Plötzliches Skalar sterben

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Plötzliches Skalar sterben

Beitragvon Stefferl » 20.08.2008, 15:28

Hallo,

innerhalb von 2 Wochen sind bei mir 5 Skalare gestorben :cry: ! Und ich bekomme so langsam Panik , dass die letzten 3 jetzt auch noch sterben.

-----------------------------

Infos zu meinem Becken:

450L
Amazonas Becken mit folgendem Besatz:
Salmler, Mollys, Guppys, Panzer- und Antennenwelse und Skalare
Zwei Außenfilter (Einer für die Biologische Filterung, und einer der mit Kohle,etc. bestückt werden kann)
UV-C Lampe am Außenfilter
CO2 Anlage mir Nachtabschaltung
Bodenheizung und Heizstab
28°C
Wasserwerte:
Nitrit: 0,0 mg/l
Nitrat: 10 mg/l
PH: 7
(gemessen mit Tröpfchentests)

Die "Todes-Opfer":
innerhalb von 3 Tagen zwei größere Wildfarbener-Skalar (neu gekauft)
vor 2 Tagen noch ein kleiner schwarzer Skalar (ebenfalls neu gekauft)
und heute nochmal 2 Skalare, ein Marmor-Skalar der bereits über 2 Jahre in meinem Besitz war und ein Leopard-Skalar der bereits seit 4 Monaten in meinem Aq geschwommen ist.

----------------------------

Vor 3 Wochen habe ich mir im Fachgeschäft zu meinen bisherigen 4 Skalaren von 4 gekauft. Zwei größere Wildfarbene und zwei kleine Schwarze. Eine Woche ging alles gut. Dann hat der erste Wildfarbene Skalar ein komisches Verhalten gezeigt. Er ist zwischendurch mal auf dem Kopf geschwommen und hat sich nur noch in den Pflanzen versteckt. Am nächsten Tag war er tot.
Alle anderen Skalare habe keine Verhaltensauffälligkeiten gezeigt. Dann lag ein paar Tage später auch noch der zweite neue Wildfarbene Skalar tot im Becken. Beide "Leichen" sahen sehr blass aus. Aber weder heraus quellende Augen noch dicke Bäuche.
Am Wochenende lag dann noch ein toter schwarzer Skalar im Becken. Der war allerdings schon fast weiß.
Und heute morgen der absolute Schock. Meine beiden ältesten Skalare lagen tot im Becken.
----------------------

Jetzt habe ich natürlich Angst, dass die 4 neuen Skalare eine Krankheit eingeschleppt haben und meine 3 letzten Skalare auch noch "dran glauben" müssen.
Die 3 zeigen bislang keinerlei Verhaltensveränderungen. Auch äußerlich ist nichts zu erkennen.

Ich weiß auch leider nicht genau was ich jetzt machen soll? Soll ich die 3 Skalare in ein Quarantäne Becken stecken?
Und sind Medikamente notwendig?
Mich wundert halt auch, dass wirklich nur die Skalare betroffen sind. Keine anderen Fische.
Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

Gruß
Stefferl [/img]
Stefferl
Jungfisch
 
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2008, 15:20
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 20.08.2008, 21:05

Hallo,

sehr merkwürdig. Hast du sonst noch neue Fische ins Becken gesetzt? Das neue Fische sterben ist immer eine merkwürdige Sache. Wie hast du die Fische denn eingesetzt? Langsam an das neue Wasser gewöhnt, oder schnell eingesetzt. Es könnte natürlich auch eine Krankheit sein, wobei hier die auch andere Fische betroffen sein sollten. Daher würde ich das erstmal ausschließen. Als letztes würde mir ein Giftstoff einfallen. Da wäre auch typisch, das neue Fische zu erst sterben, da sie plötzlich mit einer hohen Giftkonzetration konfrontiert werden anstatt langsam daran gewöhnt. Hast du vielleicht was im Becken, was Aquarium untauglich sein könnte?

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Stefferl » 20.08.2008, 22:29

Hallo,

es sind nur die Skalare neu dazu gekommen. Ich hab sie auch langsam an das neue Wasser gewohnt und auch kein Wasser aus dem Beutel mit ins Becken gegeben.

Es ist seit April nichts neues ins Aquarium gekommen. Und es ist auch nichts drin, was nicht drin sein dürfte.

Nach langem recherchieren im Internet habe ich heraus gefunden, dass es gar keine Seltenheit ist das so ein unerklärliches "Massensterben" nach Besatzerweiterung auftritt.

Ich habe die 3 Skalare heute Nachmittag im Quarantäne Becken mit Desi-Tropfen gegen bakterielle Infektionen und Parasiten behandelt. Nach einigen Stunden habe ich sie zurück ins Aq gesetzt. Die 3 sehen jetzt viel besser aus und schwimmen wieder richtig munter umher.

Ich habe zusätzlich noch einen kleineren Teilwasserwechsel gemacht und die Aktivkohle im kleinen Filter erneuert.


Ich hoffe, dass ich das Massensterben stoppen konnte.
Ich wäre aber für weitere Tipps oder Ideen sehr dankbar. Vielleicht hab ich ja doch irgendetwas übersehen.

Gruß
Steffi
Stefferl
Jungfisch
 
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2008, 15:20
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon DeniZ » 21.08.2008, 05:40

Stefferl hat geschrieben:Ich habe zusätzlich noch einen kleineren Teilwasserwechsel gemacht und die Aktivkohle im kleinen Filter erneuert.


Hi,

heißt das , du filterst die ganze zeit über Aktivkohle?

Gruß
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Stefferl » 21.08.2008, 09:09

hallo,

nein, war gestern schon etwas spät und da hab ich mich wohl falsch ausgedrück. Ich habe nicht immer Aktivkohle in dem Filter. Habe ihn gestern nur neu damit bestückt.


Gruß
Steffi
Stefferl
Jungfisch
 
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2008, 15:20
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon Katrin » 21.08.2008, 15:22

Hi!

Wozu?

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 21.08.2008, 21:53

Hallo,

so richtig sicher, ob es damit getan ist bin ich mir nicht, aber ich würde die Geschichte einfach mal beobachten. Wenn sich auffälligkeiten zeigen melde dich wieder.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast