Panacur gegen Planarien - Versuch gestartet!

Schnecken, Krebse und Krabben, Garnelen oder ähnliches sind hier das Thema

Panacur gegen Planarien - Versuch gestartet!

Beitragvon docbrown » 05.01.2009, 20:45

Hallo Ihr,
für die, die auch unter Planarien "leiden" hier ein kurzer und bestimmt auch unregelmäßiger Bericht, wie sich der Einsatz von Panacur in meinem Becken darstellte.
Situation:
54l Becken, Besatz: Crystal Red Garnelen und einige TDS. Das Becken läuft seit ca. 2 Jahren, habe mal mit 20 Garnelen angefangen und in der Zwischenzeit einige 100 Stück "Nachzüchtler" abgegeben.
Die Planarien habe ich mir vor ca. 6 Monaten mit neu gekauften Mooskugeln eingeschleppt. Seitdem habe ich kaum noch Nachwuchs bei den Garnelen. Da sich das Planarien-Problem weder aussitzen läßt noch sich von allein erledigt :D , habe ich nun - nach intensiver Recherche - eine Tablette Panacur gekauft (250 mg) - gibt es beim Tierarzt.
Empfohlene Dosierung: 1/4 Tablette (250 mg) auf 100 l Wasser.
Ich habe die geviertelte Tablette noch einmal halbiert, also ca. 1/8 Tablette genommen. Wasservolumen habe ich ca. 45 l im Becken (54 l maxVol minus Kies und Einrichtung). Also habe ich leicht überdosiert.
Die Tablette habe ich in etwas Aq-Wasser aufgelöst und dann in der Nähe des Filters ins Becken gegeben.
Sollte es sich erweisen, daß - entgegen aller Berichte, die ich gelesen habe bzw. entgegen einiger "Selbsterfahrungs-Austausch-Gespräche" - sich Panacur doch negativ auf die Garnelen auswirkt, dann wird es mir das Herz brechen, denn ich habe die kleinen Racker echt liebgewonnen. Aber dann hält es vielleicht den ein oder anderen Leser davon ab, eigene Versuche zu starten.
Ich werde in den nächsten 2 Wochen relativ regelmäßig den Ist-Stand posten oder eher, wenn sich etwas tut.
Grüße
Helge
Benutzeravatar
docbrown
Guppy
 
Beiträge: 74
Registriert: 23.01.2007, 21:45
Wohnort: Buchholz (Hamburg)

Re: Panacur gegen Planarien - Versuch gestartet!

Beitragvon docbrown » 06.01.2009, 20:07

Moin Dieter,
das klingt wirklich nach einer Dröhnung :) - aber wenn die Garnelen es schadlos überstehen!
Was hast Du für Erfahrungen hinsichtlich einer Nachbehandlung gemacht? Ist die irgendwann notwendig? Z.B. zur Behandlung von Jungtieren, die jetzt noch irgendwo im Gelege liegen?

Kurz zu den ersten Eindrücken, ca. 24 Stunden nach der Behandlung:
Vorher muß ich kurz sagen, daß ich schon Becken mit mehr Planarien als auch schon größere Planarien an sich gesehen habe.
Aber bei mir war es so, daß ich zu jeder Zeit reichlich Planarien im Becken gesehen habe, die größten ca. 15mm lang.
Gut 4 Stunden nachdem ich Panacur ins Becken gegeben hatte, war nicht eine Planarie mehr zu sehen! Ich denke, die haben sich erst einmal versucht zurückzuziehen, bzw. im Kies einzubuddeln, o.ä.
Jetzt, gut 24 Stunden später, ist immer noch nichts zu sehen. Was die nächste Frage aufwirft: Wo bleiben die toten Tiere? Ich denke nicht, daß sie sich in Luft auflösen. Das bedeutet, daß ich binnen sehr kurzer Zeit einiges an wasserbelastenden "Bio-Müll" produziert habe. Ich denke, ein größerer TWW in aller nächster Zeit wird wohl die Wasserbelastung abbauen. Allerdings auch eine evtl. Langzeitwirkung des Medikamentes reduzieren :(
Last but not least: Den Garnelen wie auch den TDS geht es offensichtlich unverändert gut.
Werde jetzt gleich einmal etwas füttern und dabei einerseits beobachten, ob sich am Appetit der Kleinen etwas geändert hat und ob sich nicht doch noch der ein oder andere Wurm sehen läßt.
Gruß,
Helge
Benutzeravatar
docbrown
Guppy
 
Beiträge: 74
Registriert: 23.01.2007, 21:45
Wohnort: Buchholz (Hamburg)


Zurück zu Wirbellose

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron