PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Wirft eure Technik Fragen auf? Ist euch die Wasserchemie ein Rätsel?

PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Beitragvon Schosch » 01.02.2011, 20:27

Hallo zusammen,

ich habe im Nov. 2010 mein 200ltr. Becken wieder aufgebaut. Außer dem Kies habe ich mit Basaltsteinen eine kleine Terasse gebaut und eine Wurzel aus dem Zoohandel (Holzart weiß ich leider nicht mehr) in meinem Becken. Nach 2 Wochen habe ich mal einen ersten Test gewagt und die Werte haben mich fast vom Hocker gehauen:

PH = 8,5
KH = 22

Habe dann Torf in meinen Filter eingebaut und ein paar Pflanzen gesetzt. Später sind dann auch noch 2 Apfelschnecken und eine Rennschnecke eingezogen. Nach kurzer Zeit hatte ich wenigstens kein Problem mehr mit den Algen auf der Wurzel. Weitere Test's haben leider nur kleine Verbesserungen gezeigt.

Heute habe ich das Wasser erneut getestet und folgende Werte bekommen:

PH = 8,0
KH = 8
Nitrit und Nitrat = 0

Im Zoohandel wurde mir geraten eine CO2-Anlage zu installieren. Dazu habe ich aber fast nur negative Meinungen über die Google-Suche gefunden. Wenn überhaupt wurde meistens zu einer Osmose-Anlage gerate. Es wurde aber überall nur davon geredet, dass diese den KH-Wert senkt.

Ich weiß mir langsam echt keinen Rat mehr und würde so gerne nach über 3 Monate endlich mal Fische in meinem Becken sehen! Ich hoffe von euch kann mir jemand helfen, wie ich den PH-Wert senken kann.

Gruß
Schosch
Schosch
Jungfisch
 
Beiträge: 1
Registriert: 01.02.2011, 19:45
Wohnort: Birlenbach

Re: PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Beitragvon Brochis01 » 01.02.2011, 23:13

hallo,

wie sind denn die werte deines ausgangswassers (welches aus der leitung kommt ) ?
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Beitragvon Symphysodon » 02.02.2011, 11:00

Schosch hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich habe im Nov. 2010 mein 200ltr. Becken wieder aufgebaut. Außer dem Kies habe ich mit Basaltsteinen eine kleine Terasse gebaut und eine Wurzel aus dem Zoohandel (Holzart weiß ich leider nicht mehr) in meinem Becken. Nach 2 Wochen habe ich mal einen ersten Test gewagt und die Werte haben mich fast vom Hocker gehauen:

PH = 8,5
KH = 22

Alle Basalte haben eine basische Zusammensetzung. Das heißt, dass damit, wenn auch nicht sehr schnell und intensiv, das Wasser aufgehärtet wird. Dazu kommt noch der KH-Wert der aus der Wasserleitung kommt (siehe Ullis Frage).
Die Steine solltest du entfernen und mit großen Kieselsteinen ersetzen.


Habe dann Torf in meinen Filter eingebaut und ein paar Pflanzen gesetzt. Später sind dann auch noch 2 Apfelschnecken und eine Rennschnecke eingezogen. Nach kurzer Zeit hatte ich wenigstens kein Problem mehr mit den Algen auf der Wurzel. Weitere Test's haben leider nur kleine Verbesserungen gezeigt.

Die Ansäuerung hat noch nicht ausgereicht. Das Wasser muss sich erneut einpändeln können. Dazu braucht es wieder Zeit. Der Torf ist nicht endlos nutzbar, muss also erneuert werden. Immerhin hat der Torf seine Wirkung gezeigt und den KH-Wert fast gedrittelt.

Heute habe ich das Wasser erneut getestet und folgende Werte bekommen:

PH = 8,0
KH = 8
Nitrit und Nitrat = 0

Der Stickstoffkreislauf hat noch nicht begonnen. Nitrit 0 und Nitrat 0 beweisen das.
Du solltest ihn etwas ankurbeln, indem du etwas Flockenfutter ind Wasser bringst. Abstand ca. 2 Tage. Zunächst wird der Nititwert zu verzeichnen sein. Erst wenn der Nitritwert wieder auf 0 bzw. < als 0,3 mg/l sich eingepändelt hat, sollte der Nitratwert messbar sein und langsam ansteigen. Erst dann kann das Becken besetzt werden.


Im Zoohandel wurde mir geraten eine CO2-Anlage zu installieren. Dazu habe ich aber fast nur negative Meinungen über die Google-Suche gefunden. Wenn überhaupt wurde meistens zu einer Osmose-Anlage gerate. Es wurde aber überall nur davon geredet, dass diese den KH-Wert senkt.

Wenn Torf im Wasser ist, gibt er Säuren ab. Diese reagieren mit den Karbonaten und setzen CO2 frei. Eine natürliche CO2-Anlage.
Exterernes CO2, um den pH-Wert zu senken, ist zur Modeerscheinung geworden. Das ist einer der kostspieligsten Investition in der Aquaristik. Allerdings ein einträgliches Geschäft für die Zoohändler. So lange CO2 auf natürlichem Wege und in ausreichenden Mengen erzeugt werden kann, sollte man sich davon fern halten.


Ich weiß mir langsam echt keinen Rat mehr und würde so gerne nach über 3 Monate endlich mal Fische in meinem Becken sehen! Ich hoffe von euch kann mir jemand helfen, wie ich den PH-Wert senken kann.

ALso, erst mal den KH-Wert vom Leitungswasser messen.


Gruß
Schosch
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Beitragvon Brochis01 » 02.02.2011, 21:00

hallo rudi,

ich kann es halt nicht lassen ! und somit will ich es noch mal versuchen um dir doch noch einige antworten zu entlocken.

Rudi hat geschrieben:.....Wenn Torf im Wasser ist, gibt er Säuren ab. Diese reagieren mit den Karbonaten und setzen CO2 frei...


woher kommt denn dann das co² wenn sich kein torf in fester form im aquarium oder gar im filter befindet ?

Rudi hat geschrieben:....Exterernes CO2, um den pH-Wert zu senken, ist zur Modeerscheinung geworden. Das ist einer der kostspieligsten Investition in der Aquaristik. Allerdings ein einträgliches Geschäft für die Zoohändler.


mein lieber rudi, ich nenne dir mal meine preise für die anschaffung einer einfachen co² anlage !
1.) flasche 2 liter 65,00 €
2.) druckminderer,dennerle nicht das neuste modell 45,00 €
3.) magnetventil, für die nachtabschaltung 40,00 €
4.) kleinteile wie, rücklaufsicherung, schlauch, zeitschaltuht 20,00 €
5.) flipper zum einbringen des co² in das aquarium, bei einem 300 liter becken 45,00 €

ach so, ich vergaß noch die füllung für eine 2 liter flasche co² ca. 20,00 €, das variiert aber von händler zu händler. und wer in der nähe eine abfüllstation für propan-gas hat, dessen füllung ist noch billiger als beim zoo-handel. ist aber auch von region zu region unterschiedlich. und jetzt kommt es mein lieber rudi, bei einer blasenzahl von 1 blase in der sekunde und das ganze über 9 h am tage, hält so eine gefüllte flasche über ein jahr - meine werte bei meinem becken und meinem wasserwerten-ausgangswasser hart bis sehr hart. natürlich sollte man bei der einbringung des co² darauf achten, dass man die beste methode anwendet - so z.b. über einen flipper. es gibt aber auch alternativ schon komplettsets für diesen preis. nur zur damaligen zeit - bei mir leider noch nicht.
so, nun kann jeder für sich entscheiden, ob dies eine sehr kostspielige anschaffung für sein aquarium ist.
und noch ein nachsatz von mir ! stimmt natürlich die beleuchtung nicht über dem aquarium, dann bringt auch eine co² anlage nicht den gewünschten erfolg.
dieser umstand führt auch dann bei den meisten aquarianern dazu, dass sie sich wieder von der co² anlage trennen. denn die "beleuchtung" ermöglicht ja erst den effekt beim wuchs der pflanzen, den man sich von so einer anschaffung erhofft.
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Beitragvon Symphysodon » 03.02.2011, 10:37

Ja ja Ulli, stelle ruhig deine Argumente hier rein. Damit änderst du aber nicht, dass auch andere ihren Verstand gebrauchen.
Es ist ja niemandem untersagt sich einer externe CO2 Quelle zu bedienen. Wie ich schon weiter oben sinngemäß geschrieben habe, es gibt auch Fälle in denen das sogar nötig ist.
Aquaristik zu betreiben und zum Erfolg zu führen macht bestimmt mehr Spaß, wenn man sich der alten Vorgehensweisen bedienen kann.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Beitragvon dieter » 03.02.2011, 13:18

Hallo

Ich sehe als Alternative auch noch eine BIO-CO2-Anlage. Wie sie z. B. C. Kasselmann in Ihren Buch "Pflanzenaquarien gestalten" beschreibt.


VG Dieter
Je größer der Dachschaden um so besser der Blick zum Himmel
dieter
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 13.02.2009, 10:59
Wohnort: 09661 LK Mittelsachsen

Re: PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Beitragvon Brochis01 » 03.02.2011, 13:36

hallo rudi,

Rudi hat geschrieben:.....Ja ja Ulli, stelle ruhig deine Argumente hier rein. Damit änderst du aber nicht, dass auch andere ihren Verstand gebrauchen.
Aquaristik zu betreiben und zum Erfolg zu führen macht bestimmt mehr Spaß, wenn man sich der alten Vorgehensweisen bedienen kann.


ich wollte dich auf keinen fall wieder verärgern, ganz im gegenteil mein lieber rudi ! ich freue mich immer,wenn die aquarianer ihren verstand gebrauchen und ihn zum nutzen von pflanzen und tiere in ihrem becken anwenden. dieter hatte da eine interessante alternative aufgezeigt, die obendrein auch noch sehr preiswert ist und für einen anfang völlig ausreicht. auch du kannst hier deine alternativen zu meinem vorschlag einbringen, nur tun mußt du es selbst, denn nur dann können auch die anderen aquarianer davon profitieren. auch meine wenigkeit wäre an einem solchen fachlichen austausch sehr interessiert, denn ich will auch noch was lernen.
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: PH-Wert geht einfach nicht runter ...

Beitragvon Symphysodon » 05.02.2011, 15:33

Hi,
also, ich fass das mal zusammen.
CO2 ist in den Kalkpartickeln die in jedem Leitungswasser vorhanden sind, versteckt. Genau wie Säuren die ihren natürlichen Ursprung in den entsprechenden Erdschichten haben.
Das Verhältnis der Karbonat und Säuren zueinander, drückt sich durch den pH-Wert aus.
Die Säuren und Karbonate reagieren Im Wasser zu CO2. Beide Substanzen werden dabei verbraucht. Nehmen beide gleich viel und gleich schnell ab ist eine gleichbleibende CO2 Produktion gewährleistet. Meist sind aber die Säuren eher erschöpft als die Karbonate (in unserem Leitungswasser ab mittlerer Härte). Umgekehrt wäre es aber auch möglich.
Durch häufiges feststellen der KH und des pH-Wertes kann der Verbrauch festgestellt werden. Gegebenenfalls muss dann eine Komponente nachdosiert werden.
Damit ist eine "normale" CO2 Versorgung gesichert.
Bei einer externen Versorgung wird der Eintrag über den pH-Wert geregelt, bzw. über die CO2 Messung.
In einem besetzten Becken stoßen wir aber bald an die Grenze die Fischorgane unbeschadet überstehen würden. Die Spanne ist zwar recht groß, kann aber bei manchen Tierarten sehr schnell erreicht sein. Darunter zählen die Ostafrikanischen Buntbarsche sowie die Barsche und noch andere Arten aus dem Amazonasbecken. Diese sind schon mit 16 mg CO2 /L gefährdet.
Pflanzendüngung verändert auch die Wasserchemie im Aquarium. Bei vorsichtiger Anwendung stellt das kein Problem dar, kann sich aber schnell zum Problem entwickeln. Das eben speziell beim CO2.
Unsere Fische entledigen sich ihres CO2 mit Hilfe der Kiemen. Die Abgabe geht an sich reibungslos vonstatten. Ist aber die Dichte des CO2 im Wasser zu groß, funktioniert diese Abgabe nicht mehr, zumindest schlecht. Damit bleibt das CO2 im Fischkörper und säuert das Blut der Tiere an. Letztendlich sterben diese Tiere durch Organversagen.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis


Zurück zu Technik/Wasserchemie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron