fische sterben+diagnose

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

fische sterben+diagnose

Beitragvon Leya2006 » 07.07.2008, 22:30

Eckdaten

Maße oder Volumen des Beckens, Antwort:160l
Wie lange läuft das Becken, Antwort:3
Beckentemperatur, Antwort:26C
verwendete Technik, Antwort:Innenfilter(eheim), heizung
Besatz, Antwort:noch 3 Gelbe Fadenfische, 1 blauer FF, 2 Rüsselbarben, 3 Kakaduzwergbuntb., 3 Antennwelse, 2 Panzerwelse, 2 Kongowelse
Temperatur Wechselwasser, Antwort:
Häufigkeit Wasserwechsel, welche Menge? Antwort:letzte zeit vernachlässig ;(, 30 eimer beim letzten mal
Wann war letzter Wasserwechsel? Antwort:vor ner woche
Welches Futter, wie oft? Antwort:flocken, spirulina, lebend, frost

Wasserwerte

Beckenwasser: pH, KH, Nitrit, Nitrat, (bitte mit Tropfentests arbeiten)Antwort:6,8 , 0-3, hab leider nur streifen aber bei nitrit un nitrat is ein feld weiß und das andere hellrosa
Messung mit Tropfen oder Streifen? Antwort:streifen
Sind chemische Mittel ins Becken gebracht worden? Antwort:

Krankheitssymptome

Wer ist betroffen? Antwort:momentan ff, kakadu, panzerw. und schwertträger waren betroffen haben es nicht geschafft
erhöhte Atemfrequenz? Antwort:ja glaube
körperliche, optische Symptome? Antwort:aufgebasen, schuppenzeichnungb deutlich bzw. abstehend
Wie lange wurden die Symptome schon beobachtet? Antwort:sterben seit ca. 2 wochen regelmäßig fische
Kot: Konsistenz u. Farbe (z.B. gallertartig, fädig, weiß), Antwort:


Vorangegangene Behandlung

Mit welchem Medikament? Antwort:baktotabs
Wie lange? Antwort:2 tage
Erfolg? Antwort:nein
Im Becken oder ausserhalb/Quarantänebecken, Antwort:becken
wurde danach über Kohle gefiltert? Antwort:nein
Leya2006
Guppy
 
Beiträge: 72
Registriert: 01.01.2007, 18:46

Beitragvon DeniZ » 08.07.2008, 06:13

Hallo,

ich vrmute bei dir im Becken ist der "worst case" eingetreten.
Es haben sich viele Fische mit der Bauchwassersucht angesteckt, die durch einen übertragen wurde.

Wie diese jetzt noch zu behandeln ist, können dir andere besser sagen.
Was ich machen würde:

Die Tiere , die jetzt schon dick sind und abstehende Flossen haben, rausnehmen und töten. In diesem Stadium ist keine Heilung mehr möglich.

Gruß
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon gezina » 08.07.2008, 08:31

Hallo!

Auf alle Fälle solltest du auf die Beckenhygiene achten. Alle 7-10 Tage ca. 25% Wasser wechseln. Die Fische, welche Symptome zeigen, sofort raus nehmen und in Quarantäne setzten. Dafür würde ich empfehlen ein 60er Aquarium Set zu kaufen mit kl. Innenfilter (30-40 €)oder einen Speiskübel im Baumarkt. Eine handvoll Schwimmpflanze rein werfen, keinen Bodengrund das reicht.

Diese mit Wasser aus dem AQ befüllen und auch regelmäßig alle 3 Tage 30-40% Wasser wechseln, also dann Frischwasser.

Dem Haltungsbecken würde ich Seemandelbaumblätter, Bananenbaumblättter oder Erlenzapfen zusetzen. Das hilft Infektionen zu vermeinden. Mäßig füttern um das Wasser nicht zu stark zu belasten.
Im Quarantänebecken kannst du versuchen zu Behandeln vielleicht mit Esha2000 weil, dir wohl keiner sagen kann woher die Infektion kommt kann hier ein Breitbandmittel vielleicht helfen. Oder du holst dir Medis speziell gegen Bauchwassersucht im Zooladen.

Die Fische die lange schon richtig aufgebläht sind und vielleicht schon aphatisch werden/nicht mehr fressen raus nehmen und mit Schnitt entlang der Kiemen töten. Da ist keine Hilfe mehr möglich. Die Toten Fische nicht ins Klo spülen! Sondern in den grünen Müll entsogren, von mir aus auch verbuddeln.

BG nadine
300L: 6x Puntius denisonii, 4x Trichogaster leerii, ca. 25x Danio choprai, 15x Puntius oligolepis, 6x Pangio kuhli, 1x A.Normani (Veteran), 8x Amano Garnelen
30L Cube: ca. 30 Yellow Fire Garnelen, Micro Boraras
8L Schreibtisch AQ
Benutzeravatar
gezina
Diskus
 
Beiträge: 2030
Registriert: 01.03.2007, 13:56
Wohnort: NRW

Beitragvon Tigerle » 09.07.2008, 14:40

Hallo,

mich wundert es ein bisschen, dass bei dir so viele Fische mit Bauchwassersucht angesteckt wurden. Ich hatte schon zwei Mal diese Krankheit im Becken, aber im Abstand von jeweils weit über einem Jahr. Es war immer nur ein Fisch betroffen. Dann hatte ich wohl überdurchschnittliches Glück und du überdurchschnittliches Pech.

Momentan habe ich den zweiten Fall Bauchwassersucht im Quarantänebecken und wäre da nicht der dicke Bauch und die abstehenden Schuppen, würde man nicht denken, dass der Fisch krank ist, er ist agil und frisst gut.

Es ist Ansichtssache, aber ich bin immer sehr vorsichtig mit Erlösungs-Manövern. Ich persönlich könnte das nicht, einem meiner Fische die Kiemen durchschneiden... Aber vielleicht hatte ich auch da Glück, denn wenn bei mir mal ein Fisch apathisch war und nichts mehr gefressen hat, ist er auch immer von selbst in 1 oder 2 Tagen gestorben.

Für die Zukunft ist aber gute Wasserhygiene und Wasserwerte Messen mit Tröpfchentest wichtig.

Viele Grüße
Tigerle
Tigerle
Antennenwels
 
Beiträge: 158
Registriert: 01.08.2005, 15:33
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon DeniZ » 09.07.2008, 16:09

Tigerle hat geschrieben:Es ist Ansichtssache, aber ich bin immer sehr vorsichtig mit Erlösungs-Manövern. Ich persönlich könnte das nicht, einem meiner Fische die Kiemen durchschneiden... Aber vielleicht hatte ich auch da Glück, denn wenn bei mir mal ein Fisch apathisch war und nichts mehr gefressen hat, ist er auch immer von selbst in 1 oder 2 Tagen gestorben.



Das Problem dabei ist , das die schwer kranken Fische, auch wenn sie noch fressen zum einen nicht mehr heilbar sind, zum anderen ein schwimmeder Bakterienherd sind. Jeder andere Fisch im Becken kann sich dadurch anstecken. Um das zu vermeiden, sollten Tiere die in diesem Stadium der Krankheut sind erlöst werden.

Gruß
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Tigerle » 11.07.2008, 13:57

Hallo,

ich setze einen Fisch, so schnell ich nur Symptome entdecke, immer gleich ins Quarantänebecken, damit er keine anderen mehr anstecken kann. Aber klar, einen unheilbar kranken Hund oder Katze lässt man auch meist einschläfern.

Viele Grüße
Tigerle
Tigerle
Antennenwels
 
Beiträge: 158
Registriert: 01.08.2005, 15:33
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Brochis01 » 11.07.2008, 15:19

Hallo Tigerle,

zur Verdeutlichung und zum besseren Verständnis zur Krankheit,schau Dir doch mal folgende Seiten an:

http://www.ullitriemer.de/ueberuns/5113 ... bc801.html

und

http://www.ullitriemer.de/ueberuns/5113 ... 94b09.html

Wenn dann immer noch Fragen zur Diagnose und Therapie bestehen sollten,kannst Du Dich selbstverständlich hier,oder bei mir direkt melden.

Ich wünsche Dir bei der Behandlung viel,viel Erfolg !
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron