Diverse Fragen zur Einlaufphase

Wirft eure Technik Fragen auf? Ist euch die Wasserchemie ein Rätsel?

Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon runkelrübe » 23.06.2009, 17:16

Hallo miteinander,

ich lese schon eine Weile in Eurem Forum mit und habe nun selbst ein paar Fragen an Euch :D

Zuerst jedoch eine Kurzvorstellung und ein paar Infos: Mein Name ist Moni und ich bin in der Aquaristik absoluter Anfänger. Mein Lebensgefährte hat vor ewigen Zeiten mal ein Aquarium gehabt und wollte gern wieder einsteigen. Vor drei Wochen hat er in einem bekannten Auktionshaus ein Komplettset ersteigert, zu dem ich Euch mal die Eckdaten gebe:

Beckengröße: 80x35x40 cm von Waterhome
Beleuchtung: 1xSun Glo T8 20W
Filter: JBL Cristal Profi 120
Heizstab

Das Aquarium und die Filtermassen haben wir mit Essigwasser gereinigt und mehrmals mit Leitungswasser gespült (nicht schimpfen, Becken und Filter waren seit einem Jahr außer Betrieb). Im Aquariengeschäft haben wir einen besessenen Aquaristikfan getroffen, der uns gleich an die Hand genommen hat und uns viele Sachen zur Neueinrichtung empfohlen hat. So haben wir:

- filtertechnisch: die schwarzen Plastikbälle gegen Eheim Substrat pro getauscht, ein neues Wattevlies eingesetzt und obendrauf einen Beutel JBL Clearmec plus getan sowie einen Eheim Vorfilter im Becken installiert.
- dunkelbraunen, feinkörnigen Kies ausgesucht (kunststoffummantelt)
- Bodendünger und Flüssigdünger (Eisen) von JBL sowie Teststreifen derselben Firma gekauft.

Der nette Herr hat den Besitzer des Ladens noch überredet, ca. 30l Wasser aus einem großen eingefahrenen Aquarium ablassen zu dürfen, damit wir es mitnehmen können.

Nachdem wir unser Wohnzimmer umgeräumt hatten, gings los: dünne Schicht Bodendünger + Kies rein (natürlich vergessen zu waschen :klatsch: ), mit Tellermethode Gebrauchtwasser + Leitungswasser eingefüllt und Pflanzen reingetan.

Pflanzen: 2x Sagittaria subulata, 2x Echinodorus, 2x Riesenwasserfreund, 2x Staurogyne sp. und Hornkraut.
Beleuchtungsrhythmus: 9-14 Uhr, vier Stunden Pause, 18-23 Uhr.

Nach drei Tagen kam dann eine sehr große gewässerte Mangrovenwurzel hinzu, die ca. die Hälfte des linken Beckens vereinnahmt :shock: (wird vielleicht noch zersägt).

Wasserwerte Tag 1: NO2:0, NO3: 25, GH: 20, KH:8, ph: 7,5

Schon am 2. Tag begann der Nitritwert zu steigen (0,5), um am 5. Tag zwischen 4-5 mg/l zu liegen. Zeitgleich stieg der Nitratwert exorbitant an, am 4. Tag auf über 200. An Tag 8 testeten wir vorm Wasserwechsel, da lag Nitrit zwischen 2 und 3, Nitrat bei 100. Nach Wasserwechsel von ca. 30 l lagen die Werte entsprechend niedriger. Wir haben je 15 l Leitungswasser und destilliertes Wasser nachgefüllt.

Tags darauf fuhren wir in eine Filiale einer bekannten größeren Kette, um einen Nitrittröpfchentest zu kaufen, den wir für genauere Messungen haben wollten, wenn der Wert unter 1 mg/l gesunken wäre. Nitrit lag immer noch bei 2, Nitrat bei 75. Der Verkäufer schwatzte uns daraufhin Bakterien auf (Amtra clean procult) und meinte, in 24 h wäre das Becken besatzbereit (Wir haben das Zeug eigentlich nur genommen, weil wir es probieren wollten, mit den Fischen warten wir ab). Er meinte aber, dass es besetzt werden muss, weil sonst die Bakteriendichte wieder abnimmt. Weiterhin meinte er, wir hätten niemals so hohe Nitritwerte, auch nicht durch abgestorbene Pflanzenteile. Wasserwerte würde er auch testen, aber mit Streifen :roll: Das mit dem Besatz lassen wir jedenfalls schön bleiben.

Vor drei Tagen haben wir nun das Amtra dazugegeben. Ergebnis ist ein rasanter Nitritanstieg. Heute messe ich: Nitrit: 5!, Nitrat: 100, GH: 12, KH: 5, pH: 7,4. Das Becken ist heute den 12. Tag am Einfahren und hat in so kurzer Zeit zwei Peaks gehabt. Wie geht das?

Sollen wir Wasserwechsel machen oder warten? Der nächste wäre geplant am 26.6., also immer im 7-Tagerhythmus. Die Pflanzen wachsen alle sehr gut, sie wuchern geradezu. Algen oder Schnecken habe ich noch nicht entdeckt, das Wasser ist bräunlich (vermutlich die Wurzel) aber klar.

Sind diese Werte denn normal beim Einfahren? Mir kommt das sehr hoch vor.

Für eine Einschätzung bzw. Hinweise auf Fehler bin ich dankbar :D
Zuletzt geändert von runkelrübe am 27.06.2009, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.
LG Moni
runkelrübe
Jungfisch
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.06.2009, 14:34
Wohnort: Berlin

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase *seeeehrlangerText*

Beitragvon Sven 76 » 24.06.2009, 19:30

Hallo Moni,

also ich würde, wie du es ja schon richtig beschrieben hast, mit dem Besatz noch etwas abwarten.
Ein AQ sollte drei Wochen ohne tierischen Besatz eingefahren werden. Und nach dieser Zeit den Besatz langsam aufstocken und mit den "robusteren" Tieren anfangen.

Das mit dem eingefahrenden Wasser halte ich, wie auch das "Zaubermittel das Fischbesatz nach 24h" ermöglicht, für überflüssig.Und bei Wasser aus dem Zooladen bin ich grundsätzlich vorsichtig, da man nie weiss ob, und in welcher Art und Weise, Medikamente eingesetzt wurden.

Besser wäre es Filtermaterial aus einem laufenden Becken zu übernehmen, da die nützlichen Bakterien substratgebunden leben und so gut wie garnicht im freien Wasser vorhanden sind.
Gute Bakterienkolonien sind zum Beispiel Lavasteine,Wurzeln und Filtermaterialien.

Die Bestückung des Filters ist an Sich eine Glaubensfrage: Der Eine schwört auf Dieses und der Kumpel nebenan auf Jenes.
Wichtig ist es eine möglichst grosse aktive Oberfläche, zb. durch moderne Sinterglasmaterialien, zu schaffen.
Chemisch/katalytisch wirksame Filtermaterialien werden nach Bedarf eingesetzt um eine gewisse Beschaffenheit des Wassers zu erreichen.
Das ist aber abhängig vom geplanten Besatz deines Beckens.

An was hast du denn dabei gedacht?? :wink:

Den Wasserwechselrhytmus würde ich in der Einlaufphase auf einen 20%igen, täglichen WW, hochfahren und die Bepflanzung
weiter aufstocken.Aquarien sollten bei " Endbepflanzung " einlaufen.


Viele Grüsse

Sven
Bild

seashepherd.org
blog.migaloo.de/
sharkproject.org
sharkwater.de/?x=trailer
narrenschiffsbruecke.blogspot.com
earthfirst.org
Benutzeravatar
Sven 76
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 17.05.2007, 14:59
Wohnort: Hamm

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase *seeeehrlangerText*

Beitragvon Symphysodon » 25.06.2009, 05:54

Verschoben nach Technik/Wasserchemie.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase *seeeehrlangerText*

Beitragvon runkelrübe » 27.06.2009, 09:58

Hallo Sven und alle anderen,

ich bin erst heute dazu gekommen, wieder reinzuschauen.

Wir haben gestern einen 50% Wasserwechsel gemacht, Nitrit lag bei 3 mg/l, danach also bei 1,5. Jetzt wollten wir abwarten, ob das wieder so hoch geht (was ja eigentlich ohne Besatz nicht sein kann?). Es gammelt auch nichts in dem Becken. 20% pro Tag ist auch eine Option, um das Nitrit wegzubekommen. Ich wüsste halt nur gern, woher die hohen Werte kommen, irgendwas muss ja dafür verantwortlich sein. Ich hatte schon daran gedacht, die große Wurzel nochmal rauszunehmen (um sie abzubürsten und in ihrem Wasser NO2 zu messen), nur zerstöre ich damit ja wieder einen Teil der Bakterien. Das Wasser wirkt heute etwas milchig und es hat sich eine Kahmhaut gebildet. Ist das die Bakterienblüte?

Besatztechnisch haben wir an den kleinbleibenden Pitbullwels (LDA 25) gedacht, da er wohl tagaktiv ist und vielleicht nicht so scheu wie andere Welse. Der "normale" Antennenwels ist in unserem Becken ja grenzwertig von der Größe her und soll sehr vermehrungsfreudig sein. Wir möchten also auch keine Lebendgebärenden haben. Uns gefällt der Feuertetra sehr gut, nur ob wir ihm die passenden Wasserwerte ermöglichen können bleibt abzuwarten. Summa summarum also 5-7 LDA 25 und einen Schwarm der kleinen Salmler, das wäre unser Wunschbesatz. Ist das machbar oder schon zuviel? Corydoras sind nicht so unser Ding und auf Kies auch nicht optimal. Ich möchte schon gern solche kleinen Sauger :mrgreen:

Am Montag werde ich mich nach weiteren Pflanzen umsehen, ich hatte da an Vallisneria asiatica gedacht. Alle anderen Pflanzen wuchern ordentlich. Braucht jemand Hornkraut :unibrow: Eine Fadenalge habe ich auch schon entdeckt, bin mir jedoch unsicher, was davon nun zu halten ist.

Danke für Eure Anregungen :wink:

P.S. Ich glaube, ich habe die Temperatur nicht erwähnt. Sie liegt bei 26°.
LG Moni
runkelrübe
Jungfisch
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.06.2009, 14:34
Wohnort: Berlin

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase *seeeehrlangerText*

Beitragvon Symphysodon » 27.06.2009, 10:53

runkelrübe hat geschrieben:Hallo Sven und alle anderen,

ich bin erst heute dazu gekommen, wieder reinzuschauen.

Wir haben gestern einen 50% Wasserwechsel gemacht, Nitrit lag bei 3 mg/l, danach also bei 1,5. Jetzt wollten wir abwarten, ob das wieder so hoch geht (was ja eigentlich ohne Besatz nicht sein kann?). Es gammelt auch nichts in dem Becken. 20% pro Tag ist auch eine Option, um das Nitrit wegzubekommen. Ich wüsste halt nur gern, woher die hohen Werte kommen, irgendwas muss ja dafür verantwortlich sein. Ich hatte schon daran gedacht, die große Wurzel nochmal rauszunehmen (um sie abzubürsten und in ihrem Wasser NO2 zu messen), nur zerstöre ich damit ja wieder einen Teil der Bakterien. Das Wasser wirkt heute etwas milchig und es hat sich eine Kahmhaut gebildet. Ist das die Bakterienblüte?

Danke für Eure Anregungen :wink:

P.S. Ich glaube, ich habe die Temperatur nicht erwähnt. Sie liegt bei 26°.


Hi,
ich schlage dir vor deine Zeit nicht mit Wasserwechsen zu vergeuden. Solabge das Becken nicht eingelaufen ist, braucht gar kein WW stattfinden. Es ist schon erstaunlich, dass der NO2-Wert so hoch steigt. Irgend etwas hast du drin wass dir diesen Wert beschert. Es ist durchaus möglich, dass die Wurzel der Auslöser sein kann. Du kannst sie natürlich abschrubben. Am Besten heiß überbrühen und dann mit einer Bürste bearbeiten. Die Bakterien auf der Deko sind nicht so sehr wichtig. Prozentual sind sie weniger am Nitrifikationskreislauf beteiligt.
Über die Welse wird dir bestimmt jemand anders antworten.
Bei Backterienblüßen beginnt das Wasser milchig trübe zu werden. Das ist bedingt bei der Einpendlung des Nitrifikationskreislaufes.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon runkelrübe » 27.06.2009, 11:32

Hallo zusammen,

eben mal Nitrit gemessen, der Wert ist gesunken auf 0,5, juhuu!

Wenn es jetzt die Bakterienblüte ist, wäre Wasserwechsel ja auch kontraproduktiv, oder? Ich werde das Becken mal in Ruhe lassen und abwarten, wie der Wert morgen ist. Wenn er weiter sinkt, kann ich die Wurzel ja drin lassen. Überbrüht hatte ich sie leider nicht, nur gewässert (stand so in der Beschreibung).
LG Moni
runkelrübe
Jungfisch
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.06.2009, 14:34
Wohnort: Berlin

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon Symphysodon » 27.06.2009, 11:50

Wichtig ist, dass du einen NO3-Wert bessen kannst. So lage NO3 auf 0 steht ist das Becken noch lange nicht eingelaufen. Normal sollte die Einlaufphase 6 aber wenigstens 4 Wochen dauern. Bis dahin keinen Wasserwechsel. min. 4 Wochen.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon runkelrübe » 27.06.2009, 12:15

Der Nitratwert war sehr hoch in der letzten Zeit, immer über 100. Vor dem Wasserwechsel gestern lag er noch bei 75, danach bei ca. 30. Jetzt liegt er unter 25. Unser Leitungswasser hat so um die 10.

Gewechselt haben wir mit 25 l destilliertem Wasser und 30 l Leitungswasser. Ich hoffe, dass der Nitratwert nicht auf 0 geht. Heute ist Tag 16 der Einlaufphase. Vermutlich müsste Nitrat ja jetzt mehr werden, da das Nitrit ja abgebaut wird? Einen Teil nehmen ja auch die Pflanzen auf?

An sich haben wir es nicht eilig mit dem Besatz (es sollen ja auch noch zwei Wasserschrauben eingepflanzt werden und anwachsen). Wie ist es jedoch mit den Bakterien? Ein Verkäufer meinte, man sollte nach Absinken von Nitrit auf 0 damit beginnen, wenige Fische einzusetzen, da sonst die Bakterienpopulation wieder schrumpft und man dadurch bei späterem Einsetzen einen neuen Nitritpeak riskiert. Was ist davon zu halten?

Wir hatten ja schon am zweiten Tag Nitrit im Becken, während andere mitunter erst nach Wochen einen Peak bekommen. Das finde ich irgendwie seltsam.
LG Moni
runkelrübe
Jungfisch
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.06.2009, 14:34
Wohnort: Berlin

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon Symphysodon » 27.06.2009, 12:27

Dann nimm mal die Wurzel völlig aus dem Becken. Wenn sich dann das NO2 verringert, weißt du woher es kommt und du die Wurzel erst mal ein halbes Jahr in ein Rechenfass legen kannst. Ich gehe davon aus, dass die Wurzel ein beträchtliches Depot an NO2 beherbergt. Du kannst auch auf ne andere Wurzel zwischenzeitlich ausweichen.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon runkelrübe » 27.06.2009, 12:49

Momentan sinkt ja der Wert des Nitrits von gestern nach Wasserwechsel 1,5 auf heute 0,5. Wenn er morgen noch weiter runter ist, trotzdem Wurzel rausnehmen?

Du könntest Recht haben, da wir bereits nach dem ersten Wasserwechsel einen Anstieg von NO2/NO3 beobachtet haben. Das spräche für eine Depotwirkung.

Da wir keinen Garten haben, bleibt dann statt Regen- nur die Mülltonne für die Wurzel :crybaby: So richtig nachvollziehen kann ich das irgendwie nicht, das ist doch eine Mangrovenwurzel aus der Aquaristikabteilung. Da dürfte sowas doch nicht passieren.

Vielleicht versuche ich es erstmal mit Abschrubben und Überbrühen. Das Teil hat sehr schöne Höhlen, wie gemacht für Fische.
LG Moni
runkelrübe
Jungfisch
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.06.2009, 14:34
Wohnort: Berlin

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon Symphysodon » 27.06.2009, 13:54

Es kommt immer darauf an wie das Zeug gelagert wurde. Da kann schnell mal eine Tüte oder ein Glas mit Dünger zu Bruch gegangen sein und wenn die Wurzel gerade im Wasser stand könnte sie sich voll gesogen haben. Ich habe son oft bei Großhändlern hinter die Kulissen gesehen. Da siehts bei manchen aus wie bei Hempels unterm Bett. Natürlich nicht bei allen. :D
Wenn sich die Tendenz nach unten bewegt (NO2), kannst du das sein lassen mit der Langzeitwässerung.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon runkelrübe » 28.06.2009, 11:20

Heute liegt Nitrit bei 0,4 :nod:

Also lasse ich die Wurzel wo sie ist und warte weiter ab ohne Wasserwechsel :-)

Danke nochmal!
LG Moni
runkelrübe
Jungfisch
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.06.2009, 14:34
Wohnort: Berlin

Re: Diverse Fragen zur Einlaufphase

Beitragvon Symphysodon » 28.06.2009, 11:53

Hi,
da hat sich das Problem entspannt, schön. :thumbsup:
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis


Zurück zu Technik/Wasserchemie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron