CPO / Cambarellus "schoko" mit Rost - Krankheit

Schnecken, Krebse und Krabben, Garnelen oder ähnliches sind hier das Thema

CPO / Cambarellus "schoko" mit Rost - Krankheit

Beitragvon ann-kristin » 29.10.2009, 12:06

Hallo liebe Forengemeinde,

ich war schon lange nicht mehr hier, aber nun brauche ich eure Hilfe.

Ich habe hier ein 25Liter-Becken (Cube) in dem ich Garnelen hatte. Nun, habe ich auf Krebse umgesattelt.
Seit 3 Wochen habe ich ein Päärchen Cambarellus Patzcuarensis "schoko" hier. Gleich in der ersten Nacht
hat das ziemlich kleine Männchen das große Mädel begattet und ihr alle bis auf 2 Beinchen abgezwickt. Jetzt torkelt die
Arme mit ganz vorne links und ganz hinten rechts, je einem Bein durchs AQ. Nun gut, jetzt trägt sie Eier und das Beinproblem sollte sich
durch die nächsten Häutungen vons elbst lösen - soweit keine Probleme.
Das Becken läuft nun über ein Jahr, habe es mit dem Wasser meines alten Beckens geimpft und bisher nie Probleme,
aber was sehe ich heute, nachdem sich das Weibchen, nachdem es mehrere Tage im Versteck war, mal wieder zeigte:

einseitig hat sie einen leichten Pilz an den ganz vorderen Beimstummeln und dazu eine Art Rost, der sich schon ein bisschen in den Panzer gefressen hat :-(
Ich habe schon gelesen, dass diese Rostkrankheit tödlich ist und sie sieht nun auch schon recht schlimm aus. Aber kann ich das Männchen retten?
Und was ist mit den Eiern? Die trägt sie seit einer Woche.
Ich habe, seit sie da sind schon 2 TWW zu Scherheit gemacht (und vorher natürlich auch). Laub ist eh immer im Becken und Erlenzapfen auch.
Ich denke der Stress des Umsetzens und des Begattens mit dem Verlust der Beine könnte ihr Immunsystem geschwächt haben.
Das Männchen ist aber total munter und zeigt keinerlei Anzeichen von Rostflecken o.ä. Es ist recht aktiv und hat sich eine Stammhöle ausgesucht.

Hat jemand Erfahrungen mit der Krankheit?
Habe auch gelesen, dass man den verursachende Pilz nicht mehr los wird,
ich also auch keine anderen Krebse später einsetzen könnte :-(
Das wäre furchtbar traurig!

Würde mich über Antworten freuen!
Liebe Grüße,
Ann-Kristin
:)
ann-kristin
Neon
 
Beiträge: 267
Registriert: 31.05.2005, 20:34

Re: CPO / Cambarellus "schoko" mit Rost - Krankheit

Beitragvon dieter » 29.10.2009, 12:57

Hallo

Bei Krebs- und Garnelenkrankheiten mach ich Dir wenig Hoffnung auf Heilung. Da sind wir leider ineine Stadium wie bei den Fischen vor "50 Jahren".
Hier mal ein Link zu Deinen Problem:
http://www.crustakrankheiten.de/crustak ... lusskrebse

VG Dieter
Je größer der Dachschaden um so besser der Blick zum Himmel
dieter
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 13.02.2009, 10:59
Wohnort: 09661 LK Mittelsachsen

Re: CPO / Cambarellus "schoko" mit Rost - Krankheit

Beitragvon ann-kristin » 29.10.2009, 13:21

Danke für den Link.
Es macht mir Hoffnung, dass das nichtbefallene Tier -und mit Glück die Babies - überleben können, denn das Männlein trägt keinerlei Anzeichen.
Die Infektion ist Wahrscheinlich nach dem Kampf entstanden, aber nach der Beschreibung könnte es sowohl die Rost- als auch die Brandfleckenkrankheit sein.
Der Brandfleck ist über den Vorderbeinen also am Ende des Kopfteils und frisst sich langsam vom Außen in den Panzer. Wenn sich das Weibchen häuten würde, dann würde sich das Problem evtl. lösen, aber ich denke nicht, dass sie es tun wird, denn sie trägt ja gerade Eier.

Was meint ihr: soll ich hoffen, dass sie lange genug Überlebt bis die Eiern reif sind, oder soll ich Versuchen durch Wasserwechsel eine Häutung
zu provozieren? Das Männchen hat sich gerade erst gehäutet...


Ach Menno - Ich hoffe es geht glimpflich aus :(
Hatte seit Jahren keine Krankheiten mehr im Becken!
:)
ann-kristin
Neon
 
Beiträge: 267
Registriert: 31.05.2005, 20:34

Re: CPO / Cambarellus "schoko" mit Rost - Krankheit

Beitragvon dieter » 30.10.2009, 19:47

Hallo

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Wasserwechsel die Häutung auslöst.
Die Häutung bei Flusskrebsen ist ein komlizierter hormonell gesteuerter Vorgang, der durch das Wachstum beeinflusst wird.
Es sind nicht nur die wenigen Augenblicke der eigentlichen Häutung, die man beobachten kann, sondern die Häutung beginnt schon viel eher. Der alte Panzer muss erst weich und elastisch gemacht werden, was durch Umlagerung von Kalk erfolgt. Dieser Vorgang kann gut 2 Wochen dauern. Erst dann kann er abgestreift werden.
Ich denke Du kannst hier nur hoffen.

VG Dieter
Je größer der Dachschaden um so besser der Blick zum Himmel
dieter
Skalar
 
Beiträge: 465
Registriert: 13.02.2009, 10:59
Wohnort: 09661 LK Mittelsachsen


Zurück zu Wirbellose

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste