VerhaltensFragen

Forum rund um eure Fische. Alles was schwimmt ist hier richtig.

VerhaltensFragen

Beitragvon Froschi » 08.07.2008, 21:05

Hallo an alle
Mich würde mal interessieren ob ihr euch beim Beobachten der Fische auch manchmal die Frage stellt 'Was ist denn heute mit denen los' oder so .
Und ob ihr auch Veränderungen feststellt wenn sich am Besatz was ändert .
Grund ist folgender : Hatte ein dreier Paar Kafis(1M,2W) . 1 W ist mir vor zwei Wochen gestorben -also wirklich nur noch n Päärchen übrig . Jetzt sagt man doch man soll immer mindestens 2 Weibchen auf 1 Männchen halten . Irgendwie scheint das Weibchen ständig auf meine Ottos los zu gehn und das Männchen mitunter auf die Neons :shock: Ansonsten verkricht sich das M nur in seinem Labyrintstein und das Weibchen träge gelangweilt in ner Ecke . Vorher war das nicht so ,-meint ihr ich sollte noch ne Dame dazukaufen?
Schwertträger : 1 Weibchen übrig ,-die anderen beiden ebenfalls an der Krankheit gestorben . Hang danach sehr traurig allein ohne Anteilnahme des Umfeldes nur an der Scheibe rum . Männe brachte mir aus Mitleid (zu mir,nicht wegens des Fisches) von seinem Arbeitskollegen 2 halbwüchsige Schwertis mit . :) Seit dem jagt aber mein Schwerti die zwei neuen ,-ich dachte die bilden wieder so'n schönes harmonisches 3erGrüppchen . Ist das normal? Gibt sich das villeicht wenn die anderen beiden ausgewachsen sind?
Neons : Warum 'stehn' die manche Tage nur an ner Stelle und zucken vor sich rum? Dann wieder geselliges Schwarmschwimmen an der Hinterscheibe des Beckens . Eigentlich nie vorn an der Scheibe .
Die Ottos fetzen am meisten ,-ewig langes zutschen an einer Stelle und dann wie von ner Tarantel gestochen zischen sie durchs Becken :)
Wie handhabt ihr das wenn eine 'Rasse'sich zu sehr dezimiert hat ? Läßt man auch ein Fisch allein wenns heißt mind. so und soviele ?
Gruß Froschi
'' Ein Schläf'chen schützt vorm Älter werden . ,-besonders hinterm Steuer ! ''
Benutzeravatar
Froschi
Guppy
 
Beiträge: 54
Registriert: 13.05.2008, 20:08
Wohnort: Erfurt

Beitragvon gezina » 09.07.2008, 09:33

Hallo!

Natürlich zeigt jede Art Fisch ein spezielles Verhalten. Bei dir allerdings läuft ein wenig was schief habe ich den Eindruck.

Verhalten hängt sehr vom Wohlbefinden der Tiere ab und der Umgebung; sprich sind ausreichend Pflanzen und Verstecke da, habe ich Schwimmpflanze oder nicht, stimmen die Wasserwerte, habe ich genug Artgenossen der gleichen Sorte oder aber zu viele wie (z.B. bei den Ka-Fis), Fütter ich artgerecht und stimmen die Wasserwerte.


Was ich bei dir zwischen den Zeilen raus lese ist folgendes:

- Ka-Fis hält man nicht im Trio und schon lange nicht als Paar, das ist (weit verbreiteter) Quatsch. Erst recht nicht, wenn das Becken weniger als 120L hat und nicht sehr sehr stark zugewachsen ist. Die Fische sind, außer zur Paarung, Einzelgänger und stehen somit permanent unter Stress, wenn sie einen Artgenossen ständig sehen müssen. Daher stehen deine beiden auch in getrennten Ecken und rühren sich nicht viel oder aber reagieren agressiv.

- Neons (sehr weiches, saures Wasser) und Schwertis (hartes, leicht alkalisches Wasser) haben völlig gegensätzliche Ansprüche an das Wasser. Somit kommt zwangsläufig eine Art zu kurz. Wenn Fische "zucken" dann ist das nicht natürlich.

- Neons hällt man auch nicht mit Ka-Fis zusammen. Es sind Flossenzupfer. Daraus resultiert, dass entweder der Ka-Fi die Neons jagt, weil sie ihn einfach nerven oder die Neons den Ka-Fi abfressen.

Wenn du häufig Ausfälle hast oder Krankheiten, dann kann das daher kommen, weil kein Fisch die optimalen Lebensbedingungen vorfindet. Das Bedeutet Stress und das bedeutet anfällig für Krankheiten und/oder früher Tod.


Also, wie gesagt jede Art hat Ihr natürliches Verhalten, was mit unter sehr spannend zu beobachten ist. Ich hänge auch vor meinem AQ und entdecke immer was neues.
Wenn sich dieses Verhalten aber Sprunghaft ändert oder immer unterschiedlich ist, Fische eingeschüchtert in einer Ecke stehen oder ständig jagen, dann stimmt irgendwas nicht.

Ach ja, noch kurz zu den Schwertis das Gezanke sollte sich natürlicher Weise nach einigen Tagen legen. Natürlich gilt auch hier, die Fische müssen sich auch aus den Weg gehen können und das Becken muss durch Pflanzen/Wurzeln/Verstecke so strukturiert sein, dass sich Reviergrenzen stecken und erkennen lassen.

Mit den Otos kenn ich mich nicht so aus. Sie sind sehr empfindlich was die Wasserqualität und Strömungsverhältnisse angeht, das weis ich.

Wenn ich mich für eine Art entschieden habe und weis, dass ich sie weiter halten möchte, dann kaufe ich gestorbene Tiere nach oder probiere eine eigene Nachzucht.
Wenn ich die Art nicht mehr halten möchte, dann lasse ich diese "aussterben", dass kann natürlich je nach Art Jahre dauern und so wäre es immer besser einzelnen Veteranen oder kleine Grüppchen, die Artgenossen brauchen um sich wohl zu fühlen, an Bekannte zu vermitteln, die diese Art vielleicht auch halten.

Puhh, so viel geschrieben. Ich hoffe ich konnte die meisten deiner Fragen beantworten. :nod:

BG nadine
300L: 6x Puntius denisonii, 4x Trichogaster leerii, ca. 25x Danio choprai, 15x Puntius oligolepis, 6x Pangio kuhli, 1x A.Normani (Veteran), 8x Amano Garnelen
30L Cube: ca. 30 Yellow Fire Garnelen, Micro Boraras
8L Schreibtisch AQ
Benutzeravatar
gezina
Diskus
 
Beiträge: 2030
Registriert: 01.03.2007, 13:56
Wohnort: NRW


Zurück zu Fische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast