Barbe hat geschwollene Unterlippe!

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Barbe hat geschwollene Unterlippe!

Beitragvon Tigerle » 06.05.2008, 15:09

Hallo,

heute morgen habe ich bei einer unserer Moosgrünen Barben, einem Weibchen, das erst einige Monate alt ist, entdeckt, dass es eine dick geschwollene Unterlippe hat. Die Lippe ist nur leicht gerötet und der Fisch hat auch ansonsten nichts, was auf eine Krankheit hindeuten könnte, eben nur diese "dicke Unterlippe". Sie scheint ihn aber beim Fressen und auch so zu stören. Wie könnte ich der Barbe helfen und wodurch könnte die Lippe so geschwollen sein. Hier erstmal der Diagnosebogen:

Eckdaten

Maße oder Volumen des Beckens, Antwort: 240 Liter
Wie lange läuft das Becken, Antwort: zwei ein halb Jahre
Beckentemperatur, Antwort: 25 C°
verwendete Technik, Antwort: CO2 Anlage, EHEIM Filter, Leuchtsoffröhre
Besatz, Antwort: 9 Sumatrabarben, 10 Moosgrüne Barben, 6 Amano-Garnelen
Temperatur Wechselwasser, Antwort: 24 C°
Häufigkeit Wasserwechsel, welche Menge? Antwort: alle 2 Wochen, ein Drittel
Wann war letzter Wasserwechsel? Antwort: vor einigen Tagen
Welches Futter, wie oft? Antwort: zwei Mal täglich rote Mückenlarven, Flockenfutter oder Crisp-Futter

Wasserwerte

Beckenwasser: pH, KH, Nitrit, Nitrat, (bitte mit Tropfentests arbeiten)Antwort: ph=6,8 KH=4 Nitrit und Nitrat=0
Messung mit Tropfen oder Streifen? Antwort: Tropfen
Sind chemische Mittel ins Becken gebracht worden? Antwort: nur "aquasafe" nach Wasserwechsel

Krankheitssymptome

Wer ist betroffen? Antwort: eine junge Moosgrüne Barbe, weiblich
erhöhte Atemfrequenz? Antwort: normal
körperliche, optische Symptome? Antwort: geschwollene, nur leicht gerötete Unterlippe
Wie lange wurden die Symptome schon beobachtet? Antwort: ein Tag
Kot: Konsistenz u. Farbe (z.B. gallertartig, fädig, weiß), Antwort: fädig, rot-braun oder grün, je nach Farbe des Futters


Vorangegangene Behandlung

Mit welchem Medikament? Antwort: noch keine Behandlung bisher
Wie lange? Antwort: -
Erfolg? Antwort: -
Im Becken oder ausserhalb/Quarantänebecken, Antwort: -
wurde danach über Kohle gefiltert? Antwort: -

Es wäre toll, wenn jemand einen Rat für mich hätte. Danke im voraus!

Viele Grüße
Tigerle
Tigerle
Antennenwels
 
Beiträge: 158
Registriert: 01.08.2005, 15:33
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 06.05.2008, 18:34

Hallo.

hmm so spontan fällt mir keine Krankheit ein, auf die diese Symtome passen können. Vielleicht handelt es sich um Columnaris im Anfangsstadium, aber um darauf zu behandeln finde ich meine Diagnose zu unsicher. Würde erstmal einen ordentlichen Wasserwechsel machen und beobachten vielleicht kannst du mit Erlenzapfen oder Seemandelbaumblätter etwas nachhelfen. Oder vielleicht ein Salzbad.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Tigerle » 07.05.2008, 15:13

Hallo,

ja, es könnte sein, dass die dicke Lippe der Barbe von einer Verletzung stammt. Heute habe ich noch kleine blutige Stellen an der Unterlippe der Barbe entdeckt.

An scharfkantigen Gegenständen haben wir eigentlich nur die Wurzel in der Mitte, da gibt es ein paar nicht so glatte Stellen. Was kann man tun bei solch einer Verletzung? Natürlich werde ich jetzt einen guten Wasserwechsel machen.

Sind die Seemandelblätter und Erlenzapfen Naturmitel gegen Verletzungen und Wunden? Wenn ja, müsste ich sie in einem Internetshop finden.

Viele Grüße
Tigerle
Tigerle
Antennenwels
 
Beiträge: 158
Registriert: 01.08.2005, 15:33
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 07.05.2008, 21:47

Hallo,

genau das sind Naturheilmittel, die Verpilzungen vorbeugen, Desinfizierend und Heilend wirken. Daher bei Verletzungen auch richtig. Leider haben nicht alle Fachhändler diese Dinge parat. Aber gut sortierte. Erlenzapfen kannst du auch selber sammeln. Es sind die Zapfen der Schwarzerle. Diese stehen meist in der nähe von Bächen.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 08.05.2008, 21:16

Hallo,

wenn du sie nicht gerade aus einem Industriegebiet oder neben einer Autobahn sammelst, dann kannst du sie einfach so ins Becken werfen. Durch das Waschen würdest du nur die Inhaltsstoffe auswaschen, die du ja im Becken haben willst. Am besten du sammelst also irgendwo im Grünen. Zur Not einen kleinen Spaziergang machen. Bei dem schönen Wetter macht es eh Spass. Würde dann 6 oder 7 Zapfen ins Becken geben. Normalerweise sagt man pro 50 Liter einen, da sie aber den ganzen Winter bereits draussen am Baum gehangen haben, sind sie vom Regen schon recht ausgewaschen und da würde ich etwas höher Dosieren. Passieren kann da nichts.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron