Fischsterben nach Kieswechsel

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Fischsterben nach Kieswechsel

Beitragvon NeuDelWin » 15.04.2013, 20:23

Sodele, ich habe mal wieder ein Problem. Diesmal nicht mein eigenes sondern von einer Bekannten.

Für eine schnelle Antwort auf Eure Angaben im Diagnosebogen ist es wichtig die Hinweise zu beachten !
Bitte bedenkt, dass keine Medikamente ohne eine gesicherte Diagnose verabreicht werden sollten.


1. Bitte den Fragebogen kopieren und unter Zierfischkrankheiten ---> NeuesThema einfügen und beantworten .
2. Bitte antwortet auf die jeweilige Frage kurz und sachlich.
3. Bitte keine eigenmächtigen Veränderungen des Diagnosebogens vornehmen (weglassen von vorgegebenen Antworten und Fragen).
4. Antwortet bitte in der Farbe rot!


1. Welche Fische sind betroffen? (Art und Anzahl) Alle Fische im Becken: Flossensauger, diverse Salmler (Seitenschwimmer, Neons, Brilliantsalmler), Antennenwelse, Panzerwelse, Fadenfische.


2. Wann ist das Problem zuerst aufgetreten ? ( Tage/Woche/Monate ) Gestern, also vor 1 Tag


3. Welche Körperteile sind betroffen, und wie sehen diese aus ? (Samtig/krieskörnig/Löcher/Knoten/blutunterlaufen/offenes Geschwür/Sonstiges) Es sind viele Fische gestorben, bei den Überlebenden sieht man nur an den Fadenfischen (Mosaikfadenfische) eine rötliche Verfärbung am Bauch.


4. Wie ist das Verhalten der betroffenen Fische ?(z. B. Flossenklemmen/Kiemen sind abgespreizt/Fische scheuern mit den Kiemen über den Bodengrund/Fressunlust/Fischen schnappen nach Luft an der Oberfläche/...)... naja, die Luftatmer verhielten sich einigermaßen normal, der Rest schwamm an der Oberfläche.


5. Angaben zum Aquarium
Laufzeit (seit wann in Betrieb?)= 3 Monate, Kieswechsel vorgestern (von Natur auf schwarz). Auffällig ist übrigens eine Eintrübung des Wassers, allerdings erst nach Auftritt der ersten Todesfälle. Es ist uns nicht ganz klar, ob die Trübung und die Probleme nicht auch mit einem Stück Gurke, welches am Vortag gefüttert wurde, zusammen hängen kann (irgendwas auf der Gurkenschale? ... ).
Literzahl = 120
Temperatur = 25,1
pH/kH/NO2/NO3 = 6,9/8-9/20/0 (Gemessen in dem betroffen Becken nach Auftritt der ersten Todesfälle noch VOR dem ersten Wasserwechsel)
Wasserwechsel (Rhythmus und Menge) = Normalerweise alle 7-10 Tage, nach Auftritt des Problems 80% wechsel, später nochmal 80%


6. Angaben zum Filter Da hier nicht danach gefragt wird, will ich trotzdem dazu schreiben, das es sich um einen von diesen schwarzen eingeklebten Filtern von Juwel handel.
Wird über Kohle gefiltert ? = nein
Reinigung Rhythmus = ca. alle 2 Monate. War auch kurz vorher dran


7.Sind bereits Therapiemaßnahmen erfolgt ? wenn ja, mit welchen Medikament ? Als erste Lösung wurde Easy Life in ca. 50% Überschuß eindosiert da ja absolut unklar war, mit welcher eigentlichen Problematik wir hier kämpfen. Ich gehe langsam von einer Vergiftung aus, weil die Wasserwerte ok sind und auch der Filter normal Sauerstoff zudosiert.
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischsterben nach Kieswechsel

Beitragvon Symphysodon » 16.04.2013, 16:42

Hallo,
pH/kH/NO2/NO3 = 6,9/8-9/20/0 (Gemessen in dem betroffen Becken nach Auftritt der ersten Todesfälle noch VOR dem ersten Wasserwechsel)


Hier liegt eine klare Nitritvergiftung vor. Das Becken ist noch nicht eingefahren. So oft wie "sauber" gemacht wird kann sich ein "Einfahren" des Beckens/Filters nicht vollziehen. Solange noch kein Nitratwert (NO3) gemessen wird, ist noch zu viel Nitrit (NO2) im Wasser. Das kann noch 4 bis 5 oder 6 Wochen so sein. In der Zwischenzeit sparsamst füttern (krümelweise). Vorerst keine neuen Tiere einsetzen!
Mal in der Suche nach Nitrifikationskreislauf suchen. Darüber steht genügend geschrieben.

7.Sind bereits Therapiemaßnahmen erfolgt ? wenn ja, mit welchen Medikament ? Als erste Lösung wurde Easy Life in ca. 50% Überschuß eindosiert da ja absolut unklar war, mit welcher eigentlichen Problematik wir hier kämpfen. Ich gehe langsam von einer Vergiftung aus,]
weil die Wasserwerte ok sind und auch der Filter normal Sauerstoff zudosiert.


Nein, die Wasserwerte sind nicht ok. Siehe oben.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Fischsterben nach Kieswechsel

Beitragvon NeuDelWin » 17.04.2013, 20:37

Hi, danke erstmal für die Antwort ... und leider muß ich wiedersprechen: ich habe die Werte verdreht. Nitrat ist vorhanden, Nitrit nicht.
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Fischsterben nach Kieswechsel

Beitragvon Symphysodon » 25.04.2013, 19:49

Hi,
wie ist denn der weitere Verlauf?
Wenn die Werte vertauscht sind, ok. Dann sollte der Kies untersucht werden. Woher stammt er denn? Aus dem Baumarkt? - Ach nee, im BM. gibts keine ummantelten Kies.
Als Erstes würde ich den Kies wärmebahndeln (auskochen). Viel mehr ist fast nicht machbar für unsereins. Eingefärbtem Kies ist schwer nachzuweisen, dass er Schadstoffe in sich birgt. Bleibt nur, diesen Kies wieder auszutauschen. Die Gurke schließ ich einfach mal aus.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron