Columnaris-Krankheit - Fragen

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Columnaris-Krankheit - Fragen

Beitragvon Skalare 31 » 12.11.2008, 20:27

Hallo,

ich hoffe jemand von Euch kann mir weiterhelfen!
Ich denke ich habe seit einem Fisch-Zukauf Columnaris oder auch Maulfäule bei mir im Becken.
Ein Kolumbianer hat jetzt so einen hellen Fleck vorne am Maul.
Dies war vorher schon bei Zwergregenbogenfischen, da sind mir 8 von 11 gestorben, jetzt ist
es eben wieder ausgebrochen. Seit dem Kauf von den Regenbogenfischen hatte ich das auch.

Ich habe jetzt vorsorglich JBL Furanol gekauft, Seemandelbaumblätter besorgt und Bio-Nitrat-Ex und EHEIM Filter TORF pellets gekauft.
Habe jetzt noch nichts ins Becken getan, da ich schnell erst eine andere Meinung hören wollte.

Es heißt das Mittel von JBL - Furanol - hilft sehr gut.
Weiterhin soll man die Temperatur soweit wie möglich senken, ph und Nitrat-Werte senken.
Seemandelbaumblätter wirken ja antibakteriell und ph-wertsenkend.
Außerdem die Filtermaterialien zur Ph- und Nitrat-wert-Senkung.

1. Frage: Bekommt die Bakterien wieder wirklich komplett aus dem Becken raus?
Möchte mir eigentlich zwei Welse kaufen oder mal Jungfische hergeben, was ich sonst nicht tun könnte.
2. Hat jemand irgendwelche guten Tipss für mich?
3. bei dem Mittel Furanol steht, man soll erst die Filter abschließen während der Behandlung, da sonst
die Reinigungsbakterien dort getöten würden, nach der Behandlung mit extra-Filtermaterial filtern und dann wieder das eigentliche Filter-"Zeug" einfüllen und Filter anschließen; bleiben dann nicht Columnaris-Bakterien im Filter zurück?
4. hat aber nichts mit der Krankheit zu tun: es heißt ja oft, dass auch getrocknete Blätter der Buche gut fürs Becken wären. Haben die auch die antibakterielle Wirkung der Seemandelbaumblätter? Diese sind ja sehr teuer....

Ich bedanke mich schon im Voraus recht herzlich!
Skalare 31
Jungfisch
 
Beiträge: 4
Registriert: 12.11.2008, 20:13

Re: Columnaris-Krankheit - Fragen

Beitragvon Brochis01 » 13.11.2008, 01:01

Skalare 31 hat geschrieben:Hallo,

Hallo und herzlich Willkommen in unserem Forum !

ich hoffe jemand von Euch kann mir weiterhelfen!
Ich denke ich habe seit einem Fisch-Zukauf Columnaris oder auch Maulfäule bei mir im Becken.

Weiterführende Informtionen über die Columnariskrankheit kannst Du unter folgendem Link erfahren:

http://www.ullitriemer.de/ueberuns/5113 ... 47e01.html

Ein Kolumbianer hat jetzt so einen hellen Fleck vorne am Maul.

Dies war vorher schon bei Zwergregenbogenfischen, da sind mir 8 von 11 gestorben, jetzt ist
es eben wieder ausgebrochen. Seit dem Kauf von den Regenbogenfischen hatte ich das auch.

Wie lautete damals die Diagnose ? Solllte es sich um die obengenannte Krankheit handeln,dann findest Du ja unter dem Link die dementsprechende Behandlung. Sollte es sich dabei um die "Maulfäule!" handeln, dann würde ich Dir diesen Link empfehlen:

http://www.ullitriemer.de/ueberuns/5113 ... 3c601.html

In diesem Link ist zwar die bakterielle Flossenfäule beschrieben, aber der Erreger ist identisch mit dem der "Maulfäule" und die angegeben Medikamente wirken auf diesen Erreger.


Ich habe jetzt vorsorglich JBL Furanol gekauft, Seemandelbaumblätter besorgt und Bio-Nitrat-Ex und EHEIM Filter TORF pellets gekauft.
Habe jetzt noch nichts ins Becken getan, da ich schnell erst eine andere Meinung hören wollte.

Diese Entscheidung war sehr weise von Dir, denn die angegebenen Medikamente und Substanzen zeigen keine Wirkung auf die beobachteten Symtome.

Es heißt das Mittel von JBL - Furanol - hilft sehr gut.
Weiterhin soll man die Temperatur soweit wie möglich senken, ph und Nitrat-Werte senken.
Seemandelbaumblätter wirken ja antibakteriell und ph-wertsenkend.
Außerdem die Filtermaterialien zur Ph- und Nitrat-wert-Senkung.

Wie schon weiter oben beschrieben, sollte erst eine genau Diagnose durchgeführt werden, ehe Medikamente zum Einsatzt kommen und wenn ja , dann sollten die Herstellerhinweise genau eingehalten werden.

1. Frage: Bekommt die Bakterien wieder wirklich komplett aus dem Becken raus?

Eine 100 % ige Sicherheit das alle Bakterien bei einer sachgemäßen Anwendung des dementsprechenden Medikamentes aus dem Becken entfernt werden können gibt es nicht. Meist sind mehrer Behandlungszyklen notwendig.

Möchte mir eigentlich zwei Welse kaufen oder mal Jungfische hergeben, was ich sonst nicht tun könnte.

Bitte keine neuen Fische einsetzen bevor nicht die Krankheit "vollständig" bei den anderen Tieren austerapiert wurde.

2. Hat jemand irgendwelche guten Tipss für mich?

Siehe bitte oben !

3. bei dem Mittel Furanol steht, man soll erst die Filter abschließen während der Behandlung, da sonst
die Reinigungsbakterien dort getöten würden, nach der Behandlung mit extra-Filtermaterial filtern und dann wieder das eigentliche Filter-"Zeug" einfüllen und Filter anschließen; bleiben dann nicht Columnaris-Bakterien im Filter zurück?

Zu dem Medikament Furanol hatte ich ja schon weiter oben meine Ausführungen gemacht.Selbstverständlich ist bei jeder medikamentösen Behandlung der Filter mit "einzubeziehen" d.h. weiter laufen lassen.

4. hat aber nichts mit der Krankheit zu tun: es heißt ja oft, dass auch getrocknete Blätter der Buche gut fürs Becken wären. Haben die auch die antibakterielle Wirkung der Seemandelbaumblätter? Diese sind ja sehr teuer....

Ja ,aber nur eine sehr geringe "desinfizierende" Wirkung. Bei weitren Fragen bitte wieder melden.

Ich bedanke mich schon im Voraus recht herzlich!
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Columnaris-Krankheit - Fragen

Beitragvon Skalare 31 » 13.11.2008, 07:52

Hallo,

erst einmal danke für die schnelle Antwort.

Zum Krankheitsbild:
Der Kolumbianer hat genau so einen Fleck am Maul wie der auf folgendem Bild, ist das 11. Bild auf der Seite (blauroter Kolumbianer):
http://images.google.de/imgres?imgurl=h ... e%26sa%3DG

geantwortet am 15.11.08
Wenn dem so ist, und die Symptome sind die gleichen wie die auf dem Bild,dann kannst Du die Krankheit mit den genannten Medikamenten behandeln. Bitte beachte die Hinweise des Herstellers.

Die Columnaris-Krankheit ist doch die Maulfäule, die wegen Ihrem Ausehen manchmal so genannt wird?
Zumindest habe ich das so nachgelesen..?

Zitat: Ich habe jetzt vorsorglich JBL Furanol gekauft, Seemandelbaumblätter besorgt und Bio-Nitrat-Ex und EHEIM Filter TORF pellets gekauft.
Habe jetzt noch nichts ins Becken getan, da ich schnell erst eine andere Meinung hören wollte.

Diese Entscheidung war sehr weise von Dir, denn die angegebenen Medikamente und Substanzen zeigen keine Wirkung auf die beobachteten Symtome.


Kannst Du mir bitte deine Antwort begründen und mitteilen, was deiner Meinung nach besser hilft?
Habe überall nachgelesen, dass eben Temperatur gesenkt werden soll, Ph-Wert ebenfalls, Sauerstoff soll ausreichend vorhanden sein......das wollte ich damit bewirken.
Dann heißt es wieder, dass das nur die Auswirkungen behandelt, nicht die Ursachen, deswegen das jBL Furanol.
Den Filter würd ich gerne dran lassen, muss ich dann (steht in der Packung von Furanol) die Füllung des Filters sozusagen "in Sicherheit bringen",
damit die Reinigungsbakterien nicht abgetötet werden? DAs wurde auch empfohlen. Da habe ich aber meine Bedenken, dass die Columnaris-Bakterien
im Filter verbleiben.
Ich denke aber Tipss von erfahrenen Praktikern sind besser!
Skalare 31
Jungfisch
 
Beiträge: 4
Registriert: 12.11.2008, 20:13

Re: Columnaris-Krankheit - Fragen

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 14.11.2008, 19:15

Hallo,

wie sehen denn deine aktuellen Wasserwerte aus? Also Temperartur, Nitat, Nitrit und PH. Pauschal etwas zu senken finde ich immer gefährlich. Eine Absenkung des PH Werte ist generell nicht falsch, aber nur bis unter 7. Dies wirkt aber auch nur unterstützend. Vom Nitratabsenken habe ich noch nie was gehört.

Mit den Seemandelbaumblättern kannst du erstmal nichts falsch machen, die kannst du schon einsetzen.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Re: Columnaris-Krankheit - Fragen

Beitragvon Skalare 31 » 17.11.2008, 12:22

Hallo,

also die Temperatur liegt bei 26,5 Grad.
Die Seemandelbaumblätter sind auch schon im Becken.
Ich werde die aktuellen Werte gleich heute abend nochmal messen und hier mitteilen, eigentlich haben wir aber nichts auffälliges, "nur" der PH-Wert ist über 7.

Es ist auch nicht so, dass es jetzt plötzlich wie beim ersten Mal vielen Fischen schlecht gehen würde, ich hab das eben nur an dem einen Salmler gesehen.
Jetzt hab ich halt Angst, dass das Bakterium noch im Becken ist, ich kann ja nicht wissen, ob die Columnaris-Krankheit nur durch den Stress des Umsetzens/Transports (gelesen, dass dies schon ausreichen kann) beim Salmler entstanden ist.

-Soll ich das Furanol bereits ins Becken geben?
- Filtermedien entfernen?
- kriegt man das Columnaris überhaupt komplett weg? Hab auch gelesen, dass das inzwischen fast in jedem Becken ist, es nur entscheidend ist, ob es ausbricht?!

Viele Grüße und Danke,
Yvonne
Skalare 31
Jungfisch
 
Beiträge: 4
Registriert: 12.11.2008, 20:13

Re: Columnaris-Krankheit - Fragen

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 17.11.2008, 21:53

Hallo Yvonne,

ok, da kannst du die Temperatur auf 25 °C runterregeln.

Mit dem Furanol würde ich noch warten.

Ja und Nein die Bakterien bekommst schon aus dem Becken, wobei ein gewisse Menge an Bakterien immer im Becken ist. Ist ja kein steriles Wasser. Aber halt in einer Menge, wo sich die Fische selber dagegen wehren können.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Re: Columnaris-Krankheit - Fragen

Beitragvon Brochis01 » 19.11.2008, 02:16

Hallo Yvonne,

hast Du denn meine Antworten auf Deine Fragen nicht gelesen ? Ich hatte sie.wenn auch ein bissel unglücklich plaziert,in Deinen Beitrag geschrieben.

Ich würde mich über eine Nachricht von Dir freuen !
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Columnaris-Krankheit - Fragen

Beitragvon Skalare 31 » 30.11.2008, 22:01

Hallo,

erst einmal danke Euch beiden!
Hatte soviel zu arbeiten, deswegen keine Zeit mehr ins Internet zu gehen .... :roll:

Meine derzeitigen Wasserwerte:
gemessen am 30.11.08:
26 Grad (regel ich jetzt runter auf 25 wie empfohlen)
ph 7,5
GH 19
KH 10
Ammoniak 0
Nitrit <0,1
Nitrat 40
PO4: 1,0
FE 0

Besatz: Ein Hypancistrus Zebra, 2 Siamesische Rüsselbarben, 8 rot-blaue Kolumbinaner, 10 kleine Feuersalmler, Restbestand Zwergregenbogenfische (3), 6 Jungskalare
300 Liter
(Skalare soll man ja wenn sie jung sind in einer Gruppe halten, würde dann später nach Paarfindung die Zahl schmälern...)

Habe jetzt geplant:
- Filtereinsatz Nitrat-Ex, ist bereits zu Hause
- CO2 Dünger wieder anschalten um PH-Wert zu senken sowie zur Düngung der Pflanzen
- Seemandelbaumblätter sind bereits drin 2 Stück, -> nach drei Wochen erneuern?? oder kann man die drin lassen?
- Torf hab ich in den Filter, um den PH-Wert zu senken

Behandlung:
Habe mit JBL Furanol behandelt, da ich Angst hatte weiter zu warten. Nach vier Tagen wurde ein großer Teilwasserwechsel vollzogen, Aktivkohlefilter im Filter eingesetzt, die kommen morgen wieder raus (5. Tag). Habe jetzt jeden Tag 10 Prozent Wasser gewechselt. Weil es so in der Anleitung steht, hab ich den Filter während der Behandlung entfernt. Mit dem Einsatz der Aktivkohle hab ich ihn aber wieder komplett an das Becken angeschlossen.

Krankheitszeichen:
Wie gesagt hab ich damals die Regenbogenfische gekauft, fast alle sind sofort gestorben. Die drei Überlebenden machen keine guten Eindruck. Der eine schwimmt nicht wie normal, also die Bewegungen erscheinen mir langsamer, schwankender? Alle drei haben "dicke Lippen", "hellere Lippen".
3 blaurote Kolumbianer haben dann eine kleinfleckige weiße Färbung am Maul bekommen, worauf ich eben die Anfrage bei Euch gestartet habe und dann die Behandlung.
Weiteres Symptom: Bei einem blauroten Kolumbianer kommt es mir so vor, als sei er schmäler, würde der Kiefer mehr nach unten rausschauen/ausgeprägt sein, schaukelnde Schwimmbewegungen, aber wenn es mich nicht täuscht, seit der Behandlung weniger.

Nach der Behandlung:
Die Flecken am Maul von den Kolumbianern scheinen mir weggegangen zu sein, muss nochmal sehen, ob einer das vielleicht noch hat. Allerdings haben jetzt vielleicht auch drei blaurote Kolumbianer jeweils einen weißen Fleck beispielsweise an der Bauchflosse, sehr unauffällig. Wären die vermehrt hätte ich Ichtio gesagt....

Habe die Pflege des Beckens jetzt erst übernommen und möchte dies natürlich gut tun.
Sprich ich freu mich, wenn Ihr mir helft! Möchte die Krankheit rausbekommen.
Hab gelesen man könnte mit Kochsalz behandeln?

Viele Grüße
Yvonne
Skalare 31
Jungfisch
 
Beiträge: 4
Registriert: 12.11.2008, 20:13


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast