Diagnosehilfe

Hier könnt ihr Fragen, Vorschläge, Lob und Kritik zu dem Forum los werden.

Diagnosehilfe

Beitragvon Symphysodon » 02.05.2011, 16:38

@ Moderatorenteam

Ich muss feststellen, dass das Diagnosepampflet viel zu lang und zu unübersichtlich ist. Ihr solltet euch noch mal daran setzen um die Punkte auf ein sinnvolles Maß zusammen zustreichen.
Aufforderungen Fotos zu machen, ist überflüssig. Bisher waren alle Fotos unbrauchbar.
Eine bessere Gliederung wäre ebenfalls vorteilhaft.
:dafür:


Hi,
vor gar nicht allzulanger Zeit hatte ich den Anstoß gegeben, die Diagnosehilfe zu optimieren. Sie ist wirklich zu umfangreich und verliert sich zu sehr in nebensächlichem.
Ich weiß, sie ist damals noch in meiner Ära als Mod. entstanden und Ulli hatte sich da ziehmliche Mühe gemacht um möglichst viele Aspekte unterzubringen. Ich wollte da nicht gleich wieder dagegen sein.
Das ist aber, wie ich finde, zu viel des Guten und wie man sieht, kommt auch nicht mehr dadurch raus. Ich bin der Meinung, dass alles auf ein erträgliches und sinnvolles Minimum zusammengestrichen werden sollte.
Matthias, du hattest mal die kühne Vorstellung die Diagnose in eine besondere Art, in der die Antworten nur eingetragen werden können ohne die Hilfe umzukopieren, zu verwandeln. Weiß nicht ob du dich nochmal daran setzen kannst.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 04.05.2011, 11:58

Hallo Rudi,

Matthias, du hattest mal die kühne Vorstellung die Diagnose in eine besondere Art, in der die Antworten nur eingetragen werden können ohne die Hilfe umzukopieren, zu verwandeln. Weiß nicht ob du dich nochmal daran setzen kannst.


die Idee gab es mal, aber der Stand war, dass sie nicht technisch umsetzbar ist und verworfen wurde.

Wie sehen denn die anderen Forenmitglieder das Thema? Ist er wirklich zu unübersichtlich? Eure Meinung wäre mir wichtig.

Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon NeuDelWin » 04.05.2011, 19:30

Also meine Meinung: Inhaltlich finde ich ihn eigentlich problemlos beantwortbar so als Anfänger wie ich einer bin. Einzelheiten kann man ja dann immernoch nachtragen wenn sie nicht gleich bekannt sind. Was mich allerdings nervt ist das umständliche Eintragen in Farbe, weil man bei jeder Antwort aufs neue drtauf klicken muß. Das nervt einfach nur. Ich vermute aber mal, da läßt sich nichts machen.

Gruß, Tobi
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Symphysodon » 06.05.2011, 13:17

Hi,
nun gut, schwer zu beantworten sind die Fragen natürlich nicht. Was mich dabei stört ist die Unübersichtlichkeit. Das schließt beides ein, die Fragen so wie die Antworten und dabei kann man überglücklich sein, wenn die User sich noch die Mühe machen und die Antworten anders farblich markieren.
Meiner Ansicht sind einige Fragen etwas überflüssig.

So z.B. kann man die Flossenaufzählung streichen und bei "Welche Körperteile sind betroffen?" unter bringen mit der Maßgabe "welche".

Nach "Fische rutschen mit dem Bauch meist am Boden" wird schon gefragt bei "Fische scheuern mit den Kiemen über den Bodengrund" eins von beiden könnte schon gestrichen werden.

Bei "Angaben zum Aquarium" könnte ebenfalls gestrichen werden "Anzahl" Der Besatz wir schon angegeben.

"Wie ist das Aquarium bepflanzt: minimal, gut, sehr gut", hat fast nichts mit Krankheiten zu tun und kann mit Einbindung von anderen Antworten bewertet werden.

Bei "Filter" kann "Leistung in Liter pro h, Innenfilter, Ausenfilter, gestrichen werden. Lediglich, "Wird über Kohle gefiltert?"
kann bleiben und wird automatisch mit ja oder nein beantwortet, "ja", "nein" kann raus.

"Angaben zum Aquarienwasser
pH
GH dieser Wert ist nie wichtig
kH
Dazu kommen muss,
NO2
NO3
"

"Sonstige Angaben über Inhaltsstoffe, Kupfer usw. Werden dem Wasser Zusatzstoffe beigegeben? Dünger,Wasseraufbereiter usw." Sehe ich ebenfalls für weniger wichtig an. Soetwas kann wenn überhaupt nötig nachgefragt werden. Welcher Neuling hat schon das Wissen und kennt die Möglichkeit, dass auch Kupfer eine Ursache sein kann. Dieser Wert muss in jedem Falle im Nachhinein gemessen werden.

"Sonstige Angaben zum Aquarium" Kann gestrichen werden.

"Sind bereits Therapiemaßnahmen erfolgt?" Kann mit ja oder nein beantwortet werden und mit welcher ergänzt werden.

"Welches Medikament wurde angewendet?" Braucht nur genannt werden. Die Aufzählungen können weg gelassen werden. Der gesamte Block sollte neu geschrieben werden.


So und in dieser Form könnte die Diagnosehilfe aussehen. Vielleicht ringt sich jemand durch und macht sich an die
Arbeit. :nod: Man kann sich auch darüber hinweg setzen und alles beim Alten lassen.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Stefan » 17.05.2011, 17:14

Hallo hab mich mal ran gemacht mein Ergebnis . Eure Meinung ist gefragt .



1.Wann ist das Problem aufgetreten ? ( Tage/Woche/Monate )


2.Welche Körperteile sind betroffen, und wie sehen diese aus ? (Samtig/krieskörnig/Löcher/Knoten/blutunterlaufen/offenes Geschwür/Sonstiges)


3.Wie ist das Verhalten der betroffenen Fische ?(Flossenklemmen/Kiemen sind abgespreitzt/Fische scheuern mit den Kiemen über den Bodengrund/Fressunlust/Fischen schnappen nach Luft an der Oberfläche/Sonstiges)


4. Welche Fische sind betroffen ? ( Art und Anzahl )


5. Angaben zum Aquarium
Literzahl =
Temperatur =
pH/kH/NO2/NO3 =
Wasserwechsel Rhythmus =


6. Angaben zum Filter
Wird über Kohle gefiltert ? =
Reinigung Rhythmus =


7.Sind bereits Therapiemaßnahmen erfolgt ? wenn ja, mit welchen Medikament ?
Benutzeravatar
Stefan
Guppy
 
Beiträge: 79
Registriert: 07.02.2010, 20:44
Wohnort: Söhlde

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Symphysodon » 19.05.2011, 12:32

Hi,
also, mir würde das reichen.
In die oberste Zeile würde ich noch schreiben: " Keine Medikamente ohne gesicherter Diagnose".
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Stefan » 19.05.2011, 16:28

so lala, hab das noch mal überarbeitet. Sollen noch Farben eingefügt werden ?
Meiner Meinung würde das nix bringen, da man ja nicht den Code kopiert , und es beim einfügen der Antworten nicht sehen würde .





Für eine schnelle Antwort auf Eure Angaben im Diagnosebogen ist es wichtig die Hinweise zu beachten !
Bitte bedenkt das keine Medikamente ohne eine gesicherte Diagnose verabreicht werden sollten .


1.Bitte den Fragebogen Kopien und unter Zierfischkrankheiten ---> NeuesThema einfügen und beantworten .
2.Bitte antwortet auf die jeweilige Frage mit kurzen inhaltlich und sachlichen Worten.
3.Bitte keine eigenmächtigen Veränderungen des Diagnosebogens vornehmen ( Weglassen von vorgegebenen Antworten und Fragen)






1.Wann ist das Problem aufgetreten ? ( Tage/Woche/Monate )


2.Welche Körperteile sind betroffen, und wie sehen diese aus ? ( zB. Samtig / krieskörnig / Löcher / Knoten / blutunterlaufen / offenes Geschwür )


3.Wie ist das Verhalten der betroffenen Fische ?( zB. Flossenklemmen / Kiemen sind abgespreizt / Fische scheuern mit an Gegenständen / Fressunlust /
Fischen schnappen nach Luft an der Oberfläche)


4. Welche Fische sind betroffen ? ( Art und Anzahl )


5. Angaben zum Aquarium
Literzahl =
Temperatur =
pH/kH/NO2/NO3 =
Rhythmus der Wasserwechsel und Menge =


6. Angaben zum Filter
Wird über Kohle gefiltert ? =
Rhythmus der Reinigung =


7.Sind bereits Therapiemaßnahmen erfolgt ? wenn ja, mit welchen Medikament ?




.
Benutzeravatar
Stefan
Guppy
 
Beiträge: 79
Registriert: 07.02.2010, 20:44
Wohnort: Söhlde

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon elber286 » 19.05.2011, 19:47

Hallo,

prinzipiell finde ich eure Vorschläge gut. Bei den Angaben zum Aquarium fehlt mir aber noch die Frage, wie lange das Becken schon in Betrieb ist.

Schönen Gruß,
Micha
elber286
 

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Stefan » 19.05.2011, 21:54

Man kann ja noch oben reinschreiben das ein Aq min 6 Wochen einfahren muss um Bakterien zu bilden .Oder so ähnlich
oder halt wie lange ist das Aq im betrieb
5. Angaben zum Aquarium
Laufzeit das Aquariums =
Literzahl =
Temperatur =
pH/kH/NO2/NO3 =
Rhythmus der Wasserwechsel und Menge =
Benutzeravatar
Stefan
Guppy
 
Beiträge: 79
Registriert: 07.02.2010, 20:44
Wohnort: Söhlde

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon elber286 » 21.05.2011, 08:29

Das mit den 6 Wochen würde ich nicht mit reinschreiben. So finde ich es jetzt gut. :dafür:
elber286
 

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Aqua-Aquaristik » 22.05.2011, 14:11

hört sich für mich auch nach einer schönen runden Sache an. Noch weitere Ideen oder Vorschläge, ansonsten würde ich den Diagnosebogen so in unseren Vordruck übernehmen.

Danke für eure Vorschläge!


Gruß

Matthias
Benutzeravatar
Aqua-Aquaristik
Administrator
 
Beiträge: 15013
Registriert: 12.02.2004, 19:24
Wohnort: Kronberg

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Symphysodon » 07.06.2011, 13:35

Hallo,

Nun, worauf wartet man jetzt noch? :nix: Etwa auf diese Truppen? :party: Diese kommen wenn das Werk vollbracht ist. :D Was wird denn gewünscht, Klassik? Ludwig van Beethoven, Brams oder the Beatels?
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon Brochis01 » 09.06.2011, 10:14

hallo,

der blanke sarkasmus von rudi ist hier volkommen fehl am platze und sollte tunlichst unterbleiben.

zum verständnis für alle mitlesenden und schreibenden user dieses forums sei angemerkt, dass dieser diagnosebogen aus den erfahrungen von aquarianern erstellt wurde, die sich mit dem thema zierfischkrankheiten näher und intensiver befassen. wer schon mal mit einem erkrankten fisch bei einem tierarzt dieses fachgebietes gewesen ist, wird festgestellt haben dass dieser weitaus mehr fragen zur diagnose stellt, als hier in unserem bogen zu beantworten sind. nicht zu vergessen, er sieht das tier und kann es genau in augenschein nehmen was wir wiederum hier nicht können.
sollten also von ratsuchenden usern kritische anmerkungen dazu gemacht werden, so sollte bedacht werden, was schon so mancher user hier geäußert hatte, dass ferndiagnosen immer schwierig zu erstellen sind. wir können hier nur entscheidungshilfen bieten und ratschläge anbieten die wiederum aus unseren gemachten erfahrungen resultieren, die wiederum die zur verfügung stehenden informationen enthalten, die aber von dem jeweiligen ratsuchenden mit geduld und ruhe gelesen und angewandt werden sollten um zu einem ergebnis zu kommen. für weitere sachdienliche und vernünftige und umsetzbare vorschläge sind wir immer dankbar.

in diesem sinne....
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Diagnosehilfe

Beitragvon elber286 » 19.06.2011, 11:05

So, der neue Diagnosebogen ist online. Vielen Dank für eure Hilfe!
elber286
 


Zurück zu Fragen, Vorschläge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron