Aquarium Selbstbau?

selbst gemacht! Hier findet ihr Bauanleitungen für nützliche Dinge im Aquarium

Aquarium Selbstbau?

Beitragvon Piranha_Fan » 09.05.2007, 19:17

Hallo,
habe mal wieder eine Frage :D,

ich habe mich mal so gefragt, wie ich das Aquarium bauen muss damit es nicht kaputtgeht durch die enormen Wassermassen.
Ich habe so ein...
200 lang * 60 breit * 60 hoch = 720 Liter
[250 lang * 70 breit * 60 hoch = 1050 Liter(eher nicht)]
...in Gedanken.

Doch dieses Becken würde ich erst dann selber bauen, wenn mein Spaß am Aquarium bestehen bleibt.

Nun habe ich folgende Fragen:

Wie erreiche ich die nötige Stabilität? (abgesehen von der Statik des Hauses)
-Wie dick muss das Glas sein?
-Müssen die langen Frontscheiben geteilt werden?
-Welches Silikon verwendet man
-Hat jemand eine Art Anleitung für so etwas?

DANKE im Voraus
Piranha_Fan
Neon
 
Beiträge: 297
Registriert: 06.05.2007, 19:16
Wohnort: NRW

Re: Aquarium Selbstbau?

Beitragvon Mirco » 09.05.2007, 21:06

Hallo habe Folgendes gefunden im Internet!

-Müssen die langen Frontscheiben geteilt werden?

Nein soltest aber oben das Becken mit 2 Quersteben Stabiliesieren

-Welches Silikon verwendet man

Aquariumsilikon

-Wie dick muss das Glas sein?

Abmessungen › 250 x 70 x 60 cm
Volumen › 1050 Liter
Glasstärke › 12 mm
Gewicht › ca. 167,7 kg

Abmessungen › 250 x 60 x 70 cm
Volumen › 1050 Liter
Glasstärke › 15 mm
Gewicht › ca. 219 kg

Abmessungen › 200 x 60 x 60 cm
Volumen › 720 Liter
Glasstärke › 12 mm
Gewicht › ca. 129,6 kg
1x 220 Liter Hauptbecken Malawis
1x 240 Liter Becken Welse Skalare und Fadis

Bild
Benutzeravatar
Mirco
Skalar
 
Beiträge: 376
Registriert: 09.04.2007, 13:51
Wohnort: Ingolstadt

Beitragvon Koimaxe » 09.05.2007, 23:54

Hiho,

ich möchte hier darauf hinweisen, das das "Selbstkleben" eine wirklich heikle Angelegenheit ist!

a) Silikon wie "Aquariensilikon" ist nicht gleich Aquariensilikon! Verwendug findet bei den meisten Profis "Perenator Aquariensilikon 310ml schwarz". Alles andere als schwarz ist nicht zu nehmen wegen Lichtdurchlässigkeit und Haltbarkeit. Nachteil...310ml klebste nicht mal ein Viertel eines Beckens. Preis: etwa 7,- € die Kartusche.

b) Dann wird ein Kantenabzieher benutzt und der ist mehr als Notwendig.

c) Verklebung erfolgt auf Stoß, sämtliche Kanten müssen zusätzlich peinlichst genau entfettet werden! Man beginnt mit Bodenplatte die auf einigen Streichhölzern liegt!!! Dann eine Stirnseite und eine Längsseite ankleben. Diese wird oben mit den Eckzwingen gehalten. Das läßt man dann aushärten. Vor dem inneren sowie äusseren Abziehen mit einer Sprühflasche die eine Wasser/Spülmittel Lösung enthält sämtliche Nähte besprühen. Dann mit dem Abzieher in ein und dem gleichen Winkel (!!) zügig abziehen. Hier ist Schnelligkeit angesagt. Macht man es zu langsam mit Kleben, Setzen, Abziehen und eine Haut bildet sich, dann wars das!!!!
Keine Lufteinschlüsse im Silikon!!!!


d) Glas ist nicht gleich Glas. Floatglas zu bekommen welches ich mir dann auch noch beschleifen lassen muss an den Kanten mit Polieren kostet! Nehme ich Fensterglas...naja..siehts mistig aus und ist nicht so Kratzfest.

e) Längsstege zur horizontalen Versteifung des Glases werden vor den Querstegen eingeklebt. Diese werden mit Hölzern im Vierkantformat innen fixiert. Darauf liegt dann der Längssteg. Sind diese ausgehärtet, klebt man den Quersteg darüber! Je nach Glasstärke ist nur einer nötig. Geht man in Glasstärke eine Nummer drüber kann der entfallen.

f) Wenn alles verklebt ist mindestens 48 Stunden aushärten lassen. Danach mit Essig o.ä. auswaschen und mit Wasserschlauch Reste ausspülen.

g) Generell rate ich jedem die Finger davon zu lassen wenn man "keine" Ahnung hat. Das geht meistens vol in die Hose. Und wenn dann Wasser drin ist kann das teuer werden. Versicherung zahlt dann nicht !!!!

h) Wer es dennoch selber machen möchte, der sollte mal einfach zu einem Aquarienbauer gehen und fragen ob er sich die Machart, die Art und Weise pi pa po ansehen darf, man möchte halt mal selber eines bauen. Eventuell kommen da noch einige Sachen die man überhaupt nicht bedacht hat.
Einige machen das. Meiner hatte damit kein Problem. Ansonsten..ne Art Praktikum machen...wer Zeit hat wohlgemerkt.


Internent und Co ist gut..aber in diesem Fall würde ich die Finger davon lassen. Die Risiken sind einfach zu gewaltig.


P.S. mein Aquarienbauer bekommt sein Glas aus Holland. In Deutschland ist es zu teuer. Fragt mal bei einem Glaser nach Floatglas in den jeweiligen Abmessungen...die Oberkanten geschliffen oder poliert...
Und das vergleicht mal mit einem Komplettpreis für ein leeres Becken... :shock:
Viele Grüße

Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier ebenso geahndet wird wie das Verbrechen am Menschen.
(Leonardo da Vinci)


Wer etwas Tun will sucht Wege es zu tun...Wer etwas nicht will sucht Gründe es nicht zu tun...
Koimaxe
Diskus
 
Beiträge: 1620
Registriert: 14.07.2006, 11:43

Beitragvon Mirco » 10.05.2007, 07:12

Eine einfache Bauanleitung
... bauen nach dieser Anleitung natürlich auf eigene Gefahr!


Bild

Ein normales, rechteckiges Becken zu kleben, ist im Prinzip keine Kunst. Die wird erst gebraucht, wenn es sich um Sonderanfertigungen, -formen oder Beckenriesen handelt ;)
Aquarien bis ca. 150 Liter brauchen innen nicht versiegelt zu sein, können u.U. aus vorhandenem 6mm-Fensterglas hergestellt werden, da ist der Selbstbau meist günstiger und schneller erledigt, als solch ein Becken beim Aquarienbauer zu bestellen oder im Fachhandel teuer zu bezahlen.
Es gibt zwei Arten ein Aquarium zu kleben, die Wulst- und die Stoßverklebung. Auf die letztere wollen wir uns in diesem kleinen Workshop beschränken.

Bild

Wenn ich nun alle Utensilien sowie eine zweite Person zum festhalten bereit stehen habe, die Glasscheiben passend geschnitten, gefast und vorgereinigt sind, wie gehe ich dann weiter vor?
Als allererstes muss peinlichst darauf geachtet werden, dass die Klebestellen sauber und fettfrei sind. Diese daher mit einem fusselfreien Tuch (z.B. von der Küchenrolle) und Aceton reinigen. Dann wird eine möglichst ebene Fläche gesucht, auf dem alle Scheiben gemäß unten stehendem Legeplan ausgelegt werden können.

Auf diese Fläche (Tisch, Holzplatte o.ä.) Zeitungs- oder Packpapier legen, damit nichts durch Silikon verschmutzt werden kann und das Becken nicht auf der Unterlage festklebt.

Nun die Scheiben nach folgendem Plan mit ca. 2-3 cm Zwischenraum auslegen:

Bild

Die ausgelegten Scheiben an den Klebestellen nochmals mit Aceton abwischen. Nach kurzer Ablüftezeit das Aquariensilikon (z.B. KAWO SL59 o. Illbruck Perennator) an den gekennzeichneten Rändern als gleichmäßige "Wurst" etwa der Scheibendicke entsprechend auf die Scheibe auftragen.

Tipp dazu:
die Tülle der Silikon-Kartusche am gewünschten Durchmesser L-förmig ausschneiden, das ergibt einen prima Seitenanschlag :-)

Bild

Jetzt zuerst die Seitenscheiben bis auf wenige Millimeter an die Bodenscheibe kanten, nacheinander hochklappen und an die Bodenscheibe drücken, aber nicht zu fest. Ein wenig Silikon sollte schon zwischen den Scheiben bleiben ;-)
Beide Scheiben möglichst rechtwinklig festhalten lassen.
Nun nacheinander Front- und Rückscheibe bis auf wenige Millimeter an die Bodenscheibe kanten, hochklappen und andrücken. Evtl. etwas ausrichten, loslassen und ca. einen Tag aushärten lassen. Fixiert werden braucht nichts, das hält so, nur berühren sollte man es die nächsten Stunden nicht mehr.
Da Silikon durch Feuchtigkeitsaufnahme aus der umgebenden Luft aushärtet, zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit einen feuchten Lappen in das Becken legen.
Am nächsten Tag können die überstehenden Silikonreste mit einer Glaserklinge (die Klinge aus dem AQ-Scheibenreiniger tut´s auch) an der Kante glatt abgeschnitten werden. Ebenso kann das Papier unter dem Becken entfernt werden, aber meist läßt man es der Einfachheit halber dran.

Innerhalb des Beckens ist die Schnippelei mit der Klinge tabu!

Bei Becken bis ca. 150 Litern ist keine Querstrebe notwendig, aber Längsstreben an Front- und Rückscheibe sollten aus Gründen der Stabilität schon sein. Sie sind meist 5-8 cm schmaler als die Gesamtbreite und werden ca. 2 cm unterhalb der Oberkante eingeklebt.

Wie stell ich dass nun am besten an?
Zuerst abmessen, in welcher Höhe die Strebe hin soll und diesen Punkt an zwei Stellen aussen (!) auf Front- bzw. Rückscheibe anzeichnen (Edding, hält gut und geht mit Aceton wieder ab).
Nun brauchen wir vier Hilfsstelzen, welche die Streben an den Scheiben auf der entsprechenden Höhe halten. Einige fixieren auch mit Kreppband o.ä., das ist aber nix.

Die Stelzen lassen sich gut aus Abfallholz beim Baumarkt beschaffen, dort werden die Lattenreste auch gleich auf die korrekte Länge gesägt und haben eine plane Schnittfläche, damit sie im Aquarium nicht umkippen. Jeweils eine Ecke oben und unten der Stelze muss schräg abgesägt werden, damit sie die Silikonnaht nicht berührt (s. Skizze unten). Und nun jeweils zwei Stelzen an Front- und Rückscheibe plazieren und nochmal nachmessen, damit die Strebe nicht schief eingeklebt wird. Falls in der Höhe ausgeglichen werden muss, dies immer unter der Stelze tun, nicht oben, obwohl es einfacher wäre. Man läuft dann aber Gefahr, das Ausgleichstück (Pappe o.ä.) mit festzukleben oder die Strebe zu verschränken. Sie muss oben plan aufliegen.

Bild

Tja, und nun das gleiche Prozedere wie oben, Klebeflächen an Strebe und Scheiben penibel reinigen, Silikon auf die Kante der Strebe auftragen, Strebe auf die Stelzen legen (evtl. Lage nochmal korrigieren) und auf den Stelzen gegen die Scheibe drücken. Auf der gegenüberliegenden Seite wiederholen, fertig.
Zwei bis drei Tage aushärten lassen und wir haben ein schönes neues Aquarium :-)
Und wer das gut bewältigt hat, kann sich ja mal an ein größeres Becken mit Innenversiegelung und Querstreben wagen. Aber immer dran denken, Sauberkeit beim Kleben schützt vor Wasserschaden.

Diese Anleitung ist auch als Acrobat Reader Datei erhältlich:
Unter Bild
1x 220 Liter Hauptbecken Malawis
1x 240 Liter Becken Welse Skalare und Fadis

Bild
Benutzeravatar
Mirco
Skalar
 
Beiträge: 376
Registriert: 09.04.2007, 13:51
Wohnort: Ingolstadt

Beitragvon Piranha_Fan » 10.05.2007, 13:03

Danke für die Anleitungen.
Aber unterm Strich ist es einfacher und nicht viel teurer als eins zu kaufen?
Also bei einem Volumen von 720 L?
Piranha_Fan
Neon
 
Beiträge: 297
Registriert: 06.05.2007, 19:16
Wohnort: NRW

Beitragvon Mirco » 10.05.2007, 13:27

unter http://www.ct-aquaristik.de/aquarium-shop/home.shtml sind recht günstige Becken dabei. Sogar bei Maßanfertigung.
1x 220 Liter Hauptbecken Malawis
1x 240 Liter Becken Welse Skalare und Fadis

Bild
Benutzeravatar
Mirco
Skalar
 
Beiträge: 376
Registriert: 09.04.2007, 13:51
Wohnort: Ingolstadt

Beitragvon proetter96 » 10.05.2007, 14:43

hallo,
anstatt einen kantenabzieher kannst du es auch abkleben.mußt nur gleich nach dem kleben abziehen.wenn das silikon angezogen hat geht es nicht mehr.so kriegst du eine saubere naht
1080L becken 3,00x0,60x0,60.jede menge bunte fische drin:-))



gruß proetter96
Benutzeravatar
proetter96
Wabenschilderwels
 
Beiträge: 585
Registriert: 15.03.2005, 16:16
Wohnort: 31552 apelern

Beitragvon Angel » 10.05.2007, 17:49

Ich hatte mich darueber auch ma eine ganze Zeit lang informiert, mein fazit; Wenn Du ein AQ willst was es in den massen & lieter anzahl auch im laden gibt - Im Laden kaufen. Wenn Du was 'spezielles' willst also z.b. eine gewisse laenge etc - es gibt sehr erfahrene Menschen die dir sowas bauen koennen & das dann auch wirklich haelt, lass die es machen.

Ich wuerde davon abraten, weil wenn nicht 110% verarbeitet (was schnell passieren kann, weil du sicher kein Glasbauer bist) ist die Gefahr einfach zu gross.
**** Happiness is a choice ****
Benutzeravatar
Angel
Diskus
 
Beiträge: 3188
Registriert: 28.12.2006, 16:56
Wohnort: Crossville, Tennessee

Beitragvon Piranha_Fan » 10.05.2007, 19:42

Okay...danke für die vielen Antworten
Piranha_Fan
Neon
 
Beiträge: 297
Registriert: 06.05.2007, 19:16
Wohnort: NRW


Zurück zu Bauanleitungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast