Parasit Ja/Nein?

Schnecken, Krebse und Krabben, Garnelen oder ähnliches sind hier das Thema

Parasit Ja/Nein?

Beitragvon galferiz » 21.02.2008, 16:13

Servus Forum,

Mein neues Becken läuft seit ca. 2 Monaten und alles schaut gut aus bis auf einige Gäste die seit paar Tagen sich öfters zeigen.

Bild: http://www.thomasdahm.de/aqua1.jpg

Stellt sich mir die Frage was das ist, bzw wie gefährlich ist es und wenn es das ist, wie wird man es einfach los ohne größe Schäden zu verursachen.

Hoffe hier hat jemand schon Erfahrung diebezüglich gesammelt und kann mit helfen.

Gruß
Thomas
galferiz
Guppy
 
Beiträge: 27
Registriert: 15.11.2007, 09:25
Wohnort: Siegen

Beitragvon Angel » 21.02.2008, 18:55

Sieht nach planarien aus fuer mich. Unten der link um sie los zu werden.

http://www.wirbellose.de/planarien/index.html
**** Happiness is a choice ****
Benutzeravatar
Angel
Diskus
 
Beiträge: 3188
Registriert: 28.12.2006, 16:56
Wohnort: Crossville, Tennessee

Neue Erkenntnis

Beitragvon galferiz » 26.02.2008, 19:26

Ich tippe auf Schneckenegel - da sie die Kriterien auf einer Internetseite besser erfüllen als Planarien.

Frage nun - Sind sie gefählich und wie werde ich sie los oder ist es kein Problem Sie im Becken zu haben.
galferiz
Guppy
 
Beiträge: 27
Registriert: 15.11.2007, 09:25
Wohnort: Siegen

Beitragvon Ygra » 27.02.2008, 20:41

Hallo,
Schneckenegel halte ich auch für wesentlich warscheinlicher. Ob sie gefährlich sind, kommt wohl ein wenig auf den Standpunkt des Halters und seines Besatzes an, sprich wenn jemand Schnecken als Beibesatz erhalten möchte, dann sind sie als schädlich einzustufen, legt man jedoch keinen Wert auf Schnecken, so sind sie meines Wissens als unbedenklich einzustufen.

LG
Ygra
Bild
Ygra
Antennenwels
 
Beiträge: 184
Registriert: 30.12.2005, 14:45

Beitragvon aliena4 » 05.03.2008, 07:34

hallo,

wie ich in einem anderen post schon schrieb, hab ich in einem becken so komische viecher an der scheibe, von denen ich nicht denke, dass es planarien sind, weil sie, wenn man sie anfasst, einen festen körper haben und nicht glitschig sind.

seltsam dabei ist, dass ich gleichzeitig ein seltsames schneckensterben im becken habe. nur die AS sind bisher nicht betroffen, es liegen aber massig leere TDS schalen herum.

Sind denn schneckenegel auch an der scheibe anzutreffen oder halten sie sich nur am boden auf? Und würde das von der beschreibung passen, also fester körper, den man knacken kann, wie ein minischneckenhaus? und ca. 1-2 mm groß?

und wenn ja, wie werde ich sie wieder los? verschwinden sie, wenn alle schneckis tot sind und sie kein futter mehr haben?
Liebe Grüße

Andrea

94l: Salmler, Dornaugen, Amanos; 54l:Kap Lopez ,Corys, Amanos; 25l: Beta Splendens, Red Cherrys
Benutzeravatar
aliena4
Diskus
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.01.2006, 11:49
Wohnort: Kreis Düren

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 05.03.2008, 22:05

Hallo,

im Netz ist ja häufig zu lesen, dass es eher die kleineren Turmdeckelschnecken erwischt als die größeren Apfelschnecken.

Eine Kur mit Knoblauch soll angeblich helfen. Der Knoblauch soll da am besten frisch mit einer Presse ins Becken gepresst werden und nach ein paar Stunden mit einem großen Wasserwechsel wieder raus.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Ygra » 05.03.2008, 23:25

*kopfschüttel* sry Matthias, aber da muss ich dich korrigieren. Zum einen wird besagte Knoblauchbehandlung bei Planarienbefall, nicht aber unbedingt bei Schneckenegeln empfohlen, zum anderen würde ich niemandem empfehlen, den Knoblauch einfach in das Becken zu pressen, ein anschließendes Entfernen bei dieser Vorgehensweise ist nahezu unmöglich.

Tatsächlich sollte man so verfahren, dass man pro 10L Wasser eine geschälte Knoblauchzehe presst und diese Masse dann in einen Teebeutel, Leinensäckchen oder ähnlichem einpackt, dies gut verschnürt und das Päckchen dann in einen Strömungsbereich hängt (am besten direkt vor den Filterauslass).
Nach einer Verbleibzeit von mindestens drei Stunden kann der Beutel entfernt werden und ein Wasserwechsel von 50 durchgeführt werden.
Auch am Folgetag sollte wiederum ein großzügiger Wasserwechsel erfolgen und die komplette Kur müsste spätestens nach 14 Tagen wiederholt werden, da Knoblauch zwar Planarien, nicht jedoch deren Eier abtötet.

Eins sei in jedem Fall beachtet, man muss sich bewußt sein, dass es höllisch stinkt! und dieser Geruch bleibt auch einige Tage erhalten.

LG
Ygra
Bild
Ygra
Antennenwels
 
Beiträge: 184
Registriert: 30.12.2005, 14:45

Beitragvon aliena4 » 06.03.2008, 08:06

hi,

wenn es ja eher für planarien ist, verzichte ich erstmal auf den gestank.

ich weiß ja immernoch nicht, ob es wirklich schneckenegel sind. weiß denn irgendwer, wie die sich anfühlen?? wie gesagt, man kann "meine" viecher knacken, wie winzige schnecken, aber ihr weicher körper ist größer im vergleich zum festen teil, als bei schnecken.

das bild von schenckenegeln im net hat mir auch nicht wirklich geholfen. ich konnte sie ja nicht anfassen :wink:
Liebe Grüße

Andrea

94l: Salmler, Dornaugen, Amanos; 54l:Kap Lopez ,Corys, Amanos; 25l: Beta Splendens, Red Cherrys
Benutzeravatar
aliena4
Diskus
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.01.2006, 11:49
Wohnort: Kreis Düren

Beitragvon Ygra » 06.03.2008, 10:29

Mach doch einfach mal folgendes:
Fische zwei bis drei dieser Tierchen ab und setze sie zusammen mit einer Posthornschnecke in ein Glas mit Wasser.
Dann ein paar Tage warten und beobachten, ob die Tiere an die Schnecke gehen und wie sie danach aussehen.

LG
Ygra
Bild
Ygra
Antennenwels
 
Beiträge: 184
Registriert: 30.12.2005, 14:45

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 06.03.2008, 22:54

Hallo,

das sie gegen Planarien wirken hatte ich gelesen. Sollten aber auch gegen die Schneckenegel helfen. Wobei aber auch geschrieben wurde, dass die Behandlung bei Planarien besser anschlägt. Aber will dir da nicht wiedersprechen, dafür fehlt mir die Erfahrung bei den Egeln.

nicht aber unbedingt bei Schneckenegeln empfohlen, zum anderen würde ich niemandem empfehlen, den Knoblauch einfach in das Becken zu pressen, ein anschließendes Entfernen bei dieser Vorgehensweise ist nahezu unmöglich.

Tatsächlich sollte man so verfahren, dass man pro 10L Wasser eine geschälte Knoblauchzehe presst und diese Masse dann in einen Teebeutel, Leinensäckchen oder ähnlichem einpackt, dies gut verschnürt und das Päckchen dann in einen Strömungsbereich hängt (am besten direkt vor den Filterauslass).
Nach einer Verbleibzeit von mindestens drei Stunden kann der Beutel entfernt werden und ein Wasserwechsel von 50 durchgeführt werden.


ok, das hört sich wirklich sinnvoller an.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Ygra » 06.03.2008, 23:02

Aqua-Aquaristik hat geschrieben:
ok, das hört sich wirklich sinnvoller an.

Gruß

Matthias

Jo, *gg* ist auch ein Erfahrungswert...übrigens auch, dass es höllisch stinkt ;)

LG
Ygra
Bild
Ygra
Antennenwels
 
Beiträge: 184
Registriert: 30.12.2005, 14:45

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 06.03.2008, 23:08

Hallo,

das glaube ich gerne. Das würde ich auch nicht abstreiten. Aber wie bei Medikamenten was stinkt und ecklig schmeckt wirkt meist auch :lol:

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon aliena4 » 07.03.2008, 17:26

@ ygra: abfischen und mit tds in ein glas ist eine gute idee.

und die knoblauchkur, bevor wir in urlaub fahren :D :D
Liebe Grüße

Andrea

94l: Salmler, Dornaugen, Amanos; 54l:Kap Lopez ,Corys, Amanos; 25l: Beta Splendens, Red Cherrys
Benutzeravatar
aliena4
Diskus
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.01.2006, 11:49
Wohnort: Kreis Düren


Zurück zu Wirbellose

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron