Fischschimmel

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Fischschimmel

Beitragvon NeuDelWin » 13.03.2011, 18:46

Hi zusammen ....

mal wieder jemand Krank bei mir im Becken: Einer von meinen neuen Panzerwelsen hat sich den Fischschimmel gefangen. Der hat jetzt einen schönen Placken weißes Fell um das Maul herum.

Zur Behandlung habe ich von Medikamenten abgesehen und ihn erstmal in einer Ableichbox separiert. Anschließend habe ich 50% Wasserwechsel im Becken gemacht und die Temperatur auf 27°C erhöht. Mehr bringt mein Heizstab anscheinend nicht, da müßte ich noch einen 2. (wäre sogar vorhanden) mit reinhängen wenn das Sinn macht die Temperatur weiter zu erhöhen. Laut Internet soll erhöhte Temperatur bei der Heilung helfen. An Salzbäder habe ich mich noch nicht getraut, würde ich aber machen wenn mir das jemand erklärt was ich zu beachten habe.

Den Krankheitsbogen fülle ich mal nicht aus, ich denke mal das der Fisch geschwächt bei mir ankam und auf den Umbau mit dem feineren Kies empfindlich reagiert hat.Er sitzt ja erst eine gute Woche bei mir im Becken. Alle anderen Fische (alt wie neu) sind gesund ... oder sehen zumindest gesund aus.

Also, für erweiterte Tips zur Behandlung (ohne Medikamente) oder klare Ansagen, das es ohne doch nicht geht, bin ich immer dankbar. Eine Entsorgung über den Porzelanexpress kommt allerdings nicht in die Tüte.

Gruß, Tobi
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischschimmel

Beitragvon Brochis01 » 13.03.2011, 22:31

hallo,

du wirst nicht um eine behandlung mit einem dementsprechenden medikament herum kommen. denn nur mit salz ist eine pilzinfektion nicht zu behandeln !
hiermal ein passendes medikament !
es sind auch vergleichbare medikamente anderer hersteller zu verwenden, wenn sie keinen zusatz von kupfer enthalten, welches wieder schädlich für allle welsarten ist.
bitte auch bei der anwendung die herstellerhinweise in bezug auf menge, dauer unbedingt genau durchlesen und beachten.

in diesem sinne....
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Fischschimmel

Beitragvon NeuDelWin » 14.03.2011, 04:27

Ok, da hätte ich 2 Fragen dazu:

1.: ist die Erkrankung nur am erkrankten Fisch zu behandeln oder im ganzen Becken? Wenn ich die Infos im I-net richtig deute, besteht normalerweise ja keine akute Gefahr für die anderen Tiere sich zu infizieren.
2.: Reicht bei beginnendem Befall das von dir verlinkte Medikament oder sollte man in jedem Fall die kombinierte Anwendung mit dem anderen Medikament durchführen, welches in deinem Link nochmal verlinkt wurde (JBL Ektol Cristal)?

Das wird mir ja ein teurer Kleinfisch wenn es dumm läuft :D . Aber da muß ich dann mal durch.

Danke für den Tip und Gruß, Tobi
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischschimmel

Beitragvon Brochis01 » 14.03.2011, 13:48

hallo tobi,

Tobi hat geschrieben:1.) ist die Erkrankung nur am erkrankten Fisch zu behandeln oder im ganzen Becken? Wenn ich die Infos im I-net richtig deute, besteht normalerweise ja keine akute Gefahr für die anderen Tiere sich zu infizieren.


das hast du richtig gelesen ! in den meisten fällen sind das kleine mikroverletzungen am maul oder an den bartel von welsen, die dann zur infektion mit dem erreger führen. nach erfolgter in fektion ist dann sichtbar, was du bei deinen fisch festgestellt hast. natuürlich ist nicht auzuschiessen, dass sich noch andere fische, sprich welse, verletzt haben könnten. meist kommt das bei scharfkantigem kies oder gestein vor. aber die warscheinlichkeit ist eher gering und dies kommt auch sehr selten vor.

Tobi hat geschrieben: 2.) Reicht bei beginnendem Befall das von dir verlinkte Medikament oder sollte man in jedem Fall die kombinierte Anwendung mit dem anderen Medikament durchführen, welches in deinem Link nochmal verlinkt wurde (JBL Ektol Cristal)?


würde ich im moment nicht machen denn, jede kombination von medikamenten birgt auch immer ein risiko in sich. nicht jeder fisch ist in der lage dieses unbekannte risiko so ohne weiteres wegzustecken, auch dann nicht wenn die kombination empfohlen wird vom hersteller. du hast ja den fisch in einem extra becken untergebracht, du kannst ihn ja rausfangen in ein feuchtes tuch vorsichtig legen und die betroffenen stellen mittels eines wattestäbchens vorsichtig mit verdünntem medikament abtupfen. es langt wenn du auf 4 tropfen des medikamentes zwei tropfen wasser gibst. diese art der behandlung kann man dann auch ohne weiteres nach 4 tagen wiederholen, ntürlich immer mit der gebotenen vorsicht.

in diesem sinne.....
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Fischschimmel

Beitragvon Symphysodon » 14.03.2011, 18:20

Hi
Während meiner Diskushaltung habe ich schon oft Schimmelpilzbehandlungen erfolgreich durchgeführt und zwar mit Salz (jodfrei).
Auf 10 Liter Wasser kannst du bis 8 Esslöffel Salz geben. Bei meinen Diskusbehandlungen bin ich sogar bis 12 Esslöffel/L gegangen.
Als Dosis für deinen Wels würde ich 6 Esslöffel/L Salz auf 10 L Wasser geben. Das Tier 20 Min. darin baden und dann zurück ins Quarantänebecken. Es wird sich zeigen wie oft du die Totour wiederholen musst. Allerdings sollten 24 Std. Zwischenzeit bleiben. Eine zweite Behandlung und wenn nötig auch eine dritte wäre zu empfehlen.
Während der Badezeit eine Zusatzbelüftung in das Gefäß einhängen. Während dieser Zeit das Tier nicht allein lassen um es gegebenen Falls zurück ins neutrale Wasser zu geben.
Schnelles hin und her schwimmen oder Zuckungen sind nichts Außergewöhnliches. Sich zur Seite legen oder Kopf- bzw. Schwanzstand ist schon bedenklicher und zu vermeiden.
Sollte das Tier die Badekur gut verkraften, kann die Salzgabe vorsichtig erhöht werden (nicht während einer Behandlung).
Temperaturerhöhungen sehe ich als kontraproduktiv an. Nicht alles was im Internet zu lesen ist, ist auch gut und richtig. Die Behandlung bei, für das Tier gewohnter Temperatur durchführen.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Fischschimmel

Beitragvon NeuDelWin » 14.03.2011, 19:57

Danke euch für die Tips. Leider kam ich nicht mehr dazu, sie zu testen. Heute morgen lag der Arme Kerl schon tot in seiner Unterkunft. Und ich will mal anmerken, das er in Wasser aus seinem angestammten Becker untergebracht war. Inkl. gleicher Temperatur usw. Dabei hatte ich gehofft, das es sich um eine beginnende Infektion handelt und ich noch was machen kann. Schade. Ich hoffe das sich von den anderen jetzt keiner mehr verletzt. Scharfen Kies finden die übrigens in meinem Becken nicht, da ich den gefärbten, sprich mit einer Schicht überzogenen Kies verwende. Der ist naturgemäß ja eher nicht scharfkantig.

Gruß, Tobi
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischschimmel

Beitragvon Brochis01 » 15.03.2011, 13:05

hallo tobi,

Tobi hat geschrieben:......Heute morgen lag der Arme Kerl schon tot in seiner Unterkunft....


das tut mir leid ! aber, nicht in jedem falle muß der halter für so eine infektion verantwortlich sein. es kann durchaus sein, dass sich der fisch schon beim zoo-händler was "eingefangen" hat und es erst dann bei dir im becken "ausgebrochen" ist. leider kenne ich nicht die umstände des kaufes bzw. wo und wie er bei dem zoo - händler gehlten worden ist.

in diesem sinne.......
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Fischschimmel

Beitragvon NeuDelWin » 15.03.2011, 13:18

Naja, ich habe ihn aus dem H******h Baumarkt bei uns, in dem Becken war nur schwarzer Sand und ein paar große Steine. Ich denke mal auch, das er bereits mit irgendwas infiziert war sonst wäre er vermutlich nicht so schnell gestorben nachdem erst einen Tag davor die Erkrankung sichtbar wurde. Die Anderen Tiere verhalten sich weiterhin normal und ich hoffe mal es bleibt bei dem einen.

Gruß, Tobi
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischschimmel

Beitragvon NeuDelWin » 16.03.2011, 15:00

Na Prima ....

Der nächste Fisch aus dem Becken hat Schimmel: ein roter Neon der schon seit 5 Wochen in meinem Becken ist. Der hat einen kleinen Schimmelflecken am Rücken. Hab ihn eben ins Ableichbecken gepackt und ihm dann ein ca. 10 min. Salzbad verpasst. Jetzt schwimmt er wieder im Ableichkasten in seinem Stammbecken. Sollte er die Nacht überstehen (was ich eigentlich glaube ... er ist nicht so träge wie der Panzerwels vorher), bekommt er morgen Nachmittag die nächste Behandlung mit Salz. Sollte das nicht unmittelbar fruchten, werde ich aber auf Medikamente zurück greifen. Bringt ja nichts die Tiere im Salz zu behandeln wenn sie dann trotzdem eingehen.

Ach ja: Den Leichkasten benutze ich, damit ich den Kerl nicht imm er neu fangen muß. Eben ist er mir auch schon in den Filter geraten und ich konnte das zum Anlaß nehmen, den mal wieder zu reinigen :D .... dafür aber nur 10L Frischwasser, weil die vorgestern schon nen 50% Wechsel hatten .... viel hilft viel ist wohl doch eher kontraproduktiv in diesem Fall.
Naja, ich versuche mal ein vernünftiges Foto von dem Patienten hin zu bekommen und es einzustellen.

Gruß, Tobi
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischschimmel

Beitragvon NeuDelWin » 19.03.2011, 13:04

Sodele, um mal den neusten Stand zu vermelden: Ich bade den Neon täglich in Salzwasser ... so 10-15 Minuten lang. Er zuckt dabei ein wenig stärker als normal, verhält sich aber an sonsten passiv. Die Schimmelfläche ist leider leicht größer geworden und fressen will er auch nicht mehr so richtig. Ich denke ich werde wohl heute doch ein Medikament anschaffen müssen, spätestens halt Montag (haben heute Kindergeburtstag und k.a. ob ich dann dazu komme). Nächster Wasserwechsel steht übrigens morgen ins Haus, da wird sicherheitshalber nochmal 50% gewechselt.

Um das übrigens nochmal zu verdeutlichen mit dem Wasserwechsel: Normalerweise wechsle ich alle 4 Tage ca. 10L Wasser (Immer nach der Nachtschicht). Im Becken selber gibt es keine scharfen Kanten, Den blöden Mehrkammerfilter hab ich jetzt auf der Rückseite gestopft, da kann auch kein Fisch mehr eingesaugt werden. Bodengrund ist gefärbter Kies, da zum Färben ja diese Gummimischung verwendet wird, ist das Zeug alles andere als Scharfkantig. Die Steine im Becken sind natürlich nicht 100% von Ecken und Kanten befreit, aber besonders Scharfkantig sind die auch nicht. Wasserwerte sind unverändert gut, Nitrat 10, Nitrit 0, PH7, GH und KH 6 (kommt schon so weich aus der Leitung) Temp. 26°C (im Moment auf 27°C erhöht, mehr bringt mein Heizstab nicht. Wenn mehr besser wäre, dann könnte ich noch einen 2. Heizstab einhängen. Die Wasserpest fühlt sich in dem Becken sowas von wohl, das die mir alles zuwuchert. Ich muß alle 2 Wochen ordentlich ausdünnen damit noch Licht auf die anderen Pflanzen (1 Vallisneria Spiralis, 2x Anubia und 2x Ableger von meiner Vallisneria Nana .... die in dem anderen Becken wächst wie verrückt) fällt.)

Gruß, Tobi

P.S.: Entschuldigt die vielen Klammern ... ich stehe auf viele Klammern in den Sätzen :D
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischschimmel

Beitragvon Symphysodon » 19.03.2011, 13:51

Hi,
die 20 Min. sollten schon eingehalten werden. Nun ist es aber schon zu spät. Wenn der Schimmel ins Gewebe gewachsen ist, ist mit Salz dann auch nichts mehr zu machen.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Fischschimmel

Beitragvon NeuDelWin » 19.03.2011, 16:15

Hier mal ein Bild vom Neon wie er jetzt ausschaut.

Gruß Tobi
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischschimmel

Beitragvon Symphysodon » 19.03.2011, 16:50

Hi,
sorry, aber solche Bilder helfen 0,nix. Man erkennt einfach nichts darauf. Ich weiß es ist schwehr entsprechnde scharfe Bilder zu schießen. Wer schon mal Bilder von Provis gesehen hat weiß um den Unterschied. Die Aufrufe Bilder einzustellen, sehe ich aufgrund dessen, fast immer als überflüssig an. Schließlich braucht man auch eine entsprechende Kamera dafür.
Wie schon ob. gesagt, ist der Pilz schon im Gewebe und es ist fraglich ob da noch Medikamente helfen. Stell dich jedenfalls auf den Verlust des Tieres ein. Bei neuem Pilzbefall anderer Tiere sofort mit der Salzbehndlung beginnen, keine niedrigere Dosis verwenden und auch die Badezeit nicht verkürzen.
Bei Ganzkörperbefall rate ich aber zu einem Medikament (siehe Ullis Link im Beitrag vom 13. Mär 2011 22:31). Bisher bin ich von lokal begrenzten Stellen am Tier ausgegangen.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Fischschimmel

Beitragvon NeuDelWin » 19.03.2011, 19:03

Hi,

naja, ich dachte, man kann auf dem Bild den weißen Buckel auf dem Rücken des Fisches ganz gut sehen. Direkt hinter der Rückenflosse. Der befallene Fisch befindet sich am linken Bildrand. Wollte leider nicht still halten (habe keinen Blitz verwendet).

Aber was ich eigentlich fragen wollte: Macht es Sinn, ein Pilzmedikament vorbeugend einzusetzen, um Befall an den anderen Fischen schon im Vorfeld zu verhindern? Ich bin einfach kein Freund von ausgibiger Medikamentengabe, aber es ist immerhin der 2. Fisch innerhalb von einer Woche in diesem Becken, den dieses Schicksal ereilt. Bzw. werde ich eine geringe Menge Salz auch direkt ins Becken eingeben (ich dachte so an einen halben Teelöffel gestrichen). Das soll ja auch desinfizierend wirken. Ach ja: Ein hab ich noch vergessen: Ich habe seit 2 Wochen permanent ein Seemandelblatt im Wasser mit drin, weil man mir sagte das würde auch desinfizierend wirken. Macht das weiterhin Sinn, so alle 2 Wochen ein neues Blatt einzulegen (weil es ja verrottet) oder lieber lassen? Ich muß mir echt dringend mal einen Ratgeber in Buchform anschaffen, wie mit Krankheiten zu verfahren ist OHNE gleich die Chemiekeule auszupacken.

Also dann thx für die Infos die schon kamen und hoffentlich auch noch weiter kommen. Gruß, Tobi
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischschimmel

Beitragvon Symphysodon » 19.03.2011, 19:49

NeuDelWin hat geschrieben:Hi,

naja, ich dachte, man kann auf dem Bild den weißen Buckel auf dem Rücken des Fisches ganz gut sehen. Direkt hinter der Rückenflosse. Der befallene Fisch befindet sich am linken Bildrand. Wollte leider nicht still halten (habe keinen Blitz verwendet).

Aber was ich eigentlich fragen wollte: Macht es Sinn, ein Pilzmedikament vorbeugend einzusetzen, um Befall an den anderen Fischen schon im Vorfeld zu verhindern? Ich bin einfach kein Freund von ausgibiger Medikamentengabe, aber es ist immerhin der 2. Fisch innerhalb von einer Woche in diesem Becken, den dieses Schicksal ereilt. Bzw. werde ich eine geringe Menge Salz auch direkt ins Becken eingeben (ich dachte so an einen halben Teelöffel gestrichen). Das soll ja auch desinfizierend wirken. Ach ja: Ein hab ich noch vergessen: Ich habe seit 2 Wochen permanent ein Seemandelblatt im Wasser mit drin, weil man mir sagte das würde auch desinfizierend wirken. Macht das weiterhin Sinn, so alle 2 Wochen ein neues Blatt einzulegen (weil es ja verrottet) oder lieber lassen? Ich muß mir echt dringend mal einen Ratgeber in Buchform anschaffen, wie mit Krankheiten zu verfahren ist OHNE gleich die Chemiekeule auszupacken.

Also dann thx für die Infos die schon kamen und hoffentlich auch noch weiter kommen. Gruß, Tobi


Hi,
aus meiner Sicht wäre es an der Reihe das gesamte Becken zu verarzten. Natürlich streng nach Vorschrift und es bleibt zu prüfen in wieweit eine zusätzliche Anwendung des Fungol’s Sinn macht. Ausschlag gebend ist der Zustand der Tiere. Du solltest peinlichst genau alle beobachten. Wenn der Rest keine Schimmelanzeichen hat solltest du nur für das akut befallene Tier die Doppelmedikation durchführen (im separaten Becken).
Ich bekomme immer Gänsehaut wenn von einer "chemischen Keule" gesprochen wird. Medikamente sind wichtig und nützlich. Unsere Fische können nicht "jammern" oder anders ihr Unwohlsein äußern. Also bleibt nur dieser Weg. Ich finde es eher unverantwortlich die Tiere durch nichts tun leiden zu lassen. Da ist die "chemische Keule" wohl das Mittel zum Sieg über eine Krankheit.
Sicherlich habe ich überlesen wie groß dein Becken ist, aber ein Seemandellaubblatt bringt wohl kaum eine antiseptische Wirkung zustande. In Süd- und Ostasien fallen diese Laube wie bei uns das Laub ins Wasser und dadurch erreicht das Wasser diesen Schutz; also in großen Mengen. Ein Blatt und noch ein Blatt und das noch über längere Zeit, verpufft meiner Ansicht nach. Wenn du wirklich eine antiseptische Wirkung erreichen möchtest und das wäre im Augenblick nicht überflüssig, solltest du entweder Torf oder Erlenzäpfen verwenden.
Mit der Dosierung solltest du vorsichtig sein und langsam beginnen, damit nicht zuviel CO2 auf einmal entsteht, was nun wiederum den Fischen das eigene CO2 abzuatmen erschwert.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Nächste

Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron