Pfauenaugenbuntbarsch hat ein riesiges dickes Auge

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Pfauenaugenbuntbarsch hat ein riesiges dickes Auge

Beitragvon doublee » 28.07.2011, 16:52

Hi, meinem Pfauenaugenbuntbarsch scheint es seit ca 1 Monat nicht gut zu gehen. Er hat ein ziehmlich dickes Auge bekommen. Es sieht aus als ob es mit Luft oder Wasser aufgepumpt wäre. Dann hat er sich an dem geschwollenen Auge verletzt und jetzt sind da noch mehr Pusteln drauf. Sieht echt schlimm aus. Den anderen Fischen geht es gut. Wasserwerte sind denk ich mal gut, da ich noch nie Probleme hatte. Getestet hab ichs aber nocht nicht. Ab es mit esha 2000 probiert, hat aber nicht angeschlagen. Versuch mal ein Bild zu machen, hoffentlich erkennt man was....

Was könnte das sein? Wird ers überleben? Was kann man dagegen machen?
Bin über jede Antwort und Hilfe dankbar.

Gruß
CIMG8316.JPG


1. Welche Fische sind betroffen? (Art und Anzahl) Pfauenaugenbuntbarsch (Astronotus ocellatus)


2. Wann ist das Problem zuerst aufgetreten ? ( Tage/Woche/Monate ) seit ca 4 wochen


3. Welche Körperteile sind betroffen, und wie sehen diese aus ? (Samtig/krieskörnig/Löcher/Knoten/blutunterlaufen/offenes Geschwür/Sonstiges) Auge


4. Wie ist das Verhalten der betroffenen Fische ?(z. B. Flossenklemmen/Kiemen sind abgespreizt/Fische scheuern mit den Kiemen über den Bodengrund/Fressunlust/Fischen schnappen nach Luft an der Oberfläche/...) sondert sich ab, ruhiger, beim füttern ist das verhalten normal


5. Angaben zum Aquarium
Laufzeit (seit wann in Betrieb?)= 2004
Literzahl = 600
Temperatur = 25-26 Grad
pH/kH/NO2/NO3 = noch nicht gemessen, noch nie Probleme gehabt
Wasserwechsel (Rhythmus und Menge) = 1x pro Woche


6. Angaben zum Filter eheim prof und 80 liter filterbecken insgesamt ca 3000 l/std
Wird über Kohle gefiltert ? = nein
Reinigung Rhythmus = nach Verschmutzungsgrad


7.Sind bereits Therapiemaßnahmen erfolgt ? wenn ja, mit welchen Medikament ? esha 2000 jedoch ohne erfolg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
doublee
Jungfisch
 
Beiträge: 2
Registriert: 28.07.2011, 16:14
Wohnort: heidelberg

Re: Pfauenaugenbuntbarsch hat ein riesiges dickes Auge

Beitragvon Brochis01 » 29.07.2011, 04:07

hallo,

doublee hat geschrieben:Hi, meinem Pfauenaugenbuntbarsch scheint es seit ca 1 Monat nicht gut zu gehen. Er hat ein ziehmlich dickes Auge bekommen. Es sieht aus als ob es mit Luft oder Wasser aufgepumpt wäre. Dann hat er sich an dem geschwollenen Auge verletzt und jetzt sind da noch mehr Pusteln drauf. Sieht echt schlimm aus. Den anderen Fischen geht es gut. Wasserwerte sind denk ich mal gut, da ich noch nie Probleme hatte. Getestet hab ichs aber nocht nicht. Ab es mit esha 2000 probiert, hat aber nicht angeschlagen. Versuch mal ein Bild zu machen, hoffentlich erkennt man was....


man kann auf deinem bild die anschwellung unter dem auge sehr gut erkennen.

doublee hat geschrieben:Was könnte das sein? Wird ers überleben? Was kann man dagegen machen?


das ist eine sehr gute frage und aus der ferne so gut wie nicht zu beantworten da weiterführende "untersuchungen" leider nicht möglich sind (eventuelle abstriche oder gar absonderungen vom auge entnehmen). ein kleiner tipp von mir, sollte sich in deiner nähe eine tierarzt befinden der sich mit zierfischerkrankungen auskennt bzw. dies sein spezielgebiet ist, dann kannst du ihm deinen patienten "mal vorstellen". da du heidelberg als deinen wohnort angegeben hast, versuch es doch mal an der hiesigen universität bei der vakultät der veterinärmedizin. natürlich sollten bei solchen handlungen immer der aufwand zum nutzen gegen gerechnet werden.


in diesem sinne....

Bin über jede Antwort und Hilfe dankbar.
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Pfauenaugenbuntbarsch hat ein riesiges dickes Auge

Beitragvon doublee » 29.07.2011, 15:25

Vielen Dank für die schnelle Antwort!!
Werde es weiter beobachten. Hoffe nur, dass die anderen Fische nicht davon betroffen werden... Werde mich noch weiter umhören, ob jemand sowas schon gesehen hat und versuchs mal telefonisch bei nem Tierarzt. Aber wenn ich merke das er leidet, werde ich ihn erlösen. Auch wenns mir das Herz bricht!! Hab ihn schon seit 7 Jahren....

gruß
doublee
Jungfisch
 
Beiträge: 2
Registriert: 28.07.2011, 16:14
Wohnort: heidelberg

Re: Pfauenaugenbuntbarsch hat ein riesiges dickes Auge

Beitragvon Stefan » 30.07.2011, 12:49

Wenn ich mir das Auge anschaue ist alles zu spät . Das ist falsche Haltung . Das Problem ist nicht das Auge ,sondern die Nieren welche geschädigt sind .
Mann sollte hin und wieder das Wasser testen . Auch wenn alles gut erscheint . Und ich Garantie dir das du ein erhöhten No2 No3 wert hast .
Welches ich an der Anubias sehe ( ALGEN ) .Was aber nicht die Ursache ist , den der Oska ist sehr Tolerant was die Wasserwerte angeht .
Was sind denn noch für Fische im AQ ?
Mit was fütterst du die Fische ?
Benutzeravatar
Stefan
Guppy
 
Beiträge: 79
Registriert: 07.02.2010, 20:44
Wohnort: Söhlde

Re: Pfauenaugenbuntbarsch hat ein riesiges dickes Auge

Beitragvon Symphysodon » 30.07.2011, 15:56

doublee hat geschrieben:Hi, meinem Pfauenaugenbuntbarsch scheint es seit ca 1 Monat nicht gut zu gehen. Er hat ein ziehmlich dickes Auge bekommen. Es sieht aus als ob es mit Luft oder Wasser aufgepumpt wäre. Dann hat er sich an dem geschwollenen Auge verletzt und jetzt sind da noch mehr Pusteln drauf. Sieht echt schlimm aus. Den anderen Fischen geht es gut. Wasserwerte sind denk ich mal gut, da ich noch nie Probleme hatte. Getestet hab ichs aber nocht nicht. Ab es mit esha 2000 probiert, hat aber nicht angeschlagen. Versuch mal ein Bild zu machen, hoffentlich erkennt man was....

Was könnte das sein? Wird ers überleben? Was kann man dagegen machen?
Bin über jede Antwort und Hilfe dankbar.

Gruß
CIMG8316.JPG


1. Welche Fische sind betroffen? (Art und Anzahl) Pfauenaugenbuntbarsch (Astronotus ocellatus)


2. Wann ist das Problem zuerst aufgetreten ? ( Tage/Woche/Monate ) seit ca 4 wochen


3. Welche Körperteile sind betroffen, und wie sehen diese aus ? (Samtig/krieskörnig/Löcher/Knoten/blutunterlaufen/offenes Geschwür/Sonstiges) Auge


4. Wie ist das Verhalten der betroffenen Fische ?(z. B. Flossenklemmen/Kiemen sind abgespreizt/Fische scheuern mit den Kiemen über den Bodengrund/Fressunlust/Fischen schnappen nach Luft an der Oberfläche/...) sondert sich ab, ruhiger, beim füttern ist das verhalten normal


5. Angaben zum Aquarium
Laufzeit (seit wann in Betrieb?)= 2004
Literzahl = 600
Temperatur = 25-26 Grad
pH/kH/NO2/NO3 = noch nicht gemessen, noch nie Probleme gehabt
Wasserwechsel (Rhythmus und Menge) = 1x pro Woche


6. Angaben zum Filter eheim prof und 80 liter filterbecken insgesamt ca 3000 l/std
Wird über Kohle gefiltert ? = nein
Reinigung Rhythmus = nach Verschmutzungsgrad


7.Sind bereits Therapiemaßnahmen erfolgt ? wenn ja, mit welchen Medikament ? esha 2000 jedoch ohne erfolg


Hi,
ohne Werte ist das schlecht einzuschätzen. Auch wenn du damit noch nie Probleme gehabt hast, muss das nicht heißen, dass der Fisch bisher keine hat oder hatte.
Wie Stefan schon sagte, das Auge ist hin. Ob das einen organischen Grund hat, will ich nicht unbedingt befürworten. Wobei das als Sekundärerscheinung trotzdem mit anderen Krankheiten einher gehen kann. Sollte dies der Fall sein, das Glotzauge könnte darauf ein Hinweis sein. Dabei würde das Auge immer mehr hervor treten, bis der Augapfel heraus fällt. Mit einem Auge kann das Tier natürlich überleben. Vorrangig tippe ich aber auf eine bakterielle Infektion. Parallel dazu hann man auch von einer Pilzerkrankung ausgehen. Allerdings müsste nach dieser langen Zeit ein Pilzbefall äußerlich schon längst sichtbar gewesen ein. Baktopur direct, wäre ein Mittel gegen bakterielle Infektionen.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste