welche Krankheit!

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

welche Krankheit!

Beitragvon MASH4077 » 04.04.2008, 18:31

Hallo!

Zuerst mal der Bogen:

Eckdaten

Maße oder Volumen des Beckens, Antwort: 180 L
Wie lange läuft das Becken, Antwort: Mitet Dezember 3,5 Monate
Beckentemperatur, Antwort: 27 °C
verwendete Technik, Antwort: Eheim Innenfilter, ein Schaumstoffmedium; Bioreaktor für CO2 Erzeugung
Besatz, Antwort: 3 Blaue Fadenfische, 3 Papageienplatys, 3 Guppys, 2 Schwerträger , 3 blaue Aantennewelse, 1 Steinwels, 2 Schmerlen (Botia sp.), zwei indische Sugschmerlen
Temperatur Wechselwasser, Antwort: lauwarmes Wasser ca 20°C
Häufigkeit Wasserwechsel, welche Menge? Antwort: 1/3 - 1/4 alle drei Wochen
Wann war letzter Wasserwechsel? Antwort: Vor einer Woche
Welches Futter, wie oft? Antwort: Tetra normal, FD Mix, Bodentabletten, sera, Tetra Wafer Mix

Wasserwerte

Beckenwasser: pH, KH, Nitrit, Nitrat, (bitte mit Tropfentests arbeiten)Antwort: ph 7,2, KH ? GH =14-20°d, NO2 = 0; NO3 25 mg/L
Messung mit Tropfen oder Streifen? Antwort: Streifen eSCHa
Sind chemische Mittel ins Becken gebracht worden? Antwort: nein

Krankheitssymptome

Wer ist betroffen? Antwort: Hauptsächlich die Schwertträger, jetzt auch ein Guppy Weibchen und vermutlich ein Platy Weibchen (klemmt Flosse), Ein Fadenfisch verhält sich vollk. normal hat aber an einer Stelle auch eine Hautrübung. Ein Ancistrus (abgemagert)
erhöhte Atemfrequenz? Antwort: nein
körperliche, optische Symptome? Antwort: Flossenklemmen, Weißer belag auf / hinter den Schuppen, kleine Weiße Strukturen hinter Schuppen zu erkennen, massiver Angriff / ABlösung auf / der Schleimhaut, Schwanzflosse des männlichen Schwertträgers kürzer geworden, etwas dunkle Stellen auf der Haut, z.T. ohne Hunger, Platy ist abgemagert, Ancistrus Weibchen auch. Die Schwertträger schwimmen etwas unkontrolliert, ehr schlingern.
Wie lange wurden die Symptome schon beobachtet? Antwort: ca. 3 Wochen
Kot: Konsistenz u. Farbe (z.B. gallertartig, fädig, weiß), Antwort: bei den Fadenfischen fest und nicht transparent, bei dem männlichen Schwertträger gallertartig, transparent, weißlich, teilweise bräunlich "normal"


Vorangegangene Behandlung

Mit welchem Medikament? Antwort: eSCHa 2000
Wie lange? Antwort: 1 Lauf 4 Tage dann Wasserwechsel, jetztiger Lauf 5 Tage
Erfolg? Antwort: Fische fressen wenigstens teilweise wieder, aber sonst nicht
Im Becken oder ausserhalb/Quarantänebecken, Antwort: Im Becken
wurde danach über Kohle gefiltert? Antwort: nein


Ich hoffe, meine Angaben helfen, ich bin mit meinem Latein am Ende und habe keine AHnung, wie ich weiter vorgehen soll. Vielen dank für eure Hilfe,

MASH
MASH4077
Jungfisch
 
Beiträge: 15
Registriert: 04.04.2008, 18:16
Wohnort: Münster

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 04.04.2008, 20:28

Hallo,

und willkommen im Forum.

Zum einen solltest du häufiger einen Teilwasserwechsel durchführen. Ein drittel bis ein viertel ist ok, aber das am besten wöchtenlich. Damit senkst du die Anzahl von Krankheitserreger.

Ist der Belag haarig oder sieht aus wie Watte oder wie Schimmel? Sind die Hautstellen erhaben also dicker?

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon MASH4077 » 04.04.2008, 20:42

Hallo :)

Der Belag ist ehr haarig, ich würde sagen, dasss es sich nicht um Schimmel handelt, die Hautstellen isnd auch nicht dicker, allerdings auch nicht glatt,man kann deutlich einzelne Schuppen erkennen.
MASH4077
Jungfisch
 
Beiträge: 15
Registriert: 04.04.2008, 18:16
Wohnort: Münster

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 04.04.2008, 20:54

Hallo,

nein Schimmel ist es nicht, aber wenn es ähnlich aussieht könnte es ein Pilz sein.

Schau dir doch mal hier die Bilder an.

http://www.drta-archiv.de/wiki/pmwiki.php/DiagnoseKrankheiten/Pilzinfektionen

wobei sich das ganze eher nach der Samtkrankheit ( Oodinium) anhört.

http://www.drta-archiv.de/wiki/pmwiki.php/DiagnoseKrankheiten/Samtkrankheit

Hast du Schnecken oder Garnelen im Becken. Wenn ja würde ich hier auf das Medikament Tetra ContraIck zurück greifen. Die anderen enthalten Kupfersulfat und Kupfer ist für Wirbellose sehr giftig.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon MASH4077 » 04.04.2008, 21:03

An Oodinum hatte ich auch schon gedacht, ich werde mir mal ein entsprechendes Medikament besorgen, aber erst nochmal einen WW machen und einen Tag über Kohle filtern. Aber andererseits will ich meine fische nicht mit Medikamenten bombardieren :/

Schimmel und Pilz ist ein und dasselbe.

Vielen Dank :)
MASH4077
Jungfisch
 
Beiträge: 15
Registriert: 04.04.2008, 18:16
Wohnort: Münster

Beitragvon MASH4077 » 04.04.2008, 21:05

Ach ja, ich habe eine nette Berggarnele im Becken. Mit eSCHa kommt die zum Glück klar, da ist auch Cu drin... ich tu morgen erstmal Kohle rein
Zuletzt geändert von MASH4077 am 18.05.2008, 11:50, insgesamt 1-mal geändert.
MASH4077
Jungfisch
 
Beiträge: 15
Registriert: 04.04.2008, 18:16
Wohnort: Münster

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 04.04.2008, 21:14

Hallo,

ja bei beiden handelt es sich um einen Pilz, wobei es aber beim Fisch wohl um eine andere Sorte handelt.

Vielleicht kannst du ja auch die Garnele für die Zeit separieren und nach der Behandlung und einer Gewissen Zeit danach wieder zurück setzen.

Von der Beschreibung kommt es ja hin und wenn es ähnlich aussieht würde ich darauf behandeln. Besorge dir am besten morgen gleich das Medikament. So verlierst du keine Zeit 3 Wochen sind ja schon recht viel, da solltest du keine große Zeit verlieren. Wasserwechsel und einen Tag über Kohle filtern sollten ausreichend sein. Dann Behandeln.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon MASH4077 » 06.04.2008, 14:00

Folgende Neuigkeiten.
Das Ancistrus Weibchen ist gestorben. Davon konnte ich gestern Mittag allerdings nicht mehr viel erkennen. Außerdem starb ein Guppy weibchen. Als ich das entdeckt habe, war es noch nicht "verwest".
Zuletzt geändert von MASH4077 am 18.05.2008, 11:51, insgesamt 1-mal geändert.
MASH4077
Jungfisch
 
Beiträge: 15
Registriert: 04.04.2008, 18:16
Wohnort: Münster

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 06.04.2008, 19:03

Hallo,

nein leider hilft es mir nicht weiter. Habe von solchen Symtomen noch nichts gehört. Tippe daher weiter auf die Samtkrankheit.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon MASH4077 » 07.04.2008, 17:53

So, noch was neues. Heute ist ein weiterer Guppy gestorben. Das fiel beim Wasserwechsel auf. Dann ist mir noch aufgefallen, dass mein männlicher Ancistrus wohl eine große Verpilzung hat. Vor seiner dorsalen Flosse ist ein ziemlich großer staubgrauer und dichter Belag zu sehen. Man kann durch ihn nicht mehr hindurchsehen. Sowas ist mir zum ersten Mal aufgefallen. Allerdings scheint es dem Ancistrus recht gut zu gehen. Er frisst brav. Ich habe echt keinen Plan, wie ich das ind en Griff bekommen soll. Ich hoffe, der Wasserwechsel führt zur Besserung.
Zuletzt geändert von MASH4077 am 18.05.2008, 11:52, insgesamt 1-mal geändert.
MASH4077
Jungfisch
 
Beiträge: 15
Registriert: 04.04.2008, 18:16
Wohnort: Münster

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 07.04.2008, 20:47

Hallo,

könnte ein Pilz sein.

Denke alleine die Wasserwechsel werden da nicht helfen. Entweder mit Salzbädern behandeln oder auch Verdacht der Samtkrankheit.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon MASH4077 » 18.05.2008, 12:03

Ich wollte mal wieder berichten: Also nachdem die Schwerträger gestorben waren und die zwei weiblichen Platys, war "Ruhe" im Becken.Als Ursache für die Krankheit hielt ich Stress, der durch das agressive Verhalten des noch verbliebenen Platymännchens verursacht worden ist. Es stellte dem weiblichen Schwerträger hinterher und seinen Weibchen, so dass sie sich dauernd verstecken mussten. Allen anderen Fischen geht es soweit gut. Die Fadenfische sind recht angenehm mit sich selber beschäftigt, die Welse beklagen sich auch nicht. Nach gründlicher Reinigung un Wasserwechsel hab ich mich dazu entschlossen, neie weibliche PLatys zu kaufen. - Vor drei Tagen. Die Tiere sahen wirklich krafstrotzend aus, als ich sie- möglichst schonend- eingesetzt habe. Und nun Folgendes: Nach anfänglich umherschwimmen verstecken sich die Platys, auch das Männchen und zwar auf dem Boden unter den Pflanzen, nicht etwa unter der Wasseroberfläche.
Beim PLatymännchen ist ein leicht weißlicher Belag (keine Punkte) auf den Schuppen zu erkennen, der Bauch ist - wie bei den anderen Todesfällen auch- eingefallen, obwohl er frisst! Die Unterseite des Bauches wirkt ein wenig kantig. Interessant ist, dass er auch noch Balz, wenn nach dem Fresen oder so, wennn er die Weibchen sieht. Er taumelt - wie die anderen Toten- auch ein wenig und ist nicht mehr so geschikt im Schwimmen. Die Flossen sind eingeklemmt. Ich habe echt keine Ahnung, was ich machen soll. Wasserwerte sind okay (die anderen Fische haben ja keine Probleme). Wasserwechsel wurde immer gründlich gemacht. Habt ihr Rat für mich?
MASH4077
Jungfisch
 
Beiträge: 15
Registriert: 04.04.2008, 18:16
Wohnort: Münster

Beitragvon MASH4077 » 18.05.2008, 12:12

Ach ja, ich konnte auch noch beobachten, dass die neuen Platys sich an Pflanzen "gescheurt" haben bzw. sie absichtlich mit einer Drehung gegen sie geschwommen sind.
Ich hatte die Temperatur auch zeitweise erhöht. Das brachte aber keine deutliche bEsserung.

Ich werde wohl mal gegen die Samtkrankheit behandeln...
MASH4077
Jungfisch
 
Beiträge: 15
Registriert: 04.04.2008, 18:16
Wohnort: Münster

Beitragvon Symphysodon » 18.05.2008, 13:09

Hi,
die eingefallenen Bäuche rühren warscheinlich von Darmparasiten her. Das heißt, du solltest dir ein Präparat gegen Darmparasiten besorgen. Das Scheuern könnte von Hautparasiten herrühren. Dagegen schlage ich jodfreies Speisesalz vor. Dosis: 5 Eßlöffel auf die Wassermenge. Das Präparat gegen die Darmparasiten sollte genau nach Rezept angewendet werden. Die Salzkur 10 Tage lang.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Beitragvon Teddy » 18.05.2008, 13:20

Hallo

Das Präparat gegen die Darmparasiten sollte genau nach Rezept angewendet werden.

Irgendeins durfte man nur ab einer bestimmten Härte verwenden. Sieht man aber erst auf dem Beipackzettel. Kannst ja mal vorsichtshalber beim Kauf nachfragen.

Gruß Teddy
Teddy
Wabenschilderwels
 
Beiträge: 764
Registriert: 29.01.2006, 17:29
Wohnort: Delitzsch

Nächste

Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast