Nitratwert senken

Fertige Selbstbauanleitungen, Zuchtberichte, Ideen oder ähnliches könnt ihr hier einstellen. Später können sie dann in die Datenbank übernommen werden.

Nitratwert senken

Beitragvon elber286 » 27.07.2005, 14:38

Hallo,

normalerweise reichen regelmäßige wasserwechsel aus, um den Nitratwert im Becken zu kontrollieren. Allerdings gibt es Gegenden, wo schon im Leitungswasser Nitrat vorhanden ist (der Grenzwert liegt in Dtl. bei 50mg/l). Da bei mir 27mg/l im Leitungswasser sind, kann man mit Wasserwechseln den Nitratwert nicht mehr wirklich auf ein akzeptablen Wert senken. Bei meiner Suche nach einer Lösung bin ich auf JBL BioNitratEX gestoßen. Das ist ein Filtermaterial, das die Ansiedlung von Bakterien fördert, die das Nitrat abbauen. Es ist also ein rein biologischer Vorgang. Dadurch findet keine Anreicherung von Chlorid, wie bei herkömmlichen Ionenaustauschern, statt.
Es funktioniert auch tatsächlich, ich kann bei mir kein Nitrat mehr nachweisen. Das ersetzt natürlich keine Wasserwechsel, da diese ja auch andere Funktionen erfüllen.
Das soll keine Werbung sein (ich bekomme keine Prozente :lol: ), ich wollte nur mal meine Erfahrungen damit schildern.

Schönen Gruß,

Micha.
elber286
 

Beitragvon keks110772 » 27.07.2005, 14:41

Hallo!

Ich hatte vor 2 Wochen auch aufeinmal einen Nitrat von über 80mg. Hab das auch benutzt, und innerhalb von 5 Tagen war das Nitrat weg. Wirklich klasse Zeug!

LG
Tatjana
Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!!!
Benutzeravatar
keks110772
Diskus
 
Beiträge: 1163
Registriert: 23.04.2005, 16:23
Wohnort: 94315 Straubing

Beitragvon Tara » 27.07.2005, 14:42

Das ist eine gute Information. Vielleicht wäre dein Beitrag besser unter Tutorial angesiedelt, aber muss ja nicht. Hauptsache wir lesen ihn :lol:
1. 54 L: Flossensauger, Akysis hendricksoni, Blutendes Herz Platys

2. 54 L: Pelvicachromis taeniats "Moliwe", Panaqolus maccus

30 L: Red Fire, blaue Phs, aussortierte Crystal Red

12 L: schöne Crystal Red, Weißperlen Zwerggarnelen
Benutzeravatar
Tara
Diskus
 
Beiträge: 2052
Registriert: 17.06.2005, 07:59
Wohnort: Oldenburg

Beitragvon Miss Staubsauger » 27.07.2005, 14:44

Hallo...

Die Erfahrung hab ich damit auch schon gemacht...

Aber eine natürlichere Variante ist eine Efeu-Tute, das ist eine Pflanze deren Wurzeln ins Wasser ranken und die Pflanze selbst wird am Aquariumrand eingehängt damit sie über Wasser wachsen kann...

Die Wurzeln ziehen das Nitrat aus dem Wasser und verbrauchen es als Dünger...

Liebe Grüße,
Missy
Bild
Benutzeravatar
Miss Staubsauger
Diskus
 
Beiträge: 3140
Registriert: 20.07.2005, 15:43
Wohnort: NRW

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 27.07.2005, 20:56

Hallo,

mit der Efeutute kenn ich auch. Habe es aber noch nie ausprobiert (probieren müssen)

Ich schiebe den Beitrag mal ins Tutorial.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Zur Nitratsenkung

Beitragvon KMMK » 11.01.2006, 19:22

:) Hallo, ich grüße Euch recht artig !

Es ist prima das solche Infos verbreitet werden ,manch einer weiß sich zur Zeit nicht anders zu helfen , weil es auch mit Erfahrung zu tun hat und so ist das schon etwas !
Ich betreibe seit zwei Jahre ein Aquarium , bei dem ich nur in der Einlaufphase gezwungen war etwa 3x Wasser auszutauschen , seit dem
gebe ich nur das Verdunstete Wasser dazu . In erster Linie ist das Wasser Wasser , in zweiter Linie kommt es auf die Zutaten an , die sich alleine bilden , und zwar haupts. aus das was wir hineingeben . Jetzt kommt es auf den Wasserpfleger und auf die vorhandenen Mikroorganismen an .Es ist falsch sich auf die Filteranlage zu verlassen , u. die darinnen vorhandenen Mikros , die eher das Nitrit abbauen . Diese M. sind auf alle Wasserberührten Teile als Biofilm vorhanden , wodurch der Filter selber nicht mehr so wichtig ist . Ich will damit sagen , das die Nitrate haupts.
aus Kotablagerungen entstehen die ein Filter leider erst sehr viel zu spät aufnehmen kann . Die Nitratbildung , kann man am allerbesten Verhindern un reduzieren wenn man etwas Rückständig wird und mal sehr viel öffter zu dem Mulmabsaugschlauch greift , also noch ehe die Kotfäden zerkrümeln und als Schwebeteilchen ziellos umherirren .
JE MEHR Abfälle aus das Wasser entfernt werden , um so weniger gelöste
Schadstoffe verbleiben im Wasser , um so besser können die Bakterien-
des Bodens - anaerob - die weniger vorhandenen Schadstoffe dann abbauen . Wenn zuviele Schadstoffe vorhanden sind verbleiben zu viele ,
die überhaupt nicht abgebaut werden können . Wir müssen mithelfen ,
den Rest können wir dann den Mikros überlassen . Dadurch geben wir
nicht zuviel unverbrauchte teure Wasserzusätze in die Kanalisation .

Es gibt nur wenige Fische und Pflanzen die unbedingt echtes Frischwasser benötigen . Altwasser heißt nicht Dreckwasser . Außerdem können sich alle Lebewesen etwas anpassen , man sollte denen aber nicht zuviel zumuten . Viel bla , bla , aber es könnte für Jemanden etwas dabei sein !

Später mal etwas mehr über meinen Selbstbaufilter , der sich von alle
Filter in seiner Wirkung unterscheidet . Ich gehe jede Wette ein , das er besser funktioniert als jeder andere Filter . In meiner noch zu erarbeitenden Homepage werde ich jedendavon überzeugen das er unter Testbedingungen mehr aus das Aquarium schafft , er hat auch immer den besten Durchfluß , auch wenn ich löffelweise Trockenfutter vor die Einsaugstelle gebe , wenn sich jeder ander F. zusetzt funktioniert er weiter . Mal sehen ob es noch Bastler gibt die sich etwas nachbauen wollen was der Handel niemals anbieten wird , gegen eine kleine Gebühr !


Ach ja , da fällt mir ein das ich meine spätere Homepage auch in andere Länder Bekannt machen möchte , und Eure Hilfe benötige ! Ich kenne mich nicht so mit Computer und Internet aus .

Bitte , bitte , wer kann mir ausländische Links von Aquaristikforen
zukommen lassen , und entspr . Suchmasch. oder Sagen wie ich Recherchen danach machen kann . Österreich und Schweiz ist kein Problem . Ich erwarte auch gerne Infos über diese Adresse . kmichalski@freenet .de Freundlichst Klaus aus Hessen
KMMK
Jungfisch
 
Beiträge: 7
Registriert: 11.01.2006, 18:09
Wohnort: 34630 Gilserberg / Sachsenhausen

Beitragvon Symphysodon » 11.01.2006, 20:06

Hi Klaus,
erst mal ein herzlich Willkommen bei uns. Ist ja schön, dass du dir über die Nitrifikation Gedanken machst. An einer Bauanleitung eines Filters werden bestimmt viele interessiert sein.
Ps. Zu deinem Beitrag werde ich zu gegebener Zeit noch ein paar Anmerkungen machen.
Zuletzt geändert von Symphysodon am 12.01.2006, 17:46, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Beitragvon emil1962 » 12.01.2006, 01:36

Hallo!

Bei einem Becken kommt es immer darauf an, welche Lebewesen dieses beinhaltet. Bei einer günstigen Zusammensetzung, entsteht ein biologisches Gleichgewicht und dann muß nicht viel getan werden. In meinen diversen Becken erledigen sich auch sehr viele Vorgänge von selbst, einfach weil das ganze Becken im Prinzip ein Filter in sich ist. Der motorbetriebene Filter sorgt hauptsächlich für eine Wasserumwälzung und Oberflächenbewegung die wichtig ist um "Leben" ins Becken zu bringen, also um alles zu verteilen.

@Klaus
Eine massive Absaugung des Mulms ist doch nur in Einzelfällen erforderlich, wenn besonders viele bzw. große Fische/Tiere mit hohem Metabolismus im Becken leben. Ansonsten ist der Mulm sehr wichtig für das biologische Gleichgewicht des Beckens. Die Pflanzen benötigen diesen Mulm als Dünger und niedere Tiere sowie Bakterien, zum Teil als Nahrung. Deshalb würde ich nicht pauschal den Mulm als Nitratproduzenten verdammen und enfernen. Das gilt doch eher für Karpfenzuchtbecken, die ohne Bodengrund aber mit einem Bodenablauf arbeiten, der alles absaugt was so an- bzw. abfällt.
Viele Grüße
Emil
emil1962
Wabenschilderwels
 
Beiträge: 567
Registriert: 07.01.2006, 13:58
Wohnort: Schwedelbach

Beitragvon nanit » 12.01.2006, 12:57

Hi KMMK,

entweder ich habe deinen Beitrag nicht verstanden, oder aber ich bin blöd. Trotzdem die Rückfrage, widersprichst du dir nicht etwas?

Ich betreibe seit zwei Jahre ein Aquarium , bei dem ich nur in der Einlaufphase gezwungen war etwa 3x Wasser auszutauschen , seit dem
gebe ich nur das Verdunstete Wasser dazu .


Es ist falsch sich auf die Filteranlage zu verlassen , u. die darinnen vorhandenen Mikros , die eher das Nitrit abbauen . Diese M. sind auf alle Wasserberührten Teile als Biofilm vorhanden , wodurch der Filter selber nicht mehr so wichtig ist . Ich will damit sagen , das die Nitrate haupts.
aus Kotablagerungen entstehen die ein Filter leider erst sehr viel zu spät aufnehmen kann .


Die Nitratbildung , kann man am allerbesten Verhindern un reduzieren wenn man etwas Rückständig wird und mal sehr viel öffter zu dem Mulmabsaugschlauch greift , also noch ehe die Kotfäden zerkrümeln und als Schwebeteilchen ziellos umherirren .
JE MEHR Abfälle aus das Wasser entfernt werden ...


Also nochmal von vorne, eigentlich sagst du mal soll häufig Mulm absaugen, gleichzeitig machst du ja wohl genau das Gegenteil.

Genauso sagst du, man sollte sich nicht nur auf den Filter verlassen, tust es aber doch.

Na, wie denn nun?

Wenn das Wasser im Aquarium verdunstet, so konzentrieren sich die Schadstoffe. Schütte ich jetzt nur dieses Wasser auf, so löse ich zwar die Konzentration etwas, habe aber dann mit der erneuten Verdunstung eine noch höhere Konzentration. Es ist quasi ein Jo-Jo-Effekt.

Und wie oft kippst du überhaupt Wasser nach? Hast du dir da eine Meßlinie am Becken gekennzeichnet? Und was machst du in Zeiten, wo die Verdunstung nicht so stark ist? Während der Heizperiode und an heißen Sommertagen verdunstet Wasser nunmal schneller, als an gemäßigten Tagen.

Viele Grüße
nanit
Benutzeravatar
nanit
Wabenschilderwels
 
Beiträge: 756
Registriert: 20.12.2005, 23:05
Wohnort: Berlin

Re: Nitratwert senken

Beitragvon Symphysodon » 12.01.2006, 18:24

elber286 hat geschrieben:Hallo,

normalerweise reichen regelmäßige wasserwechsel aus, um den Nitratwert im Becken zu kontrollieren. Allerdings gibt es Gegenden, wo schon im Leitungswasser Nitrat vorhanden ist (der Grenzwert liegt in Dtl. bei 50mg/l). Da bei mir 27mg/l im Leitungswasser sind, kann man mit Wasserwechseln den Nitratwert nicht mehr wirklich auf ein akzeptablen Wert senken. Bei meiner Suche nach einer Lösung bin ich auf JBL BioNitratEX gestoßen. Das ist ein Filtermaterial, das die Ansiedlung von Bakterien fördert, die das Nitrat abbauen. Es ist also ein rein biologischer Vorgang. Dadurch findet keine Anreicherung von Chlorid, wie bei herkömmlichen Ionenaustauschern, statt.
Es funktioniert auch tatsächlich, ich kann bei mir kein Nitrat mehr nachweisen. Das ersetzt natürlich keine Wasserwechsel, da diese ja auch andere Funktionen erfüllen.
Das soll keine Werbung sein (ich bekomme keine Prozente :lol: ), ich wollte nur mal meine Erfahrungen damit schildern.

Schönen Gruß,

Micha.


Hi,
wieviel kostet es, wieviel braucht man /100 l ?
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Beitragvon Zinsione » 24.08.2006, 21:27

Hat schon mal jemand Wasserlinsen ausprobiert? Mein Nitrat wert ist nicht Messbar im 112Liter Zuchtbecken. Der Nach-Vorteil ist aber es Wachsen keine Algen mehr und die Garnelen würden sie doch so gerne Fressen.
Zinsione
Guppy
 
Beiträge: 44
Registriert: 16.07.2006, 20:16


Zurück zu Tutorials

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron