Leitfaden Medikamente

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Mögliche Behandlung bei Ichtyo

Beitragvon Symphysodon » 23.07.2007, 15:34

Miss Staubsauger hat geschrieben:Hallo...

Da das eine der häufigsten Krankheiten ist, möchte ich euch auch hierzu meine Behandlungsmöglichkeiten vorstellen:

Wichtig zu wissen ist, dass Ichtyo häufig durch Stress entsteht...
Das kann verschiedene Ursachen haben wie zum Beispiel neu eingesetzte Fische, aber auch Überbesatz oder unpassende Haltungsbedingungen...

Als Erstmassnahme empfehle ich die Temperatur auf 30-32Grad zu erhöhen, damit sich die Erreger lösen...

Danach kann man zwei Wege gehen:
Entweder die Methode mit der Chemie, hier würde ich JBL Punktol nehmen, oder aber man behandelt alternativ ohne Chemie...

Ohne Chemie wird an den nächsten drei Tagen ein Wasserwechsel von 60-70% durchgeführt um die Keimdichte gering zu halten und einen Teil der Erreger rauszubekommen...

Die befallen Fische würde ich mit einem seperaten Salzbad (ein gestricherner Esslöffel reines Kochsalz ohne jegliche Zusätze auf 5Liter temperiertes Leitungswasser auflösen) in Kombination mit einem Seemandelbaumblatt-Sud (ein Blatt auf 500ml aufkochen, ziehen lassen bis es abgekühlt ist und dann mit in das Behältnis geben) für eine Stunde täglich behandeln...

Nach drei Tagen überprüft man den Zustand der Fische...
Ist es besser geworden, dann hört man mit den Wasserwechseln auf und giesst einen großen Seemandelbaumblatt-Sud ins Becken um weiter zu desinfizieren...
Je nach Befall der Fische können auch die Bäder eingestellt werden oder man führt sie noch zwei Tage fort...

Ist nach diesen drei Tagen keine deutliche Besserung eingetreten, entscheidet man sich je nach fortgeschrittenem Stadium entweder für JBL Punktol oder aber für eine Salzbehandlungen im ganzen Becken nach Anleitung dieses Links:
http://www.rhusmann.de/aqua/salz.htm

Egal für welche Methode man sich entscheidet, die Temperatur sollte 8Tage nach Behandlungsbeginn nochmals für 3Tage erhöht werden, um auch die letzten Erreger und Larven abzutöten...

Das Vorgehen bleibt jedem selbst überlassen, da nur derjennige Fischhalter die Fische vor sich hat und auch eineigermassen einschätzen kann....

Wichtig zu wissen ist jedoch, dass man auch ohne Chemie sehr viel erreichen kann...
Die Methoden sind zwar wesentlich aufwendiger, aber sie schwächen den Fisch nicht...

Wie bei allen Behandlungen ist auch hier eine vitaminreiche Fütterung angesagt...

Liebe Grüße,
Missy
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Mögliche Behandlung bei Pilzerkrankungen/Bissbunden u. Co.

Beitragvon Symphysodon » 23.07.2007, 15:38

Miss Staubsauger hat geschrieben:Hallo...

Da manche Krankheiten immer häufiger auftreten, möchte ich Euch dazu meine Behandlungsmethoden vorstellen...

Manchmal kann es vorkommen, dass es aufgrund Rangeleien im Becken zu Verletzungen kommt...


Es können einfache Flossenschäden sein:

Hier sollte man die Keimdichte gering halten in dem man einen Wasserwechsel durchführt und ein Seemandelbaumblatt auf 100Liter gerechnet oder ein Erlenzäpfchen pro 10Liter einlegt...
So wird Verpilzung vorgebeugt und die Heilung/das Wachstum angeregt...


Es können aber auch richtige Bisswunden sein:

Ist die Wunde blutig, so empfehle ich ein separates Bad mit Seemandelbaumblatt-Sud (ein Blatt auf 500ml aufkochen)...
Das beruhigt, wirkt stressmindernd, desinfiziert die Wunde und regt die Heilung an...

Ist die Wunde am abheilen oder von vorneherein nicht blutig, dann macht man am besten eine Kombination aus Salzbad und Seemandelbaumblatt-Sud-Bad...
Dazu löst man einen gestrichenen Esslöffel reines Kochsalz ohne Zusätze (bekommt man ab und an im Supermarkt oder als Natrium Chlorid in der Apotheke) in 5Liter temperiertes Wasser auf und gibt dazu einen Seemandelbaumblatt-Sud...

Diese Behandlungen kann man sehr gut in einem 5Liter-Eimer durchführen...

Je nach Fisch und Empfindlichkeit sollte die Behandlung ca. eine viertel Stunde bei Zwergbuntbarschen und bis zu einer Stunde bei anderen Fischen an drei Tagen täglich durchgeführt werden...


Bemerkt man die Verletzung erst dann, wenn sie schon verpilzt ist oder tritt ohne Verletzung ein Pilz auf, dann führt man die oben beschriebene Behandlung (Salz+Seemandelbaumblatt-Sud) an 3-5Tage durch...


Man kann bei leichteren Symptomen Einzelbäder machen...
Bei scherwiegenderen Verletzungen und ruhebedürftigen Patienten kann man aber auch üebr mehrere Tage in dem Behältnis behandeln...
Man sollte nur auf 7Liter nach zwei Stunden aufgiessen, darauf achten, dass eine Temperatur von 26-27Grad gehalten wird und jeden zweiten Tag 1-2Liter Wasser wechseln ohne nachdosieren...

Liebe Grüße,
Missy
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Heilmittel aus der Natur

Beitragvon Symphysodon » 23.07.2007, 15:40

Endstille hat geschrieben:QUELLEN und weiterführende Informationen:
Tee: http://www.scalare-online.de/phpBB2/viewtopic.php?t=670
Laub: http://www.labyrinthfische.de/html/laub ... arium.html, drta
Walnuss, Zimt, Birke: Eda in http://www.biotop-forum.at/topic,1939,- ... nipur.html
Salz: http://www.biotop-forum.at/htopic,563,s ... erung.html
Erlenzäpfchen: http://aquarium.hiltklein.de/erlenzapfen.php

Zusätzlich news:de.rec.tiere.aquaristik, www.biotopforum.at, www.aquaristikimdetail.de, diverse Bücher, Websites, Foren und Gespräche

hier mal eine schöne Zusammenfassung einiger natürlicher Heilmittel
http://www.aquarium-forum.at/ptopic,26682.html
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste