Glubschaugen bei Mikrogeophagus Ramirezi Männchen

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Glubschaugen bei Mikrogeophagus Ramirezi Männchen

Beitragvon BjörnN » 03.06.2008, 15:32

Hallo zusammen,

leider muss ich heute aus einem weniger schönen Anlass einen Thread verfassen. Hoffentlich habt Ihr eine Idee und könnt mir eventuell weiterhelfen...


Eckdaten

Maße oder Volumen des Beckens, Antwort: 60x30x30 - 54l
Wie lange läuft das Becken, Antwort: 6 Monate
Beckentemperatur, Antwort: 27 °C
verwendete Technik, Antwort: Innenfilter
Besatz, Antwort: 6 Corydoras Trilineatus, 2 Mikrogeophagus Ramirezi
Häufigkeit Wasserwechsel, welche Menge? Antwort: wöchentlich 30%
Wann war letzter Wasserwechsel? Antwort: Sonntag 01.06.2008
Welches Futter, wie oft? Antwort: Flockenfutter, FroFu MüLas und Tabs


Wasserwerte

Beckenwasser: pH, KH, Nitrit, Nitrat, (bitte mit Tropfentests arbeiten)Antwort: 7, 7, 0, 0
Messung mit Tropfen oder Streifen? Antwort: Tropfen
Sind chemische Mittel ins Becken gebracht worden? Antwort: nein


Krankheitssymptome

Wer ist betroffen? Antwort: Mikrogeophagus Ramirezi Männchen
erhöhte Atemfrequenz? Antwort: nein
körperliche, optische Symptome? Antwort: Glubschaugen
Wie lange wurden die Symptome schon beobachtet? Antwort: seit ca. 2 Wochen
Kot: Konsistenz u. Farbe (z.B. gallertartig, fädig, weiß), Antwort: durchsichtiger bis weißer Kot


Ich konnte seit dem Entdecken des geschwollenen Auges kein verändertes Verhalten feststellen, d.h. Sozial- und Fressverhalten sind unverändert.
Anfangs war die Schwellung kaum zu erkennen, sie ist mir aber dennoch aufgefallen (man kennt seine Fische halt). Nach einigen Tagen hat sich die Schwellung des einen Auges verstärkt und das andere Auge ist nun ebenfalls stark angeschwollen. Jetzt ärger ich mich, nicht schon vorher tätig geworden zu sein.

Sofern es meine Digicam zulässt werde ich versuchen ein Foto zu machen.
BjörnN
Guppy
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.11.2007, 10:40
Wohnort: Zürich - Höngg

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 03.06.2008, 21:49

Hallo,

ändert sich das Glubschauge oder bleibt es konstant dick. Ist es drübe oder klar.

Prinipiell fallen mir zwei Krankheiten ein, die es sein könnten entweder eine bakterielle Infektion oder ein Gasblasenkrankheit.

Wie warm ist denn immer dein Wechselwasser beim Teilwasserwechsel?

Da er so an sich nicht auffällig ist, würde ich auf die Gasblasenkrankheit tippen.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon BjörnN » 04.06.2008, 07:06

Hallo Matthias,

besten Dank für Deine Antwort.
Das Glubschauge bleibt konstant dick bzw. die Schwellung nimmt kontinuierlich zu. Das Auge ist klar und sieht (bis auf die Schwellung) normal aus.

Die Wassertemperatur des TWW ist immer zwischen 24 bis 25 °C.

Die Gasblasenkrankheit hätte ich eigentlich ausgeschlossen, da ich diese schon bei einem Freund beobachten konnte und ich die Veränderungen dort nur an Kiemen und Schuppentaschen feststellen konnte...ich würde derzeit eher zu einer bakteriellen Infektion tendieren. Aber bin mir dabei einfach zu unsicher.
BjörnN
Guppy
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.11.2007, 10:40
Wohnort: Zürich - Höngg

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 04.06.2008, 21:14

Hallo,

richtig, eindeutig ist die Diagnose nicht. Kannst du den Fisch in einem extra Becken isolieren und dort behandeln? Eine Behandlung im Haltungsbecken wäre mir zu riskant bei der Diagnose. Oder vielleicht Salzbäder. Bin auch sehr am zweifeln, da auch die Augen nicht trübe sind. Ist eher untypisch. Es gibt auch Berichte über Glubschaugen bei Nierenschäden. Der Fisch kann das Wasser im Körper nicht mehr abbauen.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon BjörnN » 10.06.2008, 07:38

Jegliche Hilfe kam zu spät. Gestern Abend ist das Männchen verstorben... :cry:
BjörnN
Guppy
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.11.2007, 10:40
Wohnort: Zürich - Höngg

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 10.06.2008, 18:05

Hallo,

dann führe mal einen kräftigen Wasserwechsel durch, um eventuelle Keime aus dem Becken zu bringen, bzw. die Dichte zu senken.
Die anderen Fische einfach mal weiter beobachten. Zeigen sie da Auffälligkeiten?

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon BjörnN » 11.06.2008, 07:18

Hallo Matthias,

habe einen großen TWW direkt nach dem ehrenvollen Begräbnis durchgeführt. :cry:
Die anderen Fische im Becken sehen normal aus und zeigen auch verhaltensmäßig keine Besonderheiten/ Auffälligkeiten. Anscheinend ist der Funke nicht übergesprungen...

Vielen Dank nochmal an dieser Stelle für Deine Antworten und Deine Unterstützung.

Gruß
Björn
BjörnN
Guppy
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.11.2007, 10:40
Wohnort: Zürich - Höngg

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 11.06.2008, 20:17

Hallo,

dann mach dir keine zu großen Gedanken und beobachte die Fische einfach mal weiter. Denke aber nicht, dass noch was passiert.

Hey kein Problem, dafür sind wir ja da.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron