Die Amano Garnelen Zucht kann beginnen

Schnecken, Krebse und Krabben, Garnelen oder ähnliches sind hier das Thema

Die Amano Garnelen Zucht kann beginnen

Beitragvon Guppyfreund » 29.08.2008, 20:28

Hallo,
heute habe ich mein 25 Liter mit 6 Amano Garnelen besetzt. An der Punkt- und Strichzeichnung konnte ich bereits erkennen, dass ich auch Männchen und Weibchen in meinem Becken habe. Erst hatte ich vor Red Fire Garnelen zu züchten, aber die habe ich nirgends hier in der Gegend gefunden.
So.... im Moment machen sich die Garnelen ganz gut und ich bin fleißig und suche mir jegliche Infos zu den netten Tierchen. Ich wollte außerdem mit einer Zucht dieser beliebten Garnelenart beginnen. Ich weiß, viele sind schon dran gescheitert, aber ein Versuch ist es auch bei mir Wert.
Mein Fischhändler sagte mir, dass ich für die Zucht kein Salzwasser brauche und sie sich auch so in normalem Süßwasser fortpflanzen und würden. Falls ihr das Gegenteil zu dieser Aussage meint, könnte ich nicht dann einfach eine Prise (oder einen von euch gegebenen Wert) Salz in mein 25 Liter Becken tun und es beim nächsten TWW rausholen? Wie lange müssen die Garnelen eigentlich in diesem Salzwasser bleiben, wenn überhaupt?

Ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen beantworten. Im Laufe der kommenden Tage werde ich auch mal ein paar Bilder meines frisch besetzten AQ reinstellen.

Danke für Hilfe also im Voraus!

Gruß
Daniel
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Sven 76 » 29.08.2008, 22:19

Mein Fischhändler sagte mir, dass ich für die Zucht kein Salzwasser brauche


Na der will ja schliesslich auch was verbimmeln ;-)

Der Nachwuchs der Amanos kommt nicht so "hochentwickelt" wie der der Neocaridinas daher und durchlebt ein planktonisches Larvenstadium im Brack- oder sogar Meerwasser.

Alle echten Amanos müssen durch das jugendliche "Salzwasserbad".Im reinen Süsswasser wirst du nicht viel Erfolg mit deiner Zucht haben.
Es sei denn du hast dir ne japonicaähnliche Art zugelegt,die es auch regelmässig im Handel gibt.

Viele Grüsse
Sven
Bild

seashepherd.org
blog.migaloo.de/
sharkproject.org
sharkwater.de/?x=trailer
narrenschiffsbruecke.blogspot.com
earthfirst.org
Benutzeravatar
Sven 76
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 17.05.2007, 14:59
Wohnort: Hamm

Beitragvon Guppyfreund » 30.08.2008, 08:04

Hallo,
dann Danke mal für deine Hilfe. Die ersten Bilder habe ich gemacht. Ihr könnt sie euch am Ende dieses Beitrags ansehen. ;)
So, um das Salzwasser Becken werde ich wohl nicht herum kommen, aber könnte ich nicht auch einfach eine von euch angegebene Menge Salz in mein 25 Liter Becken tun, ohne gleich ein Neues kaufen zu müssen? Immerhin sind keine anderen Fische im Becken und den anderen Garnelen tut ein bisschen Salz bestimmt auch gut.

Es sei denn du hast dir ne japonicaähnliche Art zugelegt,die es auch regelmässig im Handel gibt.


Könntet ihr an folgenden Bildern erkennen, ob es weche dieser Art sind.

Danke für weitere Hilfen im Voraus. Und jetzt: die Bilder!

Bild

Bild

Bild

Bild


Gruß
Daniel
Bild
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Guppyfreund » 30.08.2008, 08:05

Bild
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Katrin » 30.08.2008, 11:18

Guppyfreund hat geschrieben: Immerhin sind keine anderen Fische im Becken und den anderen Garnelen tut ein bisschen Salz bestimmt auch gut.


Nein, tut es nicht!
Es sind reine Süßwassergarnelen!

Zur Erklärung mit dem Salzwasser:
Die Garnelen leben in Flüssen. Wenn sie die Larven ins Wasser abgeben, werden die von der Strömung ins Meer gespült. Diese brauchen also die ersten paar Tage Salzwasser. Sie schwimmen dann nach und nach wieder den Fluss hinauf, brauchen also wieder Süßwasser und verlassen diesen Fluss nicht mehr. Erwachsene Amanos bitte nicht ins Salzwasser tun!

Ausserdem muss ich dir leider sagen, dass 25L zu kleine für diese Tiere sind, denn sie werden sehr groß. (meine sind 6cm)
Ausserdem verstecken sie sich gerne, brauchen sehr viele feine Pflanzen. Ein idealer Bodengrund wäre Sand, oder zumindest sehr feiner Kies. Deiner ist viel zu grob und gar nicht geeignet.
Hast du dich überhaupt informiert vorher über diese Tiere?

Wie sollen sich die Amanos denn in dem Becken fortpflanzen, wenn sie sich selbst nicht wohl fühlen?

Sorry für diese harten Worte, aber die Tierchen liegen mir schon sehr am Herzen.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Guppyfreund » 30.08.2008, 14:07

Hallo,
was soll ich denn nun genau machen? Ich kann sie ja nicht einfach so "rausschmeißen"! :shock: :shock:
Vielleicht sollte ich in der Gegend nochmal hören, ob es nicht irgendwo doch noch ein paar Red Cherry oder Red Fire Garnelen gibt. Die könnte ich dann aber im 25 Liter Becken halten, oder? :? Und wahrscheinlich wären dann die Fortplanzungschancen auch etwas besser.
Ich muss mir mal ein paar Infos über diese Arten holen.

Aber was nun mit den Amanos???????????????????????????????????

Gruß
Daniel
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Sven 76 » 30.08.2008, 14:21

Aber warum rausschmeissen?
Wenn du keinen Wert auf Nachwuchs legst kannst du die Tiere prima halten.Vorrausgesetzt du legst dir ein grösseres Becken für die Amanos zu.Deine 25l eignen sich aber prima für Neocaridina kleiner Caridina-Arten
Nebenbei bemerkt sind Amanos prima Algenfresser und lassen sich mit ALLEN Neocaridina-Arten vergesellschaften da ein Kreuzung ausgeschlossen ist.

Wie genau die Zucht dieser Garnele abläuft kann ich dir leider nicht sagen.Es wird wohl mit einem gewissen Aufwand zu machen sein.
Wirf einfach mal die Suchmaschine an,da findest du bestimmt was.

Viele Grüss

Sven
Bild

seashepherd.org
blog.migaloo.de/
sharkproject.org
sharkwater.de/?x=trailer
narrenschiffsbruecke.blogspot.com
earthfirst.org
Benutzeravatar
Sven 76
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 17.05.2007, 14:59
Wohnort: Hamm

Beitragvon Guppyfreund » 30.08.2008, 15:09

Hallo Sven,
danke für deine Hilfe. Doch so schnell werde ich an kein 54 Liter Becken kommen. ;) Der früheste Termin wäre im Oktober. Meint ihr, meine Amanos würden es solange in dem Becken aushalten?
Oder wäre es besser, sie meinem Fischhändler zurückzugeben und falls ich welche finde, lieber Red Cherrys oder Red Fires zu halten?

gruß
Daniel
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Katrin » 31.08.2008, 11:22

Hi!

Wenn du nur ein Becken haben willst, dann wäre es besser, wenn du sie zurück bringst, und dem Händler sagst, du hättest gerne andere dafür. Sagst ihm, man hat dich falsch beraten.
Am Besten, du gibst sie zurück und nimmst dir von der Gutschrift feinen Kies (oder Sand) mit, gestaltest dein Becken um (Kies wechseln) und wenns läuft, kaufst dir neue Garnelen. (Pflanzen hast genug drin)
Wenn ich sehe wie meine jedes Körnchen Kies einzeln umdrehen um nach Nahrung zu suchen würde ich nie so groben Kies nehmen.
Die meisten Arten mögen dunklen Bodengrund lieber.

Wenn du züchten willst, dann nimm Red Fire, Crystal Red, White Pearl, Hummelgarnele oder Bienengarnele. (red fire und red cherry sind übrigens die gleichen :wink: )
Die vermehren sich alle im Süßwasser.

Hast auch nen geeigneten Filter? Die Larven können sonst eingesaugt werden.

Das Aq solltest auch nie richtig sauber machen. Ich schöpfe beim Wasserwechsel immer nur oben Wasser ab. Wenn ich den Filer sauber mache, spüle ich den nur ein kleines bisschen in einem Glas/Becher mit Aquarienwasser aus bis der grobe Dreck weg ist. Dann baue ich den Filter wieder ein und leere das Dreckwasser wieder ins Becken (hinten). Das lasse ich absetzen (ca ne Stunde) und mache dann den Filter wieder an. Die Mulmschicht die am Boden ist, ist innerhalb von einem Tag wieder weg, weil die Garnelen sich darin nur so tummeln und drin wühlen.

Wasser solltest du bei so nem kleinen Becken öfter wechseln, da es nicht so stabil ist wie ein großes Becken. Ich wechsel alle 5 tage 1/4. Jede Woche reicht auch.

Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel auf einmal :D

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Katrin » 31.08.2008, 11:25

Schau mal hier
http://www.caridinajaponica.de/index.htm

Hast du noch ein anderes Becken? Oder kennst du jemand der eins hat? Weil dann kannst die Amanos in ein Gesellschaftsbecken abgeben.

Gruß
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Guppyfreund » 01.09.2008, 14:01

Hallo,
im Umkreis habe bei dem "seriösesten" Aquaristikladen angerufen und der hatte im Moment keine Red Fire, sagte mir aber, dass er bald wieder welche bekommen würde. Naja, dann warte ich erstmal und..............

SUPPPPPPPPPPPPPPPPPEEEEEEEEEEEER! Ich sehe gerade, dass du unter die Arten, die man im Süßwasser züchten kann auch die White Pearl geschrieben hast, und die Chrystal Red. Die Chrystel Red hatte mein alter Fischhändler auch,war aber immer sehr teuer (12,50€ das Stück), aber die White Pearl hat nur der, den ich gerade angerufen habe. Klasse!! Welche der beiden würdet ihr mir empfehlen? :D :D :D

Gruß
Daniel
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Sven 76 » 01.09.2008, 18:02

Also von den Haltungs- und Zuchtbedingungenb sind beide absolut identisch.
In dem Fall entscheidet nur der persönliche Geschmack.
Ich persönlich halte Crystal Red und finde es immer total spannend welche Farbverteilung der nächste Wurf hat.
Obwohl ich nicht gezielt züchte hat sich aus meinem anfangs eher rot-dominiertem Stamm schon ein,ich schätze mal,K4 Stamm entwickelt.
Das wird denke ich an den Genen der Elterntiere gelegen haben,da die Garnelen wirklich sehr günstig waren nehme ich an es wahr eine "Rezessivselektion" (kann man das so nennen???)



Viele Grüsse

Sven
Bild

seashepherd.org
blog.migaloo.de/
sharkproject.org
sharkwater.de/?x=trailer
narrenschiffsbruecke.blogspot.com
earthfirst.org
Benutzeravatar
Sven 76
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 17.05.2007, 14:59
Wohnort: Hamm

Beitragvon Fabius » 01.09.2008, 20:28

Katrin hat geschrieben:
Guppyfreund hat geschrieben: Immerhin sind keine anderen Fische im Becken und den anderen Garnelen tut ein bisschen Salz bestimmt auch gut.


Ausserdem muss ich dir leider sagen, dass 25L zu kleine für diese Tiere sind, denn sie werden sehr groß. (meine sind 6cm)

Sorry für diese harten Worte, aber die Tierchen liegen mir schon sehr am Herzen.

Gruß Katrin

_____________________________________________________________

Hallo Katrin,

sofern das stimmt, daß du in einem 30ltr. Becken 20 Red Crystal und 10 Amanos hast, solltest du für deine Amanos auch ein größeres Becken kaufen :wink: da wäre dein Becken genauso zu klein, wie das vom Guppyfreund :!:

LG Michi
Fabius
Antennenwels
 
Beiträge: 179
Registriert: 14.09.2006, 12:58
Wohnort: nähe München

Beitragvon Ygra » 04.09.2008, 22:11

Katrin hat geschrieben:Das Aq solltest auch nie richtig sauber machen. Ich schöpfe beim Wasserwechsel immer nur oben Wasser ab. Wenn ich den Filer sauber mache, spüle ich den nur ein kleines bisschen in einem Glas/Becher mit Aquarienwasser aus bis der grobe Dreck weg ist. Dann baue ich den Filter wieder ein und leere das Dreckwasser wieder ins Becken (hinten). Das lasse ich absetzen (ca ne Stunde) und mache dann den Filter wieder an. Die Mulmschicht die am Boden ist, ist innerhalb von einem Tag wieder weg, weil die Garnelen sich darin nur so tummeln und drin wühlen.

Wasser solltest du bei so nem kleinen Becken öfter wechseln, da es nicht so stabil ist wie ein großes Becken. Ich wechsel alle 5 tage 1/4. Jede Woche reicht auch.


Hallo Katrin,
nun, man kann in Garnelenbecken durchaus ohne Probleme "richtige" Wasserwechsel machen, alle 10 bis 14 Tage gut 50% schadet ihnen in keinster Weise und auch den Filter darf man, so er denn schon eingelaufen ist, ruhig unter fließend Wasser reinigen, natürlich wird das "Dreck-Wasser" dabei über den Ausguss entsorgt.
Garnelen ist es übrigens auch relativ egal, ob sie nun auf Sand, feinem Kies, grobem Kies, Steinen oder nur auf Laub leben, als ungeeignet würde ich da keine dieser Alternativen bezeichen, hier entscheidet eher der Geschmack des Halters, gleiches gilt in der Regel übrigens auch für die Bodengrundfarbe.

Desweiteren laufen auch die benannten kleinen Becken bei uns ohne Probleme oder allzu häufige Wasserwechsel, selbst Wasserteile von nur rund 5L laufen in unseren Aquaterrarien mit einem 10-14-tägigen Wasserwechsel (übrigens dann locker 80%) ohne dass es zu irgendwelchen Stabilitäts-Problemen kommt.

@Daniel
sicherlich würde ich dir keine Crystal red zu diesem Preis empfehlen, da solltest du dich lieber mal über private Bezugsmöglichkeiten informieren, einfache Crystal red bekommst du wesentlich! günstiger.
Ansonsten sollte deine Wahl, welche Art du dir anschaffen möchtest vorrangig davon geleitet sein, was genau du denn gerne in deinem Becken haben möchtest (vorausgesetzt, dass deine Wasserwerte annähernd passend für die in Frage kommenden Arten sind) eher eine farbige oder eher eine farblosere, sprich rot-weiß geringelt oder ganz weiße Garnelenart.

LG
Ygra
Bild
Ygra
Antennenwels
 
Beiträge: 184
Registriert: 30.12.2005, 14:45

Beitragvon Katrin » 05.09.2008, 14:22

Hi!

@ Fabius: Ich hatte noch nie 20 Red Crystal im Becken, mittlerweile sinds 10. Und zu den Amanos kann ich sagen, dass die erst 2cm groß sind. Ich will die auch nicht auf Dauer da drin lassen. Die werden gerade schon nach und nach rausgefangen, denn jetzt sind sie groß genug um im 300L-Becken nicht gefressen zu werden. Mit 1cm Größe brauch ich mir auch keine kaufen fürs große Becken. Und irgendwo muss ich die ja größer ziehen.

@ Ygra: ich hab ja nicht ne Anleitung gegeben, wie er es machen soll. Ich hab ja lediglich geschrieben, wie ICH es mache.
Ich habe bei meinen eben gemerkt, dass alle sich im Mulm aufhalten, wenn ich den wieder ins Becken zurück geleert habe. Sie finden da bestimmt irgendwelche Mikroorganismen die sie fressen können.
Also ich hab schon bei vielen Garnelen gelesen, dass sie gerne feinen Bodengrund haben. Wenn nur "große" Steine im Becken sind, fällt viel Futter in die Ritzen, wo die Garnelen zB nicht mehr hin kommen, weil sie die Steine nicht mehr hoch heben können oder umdrehen. Das hat man bei feinem Grund nicht. Das Futter vergammelt dann im Becken und die Wasserqualität kann sich verschlechtern. Hab eben extra nochmal im Garnelenbuch nachgeschaut.

Bodengrund: Zitat: " je dunkler der Bodengrund ist, desto leuchtender und intensiver erscheinen die Farben der Garnelen. Darüber hinaus fühlen sich die Tiere bei Dämmerlich sicherer und wohler " Ist nur ein Buch, das ich hier zitiere, also muss nicht alles 100% stimmen. In nem anderen Buch steht vielleicht wieder was anderes.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Nächste

Zurück zu Wirbellose

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron