Guppys sterben :(

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Guppys sterben :(

Beitragvon Mr.White » 07.09.2008, 20:36

Hallo zusammen,

leider machen wir uns Sorgen um unsere Guppys. Nachdem in den letzten Wochen bereits 2 Guppys gestorben sind, bei denen wir aber äußerlich nichts auffälliges ausser, wie wir vermuten, Flossenklemmen sehen konnten, sieht ein weiterer Guppy seit heute morgen genauso aus (s. Foto).

Bild

Bild

Bild

Hoffentlich kann uns jemand weiterhelfen, wir sind etwas ratlos.

Hier die Daten aus dem Fragebogen:


Eckdaten

Maße oder Volumen des Beckens: 60x35x40 cm (ca. 73 l Wasser)
Wie lange läuft das Becken: Vorgängerbecken inkl. Wasser gebraucht übernommen (lief etwa ein Jahr), stand bei uns 3 Wochen, heute in neues Becken umgezogen samt Wasser (30 l Frischwasser dazu, da größer)
Beckentemperatur: 26 Grad
verwendete Technik: TetraTec Innenfilter mit TetraTec Heizer 50 W
Besatz: Guppys (5w,4m,2 Halbstarke, 6 Babies), 3 Leopard-Panzerwelse, 1 roter Hexenwels)
Temperatur Wechselwasser: ??
Häufigkeit Wasserwechsel, welche Menge? Bisher noch keine Regelmäßigkeit, heute wurden zu den 40 l aus dem alten Becken 30 l dazugemischt
Wann war letzter Wasserwechsel? Heute
Welches Futter, wie oft? Verschiedenes Flockenfutter (Guppy-, Pflanzen-, Zierfisch-Futter, Tabs für Welse)

Wasserwerte

Beckenwasser: pH, KH, Nitrit, Nitrat: pH 8, KH 10°d, Nitrit 0-0,5 mg/l, Nitrat ca. 100 mg/l
Messung mit Tropfen oder Streifen? Streifen
Sind chemische Mittel ins Becken gebracht worden? AquaSafe und Denitrol

Krankheitssymptome

Wer ist betroffen? Aktuell ein männlicher Guppy, in den letzten 3 Wochen waren noch 1m und 1w betroffen (beide verstorben)
erhöhte Atemfrequenz? Nein
körperliche, optische Symptome? Vermutlich Flossenklemmen (s. Foto)
Wie lange wurden die Symptome schon beobachtet? Bei diesem Fisch seit heute morgen
Kot: Konsistenz u. Farbe (z.B. gallertartig, fädig, weiß): leider nicht gesehen bisher


Vorangegangene Behandlung: Bisher leider keine
Mr.White
Guppy
 
Beiträge: 30
Registriert: 17.08.2008, 19:32
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Tigerle » 08.09.2008, 15:35

Hallo,

es ist jetzt wirklich schwierig, auf eine bestimmte Krankheit zu schließen. Flossenklemmen ist etwas, das Fische tun, wenn sie sich nicht so wohl fühlen, das lässt auf nichts Konkretes schließen.

Generell solltest du die Wasserwerte regelmäßig mit einem Tropfen-Test, anstatt der ungenauen Streifen, testen. Wenn der PH-Wert wirklich 8 ist, würde ich ihn etwas senken, zumindest auf 7.

Das Flossenklemmen und evtl. blassere Farbe des betroffenen Guppys könnten von dem Stress des Umsetzens und 30 Liter neues Wasser kommen. Beobachte ihn mal weiter, ob das anhält. Ansonsten könnte es natürlich sein, dass der Vorbesitzer eine Krankheit im Becken hatte. Welche ist nur ziemlich schwer zu bestimmen, wenn die zwei bisher verstorbenen Guppys keine äußerlichen Symptome aufwiesen.

Viele Grüße
Tigerle
Tigerle
Antennenwels
 
Beiträge: 158
Registriert: 01.08.2005, 15:33
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Katrin » 08.09.2008, 15:50

Hi!

ich wollte noch anmerken, dass der Nitrit-Gehalt bei Null liegen sollte. Nitrit ist ein Gift.
Den Wert im Auge behalten und Wasserwechsel machen, wenn er höher wird.
Nur so nebenbei :wink:

PH senken kann man gut mit Torf. In ein kleines Säckchen füllen, dann entweder in den Filter mit rein oder ins Aq in eine Ecke hängen.

Noch ne andere Frage: Wie lange läuft der Filter jetzt schon, der gerade im Becken drin ist?

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 08.09.2008, 20:46

Hallo,

denke auch das es Stress sein kann, würde daher erstmal in diese Richtung "behandeln". Einfach das Becken mal zur Ruhe kommen lassen und die Fische vorallem. Ausser Füttern und den wöchentlichen Wasserwechsel mach mal nichts. Den wöchentlichen Wasserwechsel würde ich jetzt sogar erstmal auf in 14 Tagen verschieben. Den Nitritwert halte im Auge und die Fische natürlich, aber sonst lass die Fische uns Becken zur Ruhe kommen. Das hilft oft schon viel. Sollte sich was verschlechtern, dann muss natürlich reagiert werden.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Elanorelle » 12.09.2008, 13:37

Hallo zusammen,

ich bin Mr.White's "bessere Hälfte", und nachdem er zur Zeit bis spät in die Nacht arbeiten ist und ich den ganzen Tag mit den Fischen allein bin und mir Sorgen machte dachte ich, ich schreibe mal selbst.

Wir haben uns (leider) vom Händler Esha 2000 aufschwatzen lassen, da ein Fisch nach dem anderen Flossenklemmen bzw. sogar Flossenfäule gekriegt hat. Damit haben wir nun 3 Tage laut Anleitung behandelt, jetzt aber damit aufgehört, weil wir von der nicht besonders guten Verträglichkeit für Panzerwelse gelesen haben. Haben nun Wasserwechsel gemacht und lassen 3-4 Tage einen Aktivkohlefilter drin, um die Medikamentenreste so gut es geht rauszukriegen. Das blöde ist jetzt: Der Fisch der akut betroffen war vor der Behandlung hatte die Behandlung gut überstanden, seine Flosse sich allerdings nicht wieder in den Normalzustand gebracht, und heute war er dann doch tot. Ich habe jetzt Angst, dass das Guppysterben einfach so weitergeht... Wenn es wirklich am Stress liegt können wir wohl nichts tun, ausser sie in Ruhe zu lassen, aber das fällt eben so schwer wenn man sieht dass irgendwas mit ihnen nicht stimmt. :( Wann genau spricht man eigentlich von Flossenklemmen? Wenn die Flosse vom Fisch aktiv zusammengezogen wird und sich dann wieder ausdehnt (was grade bei zwei Weibchen der Fall ist) oder wenn sie dauerhaft zusammengeklemmt bleibt?

Heute ist mir noch etwas sehr komisches aufgefallen: Mein Freund hat gestern dieses Teil für einen CO2-Sprudler oder wie das heißt (nach unten offener Kasten mit 2 Saugnäpfen und einem Schlauch dran) im AQ befestigt, und die Guppys benehmen sich jetzt, als würden sie den Schlauch nicht sehen! Sie schwimmen so daran vorbei, dass sie ihn berühren müssen, und "erschrecken" sich dann, also flitzen dann schnell weg, manchmal in einer sehr merkwürdig aussehenden Bewegung... Kann das auch vom Stress / einer Krankheit kommen, oder sind Guppys vielleicht "Grünblind" oder was ist da los? :shock:

Vielen Dank für eure Reaktionen.
Benutzeravatar
Elanorelle
Jungfisch
 
Beiträge: 17
Registriert: 12.09.2008, 13:27
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 12.09.2008, 22:41

Hallo,

meinst du sie scheuner sich an den Gegenständen? Machen sie das noch an anderen Dinge wie PFlanzen, Steinen oder dem Bodengrund?

Zum Flossenklemmen. Beides. Der Fisch hat im normalfall die Flossen schön breit aufgegechert. Klar in Ausnahmen mal nicht, aber in der Regel schon.

Filtere die nächsten Tage wirklich erstmal das esha wieder raus und dann schauen wir weiter.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Elanorelle » 13.09.2008, 01:28

Ich hab die Guppys dabei gefilmt wie sie sich an dem Schlauch "abstoßen", könnt ihr euch gern mal anschauen. Bin leider nicht bei y**t**e registriert, deswegen hab ich es nur hochgeladen: http://rapidshare.com/files/144749655/springen.avi.html

Ach so, dieses Verhalten zeigen sie an keinem anderen Gegenstand.
Benutzeravatar
Elanorelle
Jungfisch
 
Beiträge: 17
Registriert: 12.09.2008, 13:27
Wohnort: Mannheim

Beitragvon DeniZ » 13.09.2008, 14:18

Hi,

zu den Wasserwerten:
Nitrat ist echt 100?

Das wäre schon krass und würde das Flossenklemmen, als Zeichen von allgemeiner Unwohlheit erklären...

Nitrit, wie gesagt auf null bringen, anstonsten > weiterer Faktor für eine Krankheit.

Gruß
Benutzeravatar
DeniZ
Diskus
 
Beiträge: 1415
Registriert: 08.01.2006, 20:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Elanorelle » 13.09.2008, 14:23

Wir warten noch auf den ersteigerten Testkoffer, aber laut den Streifen liegt Nitrat zwischen 50 und 100, ja. :( Was kann man denn dagegen tun ausser weniger Füttern?
Benutzeravatar
Elanorelle
Jungfisch
 
Beiträge: 17
Registriert: 12.09.2008, 13:27
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 14.09.2008, 12:12

Hallo,

macht das nur der eine und nur an dem Schlauch? Sehe ich da richtig?

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Elanorelle » 14.09.2008, 14:41

Hallo,

ne, das machen alle, und zwar nur an dem Schlauch und ab und zu an dem daran angeschlossenen durchsichtigen Kasten.

Gruß
Benutzeravatar
Elanorelle
Jungfisch
 
Beiträge: 17
Registriert: 12.09.2008, 13:27
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 14.09.2008, 21:11

Hallo,

aber nicht an anderen Gegenständen oder Pflanzen. Hmm tendiere zu einem Hautparasiten, aber sicher bin ich mir nicht. Mal schauen ob andere noch eine Idee haben.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Elanorelle » 15.09.2008, 09:52

Wenn es ne Hautkrankheit bzw. ein Parasit wäre, müsste man dann wieder mit der Chemiekeule dran? :(
Benutzeravatar
Elanorelle
Jungfisch
 
Beiträge: 17
Registriert: 12.09.2008, 13:27
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 15.09.2008, 20:12

Hallo,

richtig, dann sollte man mit Medikamenten behandeln. Kannst du denn eine Verfärbung, Veränderung oder sowas der Schuppen feststellen? Oder wie sehen denn die Kiemen aus? Erhöhre Atemfrequenz konntest du ja nicht festellen oder?

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Beitragvon Elanorelle » 16.09.2008, 11:03

Hallo Matthias,

das einzige was mir aufgefallen ist (also sonst nichts, auch keine schnellere Atmung oder irgendwas): Einige Guppys scheinen "weiße Lippen" zu haben, bei einem Weibchen meine ich sogar etwas weißes am Auge entdeckt zu haben. Das klingt nach Bakterien, oder? Würde momentan dazu tendieren mit Sera Baktopur zu behandeln, was meinst du? Müsste doch spezifischer wirken als Esha. Wir haben uns gestern ein kleines Quarantänebecken besorgt, macht es Sinn einzelne Guppys da reinzusetzen und dort zu behandeln oder sind vermutlich wieder alle betroffen, sodass im Hauptbecken behandelt werden sollte?

Es geht übrigens grade wieder das Flossenklemmen los. :(

Grüße

Anna
Benutzeravatar
Elanorelle
Jungfisch
 
Beiträge: 17
Registriert: 12.09.2008, 13:27
Wohnort: Mannheim

Nächste

Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron