Bauchwassersucht! Wann erlösen???

Forum rund um eure Fische. Alles was schwimmt ist hier richtig.

Bauchwassersucht! Wann erlösen???

Beitragvon charu » 07.05.2008, 08:48

Hallo! Mein Goldfisch hat Bauchwassersucht.Habe ihn separiert und behandelt. Wurde auch besser. Jetzt nach der Behandlung wird es schlimmer. Bauch dick, Schuppen stehen ab, Augen treten aus.
Überall steht erlösen wenn er leidet. Wann leidet ein Fisch??? Er frisst und schwimmt umher. Woran merke ich das. Er tut mir leid. So allein in dem kleinen Becken in der Wohnung. Ist normalerweise draußen im Teich bei den anderen. Wie lange soll ich noch abwarten.
Danke
charu
Jungfisch
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.05.2008, 08:44
Wohnort: 67061 Ludwigshafen

Beitragvon DeniZ » 07.05.2008, 09:21

Hi,

ich denke jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, da es in diesem späten Stadium der Krankheit keine Heilung mehr gibt.
Er wird momanten leiden, kann es dir eben nur nicht zeigen.

Gruß
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

...

Beitragvon wüste » 07.05.2008, 09:46

Hi,

in dem Stadium ohne Besserung ist jetzt wohl die Zeit den Kleinen zu erlösen.

Eva
-Jeder hat ein Brett vorm Kopf, es kommt nur auf die Entfernung an-
Benutzeravatar
wüste
Platy
 
Beiträge: 108
Registriert: 16.12.2007, 15:13
Wohnort: Puchheim

Beitragvon charu » 07.05.2008, 11:09

Danke für Euer feedback. Habe einen Tierarzt angerufen. Er meinte so lange er frisst und munter rumschwimmt denkt er nicht dass er leidet. Bin ratlos. Er meinte ich solle noch mal behandeln. ich muss da wohl nach meinem gefühl gehen. ich warte mal bis morgen. danke nochmals
charu
Jungfisch
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.05.2008, 08:44
Wohnort: 67061 Ludwigshafen

Beitragvon DeniZ » 07.05.2008, 11:40

Jaja die Tierärzte.
Ich behaupte mal das er nicht so oft Goldfische da hat.
Hör lieber auf die Erfahrung der User, als auf einen "Hund/Katze-Arzt".

Gruß
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 07.05.2008, 21:43

Hallo,

in einem so weit fortgeschrittenem Stadium gibt es wohl wirklich keine Heilung mehr, andererseits heißt es so schön, die Hoffnung stirbt zu letzt. Das Erlösen des Fisches wäre auf jeden Fall vertretbar. Denke daher du solltest es machen.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon DeniZ » 12.05.2008, 21:07

Ich wollte mal kurz nachfragen... Ist das Tier erlöst worden?

Gruß
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Koimaxe » 13.05.2008, 07:40

Heilung gibts schon...ist nur teuer und steht in keiner Relation. Leider hatte der Tierarzt wohl keinen Plan von Goldis. Ich hoffe du konntest ihn erlösen. :(
Viele Grüße

Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier ebenso geahndet wird wie das Verbrechen am Menschen.
(Leonardo da Vinci)


Wer etwas Tun will sucht Wege es zu tun...Wer etwas nicht will sucht Gründe es nicht zu tun...
Koimaxe
Diskus
 
Beiträge: 1620
Registriert: 14.07.2006, 11:43

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 13.05.2008, 20:55

Hallo,

aber auch hier nur im Anfangsstadium. Leider wird dort die Krankheit nur selten richtig erkannt, da die eindeutigen Symtome wie Schuppensträube oder dicker Bauch noch nicht deutlich zu erkennen ist. Sind diese Symtome zu erkennen, sind meist die inneren Organe wie die Niere zu stark geschädigt. Gerade die Nieren Schäden sind meistens die Todesurteile. Die Medikamente gegen Bakterielle Infektionen können vom Tier nicht mehr abgebaut werden und vergiftten den Fisch regelrecht.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Koimaxe » 13.05.2008, 21:06

huhu Mathias,

das geht auch im fortgeschrittenem Stadium. Birgt aber eine Kombination aus mehreren Antibiotikas die alleine in Einzelkomponenten schon sehr teuer sind. Das lohnt sich (ist natürlich Ansichtssache) aus meiner Sicht nur bei "wertvollen" Tieren.

Das Problem sind eben mehrere Bakterienarten die sich ein Stelldichein geben wie Nocardia, Aeromonas, Pseudomonas, Edwardsiella, Vibrio und Mycobakterien. Leider sind einige davon eben gram-psotiv und andere gram-negativ. Dazu kommt, dass häufig Nifurpirinol eingesetzt wurde und es somit resistente Stämme gibt die dieses leichte Antibiotikum überhaupt nicht mehr interessiert.
Das bedeutet in der Folge, es müssen "stärkere Geschütze" aufgefahren werden die dann "vereint" eingesetzt werden und massiv diese Flut von Bakterien abtötet.
Meistens sind aber im Vorfeld bereits Wurmerkrankungen aufgetreten, die, weil sie nicht erkannt wurden, durch ihre Fraßtätigkeit diese Mistviecher in die Blutbahn übertragen. Würmer sind die häufigste Ursache neben "schlechter Wasserhygiene" für das Auslösen einer infektiösen Bauchwassersucht.
Viele Grüße

Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier ebenso geahndet wird wie das Verbrechen am Menschen.
(Leonardo da Vinci)


Wer etwas Tun will sucht Wege es zu tun...Wer etwas nicht will sucht Gründe es nicht zu tun...
Koimaxe
Diskus
 
Beiträge: 1620
Registriert: 14.07.2006, 11:43

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 13.05.2008, 21:49

wobei aber auch dort die Organe nicht zu stark geschädigt sein dürfen.

Zu dem sind diese Behandlungsversuche für den Ottonormal Aquarianer, wo ich mich jetzt nicht ausschließen möchte, eher uninteressant und meist eh zu spät.
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg


Zurück zu Fische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron