Besatzvorschläge für mein 25 Liter Becken

Wer verträgt sich mit wem und wer nicht?

Besatzvorschläge für mein 25 Liter Becken

Beitragvon Guppyfreund » 23.08.2008, 13:25

Hallo ihr,
gerade habe ich die Neueinrichtung meines 25 Liter Beckens abgeschloßen und die Technik sowie den Filter angeschaltet. Es ist bereits die zweite Neueinrichtung, die ich für dieses Becken mache. Es war so verdreckt, es waren keine Fische mehr drin, so dachte ich mir: Jetzt machts du das mal neu!
Nun wird es Zeit sich über den kleinen Besatz zu unterhalten. Ich habe jedenfalls vor, ein paar Kleine dort zu züchten. Zuerst dachte ich an ein schickes Guppypaar, doch dann kamen mir die Platys wieder ins Gewissen. Außerdem hätte ich auch noch die Eine oder Andere Garnele gerne in mein kleines Becken gesetzt. Vielleicht werde ich heute gegen Abend mal ein Bild von dem Ganzen hier ins Thema stellen, doch ich würde mich freuen, wenn sich bis dahin ein paar gemeldet hätten und mir Tipps und Vorschläge geben könnten. ;)

Danke im Voraus! :D

Gruß
Daniel

PS: An den Wasserwerten habe ich bisher noch nichts geändert. Ich habe außer einem Wasseraufbereiter noch nichts (weder PH-Minus, KH-Minus, Bakterien) ins Becken gegeben. Ich denke man wartet damit lieber, bis man weiß, welche Fische man pflegen will und ist dann 100% auf der rechten Seite. ;)
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Manfred T. » 23.08.2008, 17:15

Hallo Daniel.
In so einer kleinen 25l Pfütze würde ich nur Garnelen halten.
Und keine Fische.
Bepflanz den Tümpel ordentlich mit Wasserpest und reichlich Schwimmpflanzen
und setz da ein paar rote Feuer- oder rote Kirschgarnelen ein.
Fische in sowas zu halten empfinde ich persönlich als Tierquälerei.
viele Grüße
Manfred

Bild
Benutzeravatar
Manfred T.
Skalar
 
Beiträge: 431
Registriert: 16.09.2006, 15:14
Wohnort: Oberharz

Beitragvon Katrin » 23.08.2008, 17:26

Hi!

Guppys mal einen oder zwei Tage im Becken drin zu lassen, so dass sie laichen ist okay, aber dann sollten sie wieder in ein größeres Becken. Dann solltest du aber ein Platz haben, wo du deine Guppy-Jugendlichen hin tun kannst, wenn sie etwas gewachsen sind.
Da mir das alles viel zu kompliziert erscheint, würde ich an deiner Stelle Garnelen nehmen.
Es gibt so viele verschieden Arten, die schön sind.

Fische in 25L empfinde ich auch als Tierquälerei.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Guppyfreund » 23.08.2008, 19:13

Hallo,
danke euch mal. Ehrlich gesagt, ich hatte bei der Idee da Fische hereinzusetzen auch ein ziemlich schlechtes Gefühl.
Dann denke ich, werde ich dort ein paar Garnelen halten. Wie viele kann ich in einem 25 Liter Becken halten und wäre die Chance da, dass sie Junge bekommen?

Gruß
Daniel
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Yviss » 23.08.2008, 19:26

also 20 könntest du schon halten und da diese ja keine fressfeind eim bekcne haben wird dein Nachwuchs überleben.....aber du solltest je nach filter einen Strumpf über diesen ziehen. denn da können Garnelenkinder auch reingesogen werden.

LG
Yvonne
Benutzeravatar
Yviss
Diskus
 
Beiträge: 6212
Registriert: 26.12.2005, 18:46
Wohnort: Oppossumshausen

Beitragvon Katrin » 23.08.2008, 20:38

Hi!

Für Garnelen wären Moose und andere feine Pflanzen toll. Da können sie schön nach fressbarem suchen und die Babys können sich verstecken. Das gilt für fast alle Garnelenarten. Wenn du also wenig solcher Pflanzen im Becken drin hast solltest du noch welche besorgen.
Ein paar Verstecke solltest du auch drin haben. Wenn du allerdings dichte Bepflanzung hast reicht das auch. Du hast ja keine Fische, die die Babys fressen könnten.
Kannst dich ja mal ein bisschen im Internet umschauen. Bei ner Suchmaschine Garnelen eingeben, da findest du genug. Kannst ja dann nochmal nachfragen, wenn dir welche gefallen.
Einige Garnelen bekommen kleine Babys, die in der Natur von der Strömung (im Fluss) ins Meer getrieben werden. Diese Babys müssen dann in Salzwasser aufgezogen werden. Nach ein paar Tagen sind sie kräftig genug und schwimmen zurück ins Süßwasser den Fluss hinauf. Sie sind sehr schwer nachzuziehen. Dazu gehören zB Amanogarnelen. Diese werden sehr groß und ich würde dir davon abraten diese zu kaufen.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Guppyfreund » 24.08.2008, 06:22

Hallo,
Diese werden sehr groß und ich würde dir davon abraten diese zu kaufen.

Das habe ich in meinem 54 Liter Becken bemerkt. Im Moment habe ich dort 4 Amanogarnelen drin und 3 davon sind fast schon riesig. Die Fische scheinen sich nicht mehr für sie zu interessieren, aber sie bleiben immer nur hinter dem Filter. Naja, vielleicht sind sie nachtaktiv.

@ Thema: Dann werde ich mich mal umhören. Könntet ihr mir den außer Amanogarnelen, die dann wohl zu groß werden, sonst noch irgendwelche Arten empfehlen?

Gruß
Daniel
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon Angel » 24.08.2008, 08:04

Wuerde dir auch echt zu Garnelen bei der groesse raten.

Was du oft & auch guenstiger als Armano findest sind Red Fire und die sind auch echt suess. Zb bei meine fischboerse.de in deiner naehe suchen.
**** Happiness is a choice ****
Benutzeravatar
Angel
Diskus
 
Beiträge: 3188
Registriert: 28.12.2006, 16:56
Wohnort: Crossville, Tennessee

Beitragvon Katrin » 24.08.2008, 11:20

Hi!

Eigentlich sind Amanos nicht nachtaktiv, aber bei mir hat es auch ewig gedauert bis sie sich zeigen.
Es gibt einige Arten, die du dir in dein Becken setzen kannst. Jedoch würde ich eine Art nehmen und sie nicht mischen. Manche Arten können sich auch kreuzen, zB Crystal-Red mit Bienengarnelen, viele andere sind artverwandt und können sich höchstwahrscheinlich kreuzen, es gibt aber noch keine gesicherten Erkenntnisse.

Die bekanntesten die du halten kannst, sind:
Caridina cantonestis ( Bienengarnele, Red-Bee, blaue Tigergarnele, Kristallrote Zwergg.)
Caridina babaulti (Grüne, braune oder orangene Zwerggarnele)
Neocaridina heteropoda alias Red Fire oder Red Cherry
diese lassen sich in Süßwasser vermehren.
Die, die sich nur in Brackwasser vermehren lassen hab ich mal nicht aufgeschrieben.

Schaust sie dir am Besten mal im Internet an oder gehst in nen Laden, dann siehst du besser welche dir gefallen.

Brauchst noch eine gute Lektüre über Garnelen?
- Garlelenfibel, Dähne-Verlag
- Süßwassergarnelen von GU-Tierratgeber
Die zwei finde ich ganz gut.

Gruß Katrin
300L: 3 Skalare, 14 Denison-Barben, 30 Amanogarnelen, 3 Reusengarnelen
160L: 40 Perlhuhnbärblinge, 14 Ohrgitterharnischwelse
30L: 20 Red Crystal Garnelen, 5 kleine Amanogarnelen
Katrin
Skalar
 
Beiträge: 392
Registriert: 20.03.2008, 14:54
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Guppyfreund » 26.08.2008, 13:39

Hallo,
nochmal ein Dankeschön an alle, für die noch gekommenden Antworten. Ich denke, ich werde es wirklich so machen, dass ich in dem kleinen Becken Garnelen züchten werde und, falls dann noch mal welcher kommt, den Guppynachwuchs großziehen werden.
Brauche ich denn für die Garnelenzucht überhaupt ein Salzwasserbecken, oder gibt es auch Arten (ich hatte schonmal an die Amanogarnele gedacht), die sich auch allein im Süßwasserbecken fortpflanzen und ich sie dort lassen kann? Und falls ich ein Salzwasserbecken bräuchte, wie groß müsste dies dann genau sein?
Wenn ich das nächste Mal in meinen Fischladen komme, werde ich mal nachschauen, welche Arten von Garnelen er genau hat und euch dann fragen, welche ihr bevorzugen würdet.
In der Zwischenzeit werde ich mir im Internet mal so allerlei Infos zur Garnelenzucht (o. erstmal Haltung) besorgen.
Ein Bild meines 25 Liter AQ folgt dann auch noch. Wie gesagt, ich würde sehr gerne Amanogarnelen züchten, da ich mir nicht sicher bin, ob mein Fischhandel Red Fire Garnelen hat. Ích werde dann mal schauen. Doch wenn die zu groß werden, bringt das ja auch recht wenig.

Gruß
Daniel
Guppyfreund
Guppy
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.03.2008, 12:55
Wohnort: Westerwald

Beitragvon gezina » 26.08.2008, 16:21

Hallo!

Wie oben beschrieben lassen sich die Neocaridina und Caridina Arten komplett in Süßwasser halten und ohne Fressfeinde auch relativ einfach vermehren.

Sie sind auch günstiger und meist nicht nur im Handel sondern auch über Tauschbörsen (z.B. aquaristik4free) oder Foren und von privat zu bekommen. Das auch noch günstiger als die Amanos.

An der Amanozucht sind schon viele gescheitert.

LG nadine
300L: 6x Puntius denisonii, 4x Trichogaster leerii, ca. 25x Danio choprai, 15x Puntius oligolepis, 6x Pangio kuhli, 1x A.Normani (Veteran), 8x Amano Garnelen
30L Cube: ca. 30 Yellow Fire Garnelen, Micro Boraras
8L Schreibtisch AQ
Benutzeravatar
gezina
Diskus
 
Beiträge: 2030
Registriert: 01.03.2007, 13:56
Wohnort: NRW


Zurück zu Besatzfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron