Der Schwächste stirbt! - Immer?

Forum rund um eure Fische. Alles was schwimmt ist hier richtig.

Der Schwächste stirbt! - Immer?

Beitragvon Katrin » 21.08.2008, 15:40

Hi!

Ich habe mir nach und nach einige Denison-Barben gekauft, die wahrscheinlich aus unterschiedlichen Zuchten / Würfen kommen. Bis vor Kurzem hatte ich überhaupt keine Probleme mit diesen tollen Fischen.
Ich hatte bemerkt, dass einer, der Kleinste, ziemlich blass ist. Hab ihn dann über ein paar Tage beobachtet und er wurde immer dünner. Hab das Futter mit nem Röhrchen direkt vor seine "Nase" fallen lassen, aber entweder er hatte keinen Hunger oder die anderen waren zu schnell, er hat auf jeden Fall nicht viel gegessen. Als er ganz dünn war, hab ich ein Einhänge-Ablaich-kasten reingehängt, ein paar Pflanzen rein, den Fisch rein und gefüttert, jeden zweiten Tag. Nach ein paar tagen war er im letzten Eck, dicht bepflanzt und rührte sich nicht mehr von der Stelle. Das Futter, das ich da hin bugsiert habe hat er nicht angerührt.
Er ist mir dann auch gestorben. Das war vor 6 Wochen.

Letzte Woche hab ich bemerkt, dass von den letzten elf einer sehr blass und dünn ist. Er hat auch nur so am Rande mitgefressen. Ich war dann von Donnerstag bis Sonntag weg und hab ihn nicht mehr wieder gefunden. Da freuen sich jetzt die Garnelen über die Reste.

Und ich weiss jetzt schon welcher der nächste ist. Er ist ein bisschen dünner und kleiner als die anderen.
Aber wie lange soll das so weitergehen? Ich hab keine Lust dauernd Fische zu beerdigen. Die 22Euro pro Fisch die ich jedes mal verliere kommen nebenbei auch noch dazu...

Ist das so? Der Kleinste im Schwarm stirbt? Den letzten beissen die Hunde?

Ich hab schon überlegt ob ich ihn ins 160l-Becken tun soll, aber er erholt sich da bestimmt auch nicht bei dem Gewusel von den Zebras. Aber was soll ich dann machen?

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Angel » 21.08.2008, 17:44

Hmmm hast du denn krankheiten/ unvertrageliche WW usw im AQ schon alles aussliessen koennen?

Bin ja nun kein Denison-Halter- Aber "normal" kommt mir das trotzdem nicht vor... :?
**** Happiness is a choice ****
Benutzeravatar
Angel
Diskus
 
Beiträge: 3188
Registriert: 28.12.2006, 16:56
Wohnort: Crossville, Tennessee

Beitragvon Katrin » 21.08.2008, 20:37

Hi!

Krankheiten habe ich nicht feststellen können.
Bei dem ersten hab ich Samstags WW von ca 30% gemacht und Dienstags ist er gestorben.
Beim letzten hab ich Samstags WW von 30% gemacht, 5 Tage später, Donnerstag sind wir weggefahren, So wieder gekommen und weg war er. Wenn die von zu kaltem Wasser oder so krank werden, merk ich das dann nicht gleich? Kann es davon kommen?

Wasserwerte bleiben fast immer gleich, durch CO2 Zugabe mit PH-Controler.

Leider hab ich mich nicht ganz ausreichend informiert vor dem Kauf. Die sollten höchstens 25 Grad haben. Skalare hab ich aber auch noch drin. Also ist die Temperatur auf 25 eingestellt.

Aber alle anderen sind topfit und wohlgenährt.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 21.08.2008, 22:39

Hallo,

die Temperatur sollte es dann nicht sein 25 Grad sollten sie noch vertragen. Die Rangordnung möchte ich aber eigentlich auch ausschließen. Klar der letzte in der Kette bekommt erstmal die Prügel ab, aber das sollte nicht so weit gehen, dass er stirbt. Ausser das Becken wäre nicht groß genug und er könnte sich nicht verstecken. Hast du denn genügend PFlanzen und Versteckmöglichkeiten, wo er sich auch mal ausruhen kann? Die Frage ist auch, ist der Letzte in Rang der Schwächste weil er gehetzt wird, oder ist der der letzte weil er der Schwächste ist. Eigentlich ja das letzte.

Was ich als zweites ausprobieren würde, wäre die Fische getrennt zu fütteren. Also nicht nur an einer Stelle, sondern zur gleichen Zeit an mehreren Stellen gleichzeitig, damit sich die Fische etwas verteilen und jeder in Ruhe fressen kann.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Katrin » 23.08.2008, 17:13

Hi!

Noch kurz was zu den Fischen. Die werden ca 16cm groß, mein Größter ist ca 8cm, der Kleine 7cm. Also der Unterschied ist nicht sehr groß, eigentlich nur unwestentlich. (der, der vor einer Woche gestorben ist, war nur ein paar mm kleiner)

Zum Füttern: Wenn ich Futter rein werfe, dann genau mitten in die Strömung. Da diese sehr stark ist verteilt sich das Futter innerhalb kürzester Zeit im ganzen Becken. Mach ich mit Absicht so, damit auch jeder was abbekommt. Getrennter füttern geht nicht :)
die kränklichen sind irgendwann immer im Futter rumgeschwommen, und haben den anderen beim fressen zugeschaut.

Platz haben sie genug, 300l für ein paar Garnelen, 3 Skalare, 1 Saugschmerle (10cm) und 10 Barben.
Mein Becken ist auch sehr stark zugewachsen, ca 100L haben die noch zum Schwimmen, der Rest ist mit Pflanzen und ner Wurzel voll. Also verstecken können die sich super, machen sie aber nur, wenn ich Wasserwechsel mache. Sonst sind die eingentlich immer draußen im freien Schwimmraum.

Gehetzt wird keiner, ausser sie kommen zu nahe an die Höhle meiner Saugschmerle, dann wird kurz vertrieben und dann ist wieder gut. Aber das betrifft ja nicht nur den Kleinen.

Der Kleine schwimmt auch immer schön in der Gruppe mit.

Das ganze Geschriebene trifft auch auf die Verstorbenen zu. Wenn sie dann immer dünner wurden haben sie sich von der Gruppe abgesondert und etwas versteckt, aber sonst immer alles gleich.

Gar nicht so einfach.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 24.08.2008, 21:50

Hallo,

nee ist wirklich nicht so einfach. Wie sich das anhört, machst du alles richtig.

Vielleicht doch eine Krankheit? Nur welche?

Also der Abstand war so 6 Wochen zwischen dem ersten und dem zweiten. Wie lange ist denn so etwa die Zeit des abmagerns?

Fressen tut der Fisch aber in der Zeit? Oder spuckt er das Futter immer wieder aus.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Katrin » 25.08.2008, 12:14

Hi!

Der Kleinste im Moment frisst immer schön mit, ich beobachte ihn auch, ob er was abbekommt. So wars bisher immer, aber dünner werden die trotzdem.

Später tut er einfach so, als wäre das Futter gar nicht da. Er übersieht es. Und kurz danach sondert er sich von der Gruppe ab und versteckt sich. Und zwei Tage später... :(

Wenns ne Krankheit wäre, dann hätten es doch bestimmt alle oder?

Und wenn der jetzt wieder so kränklich wird, soll ich den dann separieren? Ins 160L Becken setzen? Oder ein extra Becken für ihn alleine? Hab noch ein 120L , ein 54L und ein 12L im Keller stehen.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Tigerle » 25.08.2008, 15:03

Hallo,

mit Barben habe ich die letzten drei Jahre auch so meine Erfahrungen sammeln können. Ich erlebe dieses Phänomen auch immer wieder mal, dass eine Barbe im Schwarm die dünnste und schwächste wird, sich isoliert, weniger frisst, von den anderen an den Flossen und Schwanz "herumgeknabbert" wird.

In den meisten Fällen steckte aber eine Krankheit dahinter, dass die betroffene Barbe dann schwächer wurde und sich abgesondert hat - obwohl sie anfangs noch gut gefressen hat. Es war dann auch nur immer diese eine schwache Barbe krank und auch bei mir haben sich die anderen nie angesteckt.

Nur bei wenigen Barben habe ich es bisher erlebt, dass man keine Krankheit feststellen konnte, sie aber trotzdem schwächer wurden und dann starben. Da half dann auch alles nichts. Ich hatte auch mal einen solchen "Kandidat" in ein Einzelbecken getan, dort ist er aber noch schneller gestorben, als die vorigen, die ich immer bei den anderen ließ.

Daher würde ich deine betroffene Barbe im Haltungsbecken lassen, höchstens wenn die anderen sie angreifen doch in ein Einzelbecken setzen.

Manchmal scheint es mir so, dass jene Fische, die keinerlei Krankheitsanzeichen haben und doch schwächer werden und sterben, wohl eine innere Krankheit haben mussten, welche auch immer, die äußerlich sich nur im schwächer werden zeigte.

Viele Grüße
Tigerle
Tigerle
Antennenwels
 
Beiträge: 158
Registriert: 01.08.2005, 15:33
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 25.08.2008, 21:54

Hallo,

was fütterst du denn im allgemeinen? Ist es abwechslungsreich?

Bin auch etwas hin und her gerissen. Zum einen würde ich sagen in ein eigenes Becken setzen und aufpäppeln zum anderen ist das was Tigerle sagt auch richtig.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Katrin » 26.08.2008, 11:13

Hi!

Hab ich mir auch schon gedacht. In nem anderen Becken kann ich den Fisch gezielt füttern, aber Umgebung, Wasser... alles ist anders. Da ist die Umgewöhnung vielleicht zu stressig.
Jetzt fressen ihm die anderen vielleicht ein bisschen weg, aber er ist im Schwarm und in der gewohnten Umgebung.
Angreifen tun die Anderen ihn nicht, sie lassen ihn einfach in Ruhe.

Die letzten 8 Tage habe ich gefüttert: 1x Frost schwarze Mückenlarven, 2x Frost weiße Mülas, 2x Crisps, 2x Diskus-Granulat, 1 Tag Pause.

Mit der inneren Krankheit hast du wohl Recht. Wenn Menschen Depressionen haben sieht man äußerlich auch nix. (naja, net so der beste Vergleich :wink: )
Zu fressen müsste nämlich eigentlich immer genug da sein, hab ja nicht so viele Tiere drin.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Tigerle » 27.08.2008, 14:58

Hallo,

ok, die anderen lassen den geschwächten Fisch also in Ruhe, dann würde ich ihn eher im Haltungsbecken lassen, in seiner gewohnten Umgebung. Das Futter klingt auch abwechslungsreich. Die anderen Fische wirken kräftig und gesättigt von der Futtermenge her? Wenn ja, dann will er einfach nicht so ganz fressen und würde auch nichts annehmen, wenn du ihn separat halten und füttern würdest.

Viele Grüße
Tigerle
Tigerle
Antennenwels
 
Beiträge: 158
Registriert: 01.08.2005, 15:33
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 27.08.2008, 23:13

Hallo,

fressen tut er ja oder habe ich es falsch verstanden?

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Katrin » 28.08.2008, 11:14

Hi!

Die anderen Fische sind schon ein bisschen zu "dick" , weil ich ein bisschen mehr rein werfe, dass der Kleine was abbekommt.
Der frisst im Moment, ist aber einfach ein bisschen langsamer und kleiner als die anderen, deswegen kriegt er nicht so viel ab. (deswegen mehr Futter)
Er sieht auch nicht so arg schwächlich aus, aber WENN irgendwas ist (Krankheiten oder Stress...) dann wird er der Nächste sein.

Mein Gedankengang war vorher der, dass die Großen ihm das Futter wegessen, und ich ihn deswegen in ein separates Becken setze, dass er genug bekommt. Aber wegen Stress und so würde er vielleicht gar nichts annehmen, da hast du wohl auch Recht.

Eigentlich kann man ihm nicht helfen.
Wenn er sich selbst aufgegeben hat und irgendwann nichts mehr essen will und nur neben dem Futter her schwimmt, dann bringt gar nix mehr was. Dann wird er auch sterben. Wenns so weit ist muss er sich eigentlich selbst helfen.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 28.08.2008, 21:34

Hallo,

wobei du ihn dann doch nochmal umsetzen könntest. Wenn er frisst und sich aufpäppeln läßt, dann ist er Körperlich Gesund. Wenn er auch dort weiter abmagert, dann könnte es doch eine Krankheit sein.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Katrin » 29.08.2008, 10:54

Hi!

Hab aber nur noch das Becken mit den Zebras. Naja, wird schon schiefgehen.
Dann werd ich ihn vor dem Wasserwechsel mal rausfangen und hinterher ins andere wieder rein, damit es nicht gleich zuviel Stress auf einmal ist. Wird sowieso morgen oder am So gemacht.

Gruß
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Nächste

Zurück zu Fische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron