Seite 1 von 2

Pro und Contra künstliche Pflanzen

BeitragVerfasst: 25.11.2005, 21:52
von Santolina
Hallo, lange nicht "gehört" ;-)

Meine Frage:

Ich habe zur Zeit (ca.) 18 Mini-Diamantregenbogenfische in einem 100l-Becken (natürlich möchte ich mir ein größeres anschaffen, denn ich will mich von keinem meiner Babies trennen ;-) ).

U.a. weil es so klein ist, habe ich nicht so viele Pflanzen drin, damit die Fischis genügend Schwimmraum haben.

Für mehr Sauerstoff habe ich einen Durchlüfter gekauft. Ich habe den Eindruck, das ist gut für sie, sie schwimmen dann mehr in den unteren Regionen des Beckens.

Man sagt ja, dass diese Durchlüfter den für die Pflanzen nötigen Stickstoff rausschlagen. Ich habe aber wenig "Lust" auf eine CO2-Düngeanlage.

Kurz und gut: Ich spiele mit dem Gedanken an künstliche Pflanzen. Was spricht für, was gegen sie? Am Anfang meiner Aquarienzeit kamen solche Pflanzen überhaupt nicht für mich in Frage. Aber sie haben doch bestimmt auch Vorteile, oder?

Bin für Tipps dankbar!

Viele Grüße,

Steffi

BeitragVerfasst: 25.11.2005, 21:57
von Aqua-Aquaristik
Hallo,

von künstlichen Pflanzen halte ich weniger was. Echte produzieren ja nicht nur Sauerstoff, sondern verbauchen auch Nitrat,Po4 usw. Du solltest also schon echte Pflanzen ins Becken setzen.

Gruß

Matthias

BeitragVerfasst: 25.11.2005, 22:16
von ann-kristin
ich finde zum einen dass kuestliche nicht so toll aussehen, ausserdem veraendert sich das becken mit echten pflanzen ja staendig!
man freut sich ueber ableger, hat ein bisschen arbeit mit stutzen etc....
ich finde das macht schon was aus, man will das AQ ja nicht nur anschauen... :-)

BeitragVerfasst: 25.11.2005, 22:17
von Miss Staubsauger
Hallo Steffi...

Pflanzen geben ja nicht nur Sauerstoff ab, sie nehmen auch einiges an Schadstoffen auf und verarbeiten sie...

Sie sorgen für ein gutfunktionierendes Gleichgewicht im Becken...

Ich würde den Hintergrund dicht bepflanzen und auch die Seiten, so bleibt in der Mitte eine große Fläche zum schwimmen...

Wie groß sind denn Deine kleinen Rabauken mittlerweile?

Liebe GRüße,
Missy

BeitragVerfasst: 25.11.2005, 23:14
von Santolina
Das ist es ja, dass sich das Becken ständig verändert, das möchte ich gar nicht. Echte Pflanzen sind so "unberechenbar", man muss sie ständig schneiden. Dann "flutschen" sie mir aus dem Kies, ich muss sie wieder einsetzen usw. (dabei muss ich anmerken, ich habe dieses Aqualay, das ist sehr leicht, hält die Pflanzen schlecht und es ist nicht so leicht, sie wieder einzusetzen, weil der Kies ständig "wegschwebt". Das werde ich beim nächsten Becken ändern, so schön er auch ist).

Künstliche habe ich noch nie in Natura in einem Becken gesehen.

Kann man vielleicht mischen?

Und das mit dem Durchlüfter ist ok? Den würde ich den Fischis gerne lassen.


Hi Missy!

Sie sind schon richtig "groß"! zwischen 1 1/2 und mindestens 2cm! Sie sehen teilweise schon wie "richtige" Fische aus ;-) Schade, dass ich mir noch nicht das Fische-fotografieren beigebracht habe. Aber ich habe mir ein Buch über Aquarienfotografie gekauft, schon mal ein Anfang ;-)

Vielleicht könnt ihr ja hier was erkennen:


Bild



Oder ihr schaut mal hier, wie so ein Regenbogen-Baby aussieht:

http://www.diewasserwelt.de/melanotaenia-praecox.htm


Steffi


P.S. Was meint ihr, wie groß sollte mein neues Becken werden (ich weiß, je größer umso besser, aber wenn man keine Halle als Wohnzimmer hat ;-) ). 200l?

BeitragVerfasst: 25.11.2005, 23:20
von Sinchen
Hallo

Ich habe mal gesehen, das es so klemmen gibt für Pflanzen, wenn sie nicht so gut im Kies bleiben.
Sind auch nicht aus blei oder sowas.
Vielleicht käme ja sowas für dich in Frage, denn echte Pflanzen sehen einfach schöner aus.

BeitragVerfasst: 25.11.2005, 23:46
von Santolina
Stimmt, habe ich auch schon mal gesehen. Sind zwar nicht gerade billig, aber vielleicht wäre das eine Lösung. Aber wie gesagt, das ist nicht das einzige. Aber ihr habt bestimmt Recht, dass echt Pflanzen besser aussehen.

Seht ihr das Bild noch? Ich habe im Moment nur ein "x" dort stehen. ?? (Nachtrag: Hab's noch mal eingegeben, jetzt geht's wohl wieder. Komich ;-) )


Steffi

BeitragVerfasst: 26.11.2005, 14:35
von Santolina
Hallo Dieter,

bis vor Kurzem wäre ich auch nicht auf diese Idee gekommen, im Gegenteil, ich habe meinen Freund noch angepfiffen, als er das mal erwähnte... So kann sich das ändern, ich sollte vorsichtiger sein ;-)

Jemand ist jetzt so nett, und schickt mir 3 künstliche Pflanzen, die nicht mehr gebraucht werden, zum Ausprobieren. Bin mal gespannt, so genau habe ich mir diese Dinger nämlich noch nie angesehen.

Steffi



P.S. Wie kann ich den paar echten Pflanzen, die ich zur Zeit habe, denn mal CO2 zukommen lassen? Außer mit einer Düngeanlage. Gab's da nicht mal Tabletten oder so was? Oder schadet das dann evt. den Fischen?

BeitragVerfasst: 26.11.2005, 16:46
von tommi231
Hallo Santolina
Ich bin auch kein Freund der Kunstpflanzen. Obwohl sie heutzutage ja schon fast wie echte aussehen. Aber halt nur fast. Ich habe mir die Dinger mal im Zoohandel angesehen, entweder sie sehen richtig nach Kunststoff aus, oder man kann erkennen das sie aus Stoff sind.

Meine echten Pflanzen wuchern bei mir wie wild, so das ich alle 2-3 Wochen die Heckenschere ansetzen muß. Entweder mache ich anderen Aquariumbesitzern eine Freude mit den Ablegern, oder sie werden zu Biomüll.

Gruß Thomas

BeitragVerfasst: 26.11.2005, 18:07
von Sinchen
Hai Du ;o)

Mir ist noch eine Idee gekommen, wie du die echte Pflanzen besser einsetzen kannst :P
Also : ....... :lol:
1. du könntest so ein Gittertöpfchen nehmen, da die Pflanze reinsetzen
(dann kann sie auch noch die Wurzeln ausbreiten,) und ein paar große bunte Kiesel drauf zum beschweren.
Das ganze dann in das Aqualay gesteckt, so das man das Töpfchen nicht mehr sehen kann.

oder...
2. Es gibt bei ebay so Tontöpfchen extra für AQ-Pflanzen, da kann man
die Plümchen auch einfach einpflanzen und dann ins Becken setzen. Sieht auch richtig interessant aus. Leider können da die Pflanzen aber ihre Wurzeln nicht ausbreiten.
Auktion Tontöpfchen
Es sei denn man nimmt Pflanzen die eh keine langen Wurzeln bekommen :wink:

Und wenn du nicht ständig gärtnern möchtest, nimm doch Pflanzen, die im Monat nur 1 Blatt hervorbringt. Dann musst du nur selten stutzen :wink:[/url]

BeitragVerfasst: 26.11.2005, 18:09
von Symphysodon
dieter hat geschrieben:Hallo

Ich bin auch kein Freund von künstlichen Pflanzen, ich käme nie auf die Idee künstliche Pflanzen in meine Becken zu pflanzen, aber das ist ja Geschmackssache. Fische brauchen nicht unbedingt lebende Pflanzen. Der Schadstoffabbau den die Pflanzen bewirken, wird nach meiner Meinung sowieso überschätzt. Ausserdem lässt sich das mit den Wasserwechsel ausgleichen.
Wenn es Dir gefällt, sehe ich keinen Grund der dagegen spricht.

VG Dieter

Hi,
dem wiederspreche ich aber entschieden. Bei einem florierenden Pflanzenwuchs ist das eben nicht unterschätzen. Bei ein paar Pflänzchen ist das wohl richtig aber auch daraus kann ein Wald werden. Lebende Pflanzen erhöhen einfach die Sicherheit im Wasser. Dem Minibiotop Aquarium kann nichts besseres geschehen als ein üppiger Pflanzenwuchs.
Steffi, überlegs dir noch mal und verschenke nicht wertvolle Möglichkeiten dein Wasser im Gleichgewicht zu halten. Sonnst bist du gezwungen aller zwei Tage einen Wasserwechsel durchzuführen.

BeitragVerfasst: 26.11.2005, 20:15
von Symphysodon
Das könnte ich mir bei meinen Diskus nicht leisten. Nitrat ist in keinem Fall ein Wachstumsförderer.

BeitragVerfasst: 26.11.2005, 23:37
von DeOetelaar
Bei guten Kunstpflanzen sieht man es nicht unbedingt sofort wenn man es nicht weiss.... höchstens daran das die Dinger nicht gammeln....
Ich möchte auf Sauerstoffzufuhr nicht mehr verzichten.... zumindest sind die Fische dadurch gut drauf... Pflanzen haben irgendwie nicht ausgereicht...