaos führen. Nach und nach einzelne Parameter behutsam ändern und sehen, was es bewirkt.

Filter künftig nicht mehr intensiv reinigen, das ist wohl Konsens.
Den Filter bei der Beckenreinigung abzuschalten ist meines Erachtens logisch und tötet die Bakterien nicht gleich ab, das kann er beibehalten.
Wenn die Filter aber während der Fütterung abgestellt werden müssen, damit den Fischen das Futter nicht vor dem Maul weggerissen wird - dann ist die Filterung tatsächlich zu stark (Innenfilter weglassen).

Etwas mehr Wasser wechseln, hierzu kann man in diesem Forum allerdings sehr unterschiedliche Empfehlungen lesen.

Einige schnellwachsende Pflanzen dazu, wobei wir nicht wissen, WIEVIELE Pflanzen er hat.

Mir ist noch etwas aufgefallen, Abrazzorocker: Du filterst offenbar dauernd über Aktivkohle, wenn ich das richtig verstehe. Wozu?
Ich kenne das nur als temporäre Maßnahme nach Krankheit und Medikamenteneinsatz.

Ich hoffe, Du kannst Dir jetzt die Algen vom Hals schaffen!
Aquaristik soll auch den Fischen Spaß machen
Balthasar
Guppy
 
Beiträge: 46
Registriert: 24.01.2008, 14:36
Wohnort: Rhein/Main

Beitragvon DeniZ » 30.01.2008, 23:46

Ach,
ich will jetzt hier auch nicht diskutieren, das wäre auch nicht im Sinne des Threaderstellers.
Ich mag es einfach nur nicht wenn man Halbwissen verbreitet, und somit ahnungslosen Leuten "Tipps" geben will. Aber ist ja auch nicht weiter schlimm

So... Back2Topic...

Also was du machen solltest:

-> Wechsle wöchentlich 40-60% des Wassers.
-> Lasse den Filter immer laufen, es sei denn es ist aus Reinigunsgründen nicht möglich.
-> Sollten die Möglichkeiten bestehen, lege dir einen vernünftigen Aussenfilter zu (zb: EHEIM 2224)
-> Lege dir Wassertests zu und miss die Werte, die schon oben genannt worden sind und poste hier die Ergebnisse.
-> Lege dir viele schnellwachsende Pflanzen zu, denn Pflanzen kann man eigentlich nie genug haben.


Wenn du diese Punkte ersteinmal beherzigst, sollten wir der Lösung des Problems ein großes Stück näher kommen.
PS.: Die Beleuchtungszeit kannst du ruhig auf 10 Stunden hochstellen.


Gruß DeniZ
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Balthasar » 31.01.2008, 17:04

DeniZ hat geschrieben:Ich mag es einfach nur nicht wenn man Halbwissen verbreitet, und somit ahnungslosen Leuten "Tipps" geben will.


Nach diesem netten Hinweis habe ich mal nachgelesen, welcher Experte das schreibt. Ich fand dazu Deine Themen
"ich verzweifel an den Algen" und "Totalrestauration".
Zuletzt geändert von Balthasar am 01.02.2008, 09:19, insgesamt 1-mal geändert.
Aquaristik soll auch den Fischen Spaß machen
Balthasar
Guppy
 
Beiträge: 46
Registriert: 24.01.2008, 14:36
Wohnort: Rhein/Main

Beitragvon Zippo2005 » 31.01.2008, 18:00

Hi,

Balthasar hat geschrieben:
DeniZ hat geschrieben:Ich mag es einfach nur nicht wenn man Halbwissen verbreitet, und somit ahnungslosen Leuten "Tipps" geben will.


Nach diesem netten Hinweis habe ich mal nachgelesen, welcher Experte das schreibt. Ich fand dazu Deine Themen
"ich verzweifel an den Algen" und "Totalrestauration".

:lol:


Naja, ich sehe es aber auch so wie DeniZ, denn er hat ja auch ratschläge eingeholt und neu gestalltet.
Und ich denke ich habe eigentlich einige sehr gute Tipps gegeben, die weiterhelfen werden.

ich will jetzt nicht weiter auf meiner Einstellung zu Wasserwechsel und Filterleistung herumreiten, das sind Glaubensfragen.

Das ist keine glaubensfrage sondern tatsache. Ein guter gedrosseleter Filter bringt mehr Leistung als ein auf Karusellfahrende Fische eingestellter und noch mit falschen Filtermedien bestückter Filter.

Was soll Abrazzo jetzt mit all den Ratschlägen anfangen?

Anfangen sein Aquarium zu verbessern, damit es Fischen und Pflanzen besser geht und kaum sichtbare Algen enstehen.

Den Filter bei der Beckenreinigung abzuschalten ist meines Erachtens logisch und tötet die Bakterien nicht gleich ab, das kann er beibehalten.

Also Innenfilter sollte amn wenn amn diese nicht beim Wasserwechsel weiter nach unten schieben kann abstellen, wenn dieser sonst Luft zieht. Außenfilter abzustellen ist schwachsinn hoch 10. Sorry, aber anderster gehts nicht.
Einige schnellwachsende Pflanzen dazu, wobei wir nicht wissen, WIEVIELE Pflanzen er hat.


Eben doch wir wissen es. Lese dir bitte nochmals seinen Beitrag durch.
[
Darunter entdecke ich keine Vernünftige Konkurenten für die Algen. Anubias = langsamwachsend und somit sehr anfällig für Algen.
Javafarn = langsamwachsend
die drei anderen kann ich nur vermuten und sind auch auch nicht sehr schnellwachsend.
Anubias sind auch nicht die richtigen Pflanzen für Skalare. Vallis und Echis sind für die schon fast Pflicht.

Ich mag es auch nicht wenn falsche Tipps gegeben werden, weil solche Tips bringen nichts.
Gruß

Joachim
Benutzeravatar
Zippo2005
Wabenschilderwels
 
Beiträge: 757
Registriert: 30.09.2006, 22:52
Wohnort: Neustadt

Beitragvon DeniZ » 31.01.2008, 19:40

Danke Zippo...
Manche Menschen lassen sich eben nicht belehren.
Es gibt Menschen wie mich, die sind belehrbar und holen sich Ratschläge ein, und es gibt Menschen wie Balthasar die eben Halbwissen verbreiten und unbelehrbar sind.
Du lachst über meine Threads , redest aber selber dummes Zeug, lachst also über dein Spiegelbild.
Naja das wird mir auch zu blöd mich darüber aufzuregen...
Also zurück zum Thema:

Abrazzo, hast du schon was getan?
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Balthasar » 01.02.2008, 10:21

DeniZ hat geschrieben:
Du lachst über meine Threads


Hallo DeniZ, es tut mir leid, habe das Lachen gelöscht.
Sei nicht böse deswegen. Ich will mich auch nicht als "Neuer" hier im Forum gleich mit Euch anlegen aber Du hast es mit den von mir zitierten Äußerungen provoziert.

DeniZ hat geschrieben:
und es gibt Menschen wie Balthasar die eben Halbwissen verbreiten und unbelehrbar sind.
Auch solche Sätze kannst Du Dir künftig sparen, zumal Du fast nichts über mich weißt. Wie man so etwas angemessener formuliert, kannst Du von Zippo lernen.

Also nochmal:
Ich wollte mich nicht über Deine Beiträge lustig machen.
Was mir nur aufgefallen ist, Du hast Dich intensiv mit der Materie beschäftigt, kannst also durchaus mitreden, bist aber zeitlich gesehen selbst erst gerade über das Anfängerstadium hinaus und nennst abrazzo "ahnungslos".
Er hat sein Becken seit vier Jahren in Betrieb und hinterfragt seine Pflege, weiß also schon was er tut. Sein Becken läuft einigermaßen und er will jetzt nur wissen, was er noch gegen die Pinselalgen tun kann, was nicht mit einem Patentrezept beantwortet werden kann, wie Du weißt.

Und wenn Dich "Halbwissen" nicht interessiert, solltest Du keine Foren besuchen, denn es wird Dir immer wieder begegnen.

@Zippo
Du kennst Dich mit Pflanzen sehr gut aus, das weiß ich.
Wenn man liest, das Du einen profII Filter hast, ihn aber nur "tröpfeln" lässt, könnte man zunächst sagen: das ist wie einen Porsche mit 90 über die Autobahn zu fahren. Sage ich nicht. Ich nehme an, dass es Dir auf das Filtervolumen ankommt.
Ich lasse meinen profII 2028 nicht nur tröpfeln. Er wird anfangs stärker abgeregelt und nach zwei Wochen etwas hochgefahren.
Meine Salmler lieben die Strömung.

DU kannst in Deinem Pflanzenbecken keine Strömung brauchen.
Im Amazonasbecken gibt es aber sowohl strömungsreiche Stellen, an denen sich vielleicht weiniger Pflanzen halten, wie auch fast stehende Bereiche, die dicht bewachsen sind.
Ich leite daraus ab, dass ich Niemandem sage, Du MUSST es so machen wie ich, denn MEIN Weg ist der einzig richtige.
Es kann auch keine Regel geben, wie viele Pflanzen in ein Aquarium gehören (Beispiel Malawibecken).

Wie Du beim Schreiben selbst erkannt hast, wissen wir zwar ungefähr, welche Arten er pflegt, aber eben doch nicht genau, WIEVIELE Pflanzen abrazzorocker in seinem Becken hat.

Dann doch nochmal zum Wasserwechsel:
Für ein 54l Becken mag ein Wasserwechsel von 30-50% angemessen sein.
Ein Züchter oder Händler mit mehreren Tausend Litern in der Anlage oder
der Halbprofi mit eigener Osmoseanlage würde Dich verrückt nennen, wenn Du ihm rätst, 30-50% pro Woche zu wechseln.
Für die handelsüblichen Beckengrößen kannst Du 10 Aquarianer fragen und 5 unterschiedliche Empfehlungen bekommen.
Durchschnittlich wirst Du 20% hören in einem Intervall von 1-2 Wochen.
Abrazzo wechselt 17%, das ist nicht grundsätzlich falsch!
Es ist eine der möglichen Arten, es anzugehen.

Also könen wir alle nur Tipps und Meinungen weitergeben, was Abrazzo ausprobieren KANN (nicht muss!) denn gerade beim Thema Algen gibt es kein Patentrezept.

Vielleicht sollten jetzt mal Andere zu Wort kommen, die vielleicht noch andere Aspekte beitragen können.
Und wenn wir abrazzorocker nach seinem ersten Beitrag in diesem Forum mit unseren Wortgefechten nicht gänzlich abgeschreckt haben, kann er berichten was er umstellen wird, und später, ob es geholfen hat.

Dazu ist doch das Forum da?
Aquaristik soll auch den Fischen Spaß machen
Balthasar
Guppy
 
Beiträge: 46
Registriert: 24.01.2008, 14:36
Wohnort: Rhein/Main

Beitragvon Zippo2005 » 01.02.2008, 11:32

@Balthasar
Ein Züchter oder Händler mit mehreren Tausend Litern in der Anlage oder
der Halbprofi mit eigener Osmoseanlage würde Dich verrückt nennen, wenn Du ihm rätst, 30-50% pro Woche zu wechseln.


Also ich kenne Züchter die habe etliche 1000l Becken und die Wechseln dort sogar zweimal am Tag Wasser. Allerdings nicht mit Osmose.

Auch ich benutze eine Osmoseanlage und wechsle jedewoche 70l Wasser. Also bin ich jetzt verrückt oder was?

Nein Wasserwechsel jede Woche und gut ist Fische und Pflanzen gehts dabei super...
Gruß

Joachim
Benutzeravatar
Zippo2005
Wabenschilderwels
 
Beiträge: 757
Registriert: 30.09.2006, 22:52
Wohnort: Neustadt

Nächste

Zurück zu Wasser - und Sumpfpflanzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron