Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Rund um die Diagnose und mögliche Therapien von Krankheiten der Zierfische.

Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon silence12121 » 30.11.2010, 00:21

Hallo, ich hoffe, ich poste das hier richtig.

Ich habe ein krankes Schwertträger-Weibchen, und ich weiß nicht so recht was sie hat. Nach eigenen Recherchen könnte es eine Pilzinfektion sein, aber ich bin mir nicht sicher, und hoffe hier jemanden zu finden, der vielleicht ne bessere (fundiertere Diagnose) , so fern möglich, stellen kann.

Etwas zur Vorgeschichte: Wir haben das Becken vor 3 Monaten "gebraucht" übernommen, mit Samt einem großen Überschuss an Black Mollys, wo von wir einen ganzen Batzen Gott sei dank an Verwandschaft und Bekannte weitergeben konnten. Wir hatten zwischenzeitlich ein zweites Becken, wo ein Teil der Black Molly umgezogen war. Dieses Becken ist leider durch einen unfall zerbrochen und das Schwerträger-Weibchen ist vermutlich das, welches ich vom Boden noch retten konnte. Einen großen Teil der Fische im zweiten Becken konnten wir retten, bloß einen Teil des Guppy-Nachwuchses und ein Guppy-Pärchen ließ sich nicht retten. :crybaby: Leider wurde der Rest des Guppy-nachwuchses nach dem einsetzen ins noch vorhandene Becken als lebendfutter angesehen. Aufgrund dieser Rettungsaktion ist jetzt aber wieder ein Überbesatz im Becken, welchen wir mit einem neuen Becken aus der Welt schaffen wollen. Das neue ist gerade am einfahren. Also bitte nicht wegen der Besatzmenge meckern...

So nun ist mir wie gesagt vor ein paar Tagen ein weißer Fleck / Flaum auf den Kopf des Schwerträger-Weibchen aufgefallen. Heute habe ich nun weiße Stellen an der Schwanzflosse entdecken können und mache mir nun doch ernsthaft sorgen, da ich den restlichen Fischbestand nicht gefährden möchte.
Durch stundenlanges Recherchieren im Netzt bin ich zu dem Entschluss gekommen, es könnte eine Pilzinfektion sein, bin mir aber nun doch nicht sicher. Ich möchte ja auch nichts falsch machen.
So nun folgt dann mal der Diagnosefragebogen:

Diagnosebogen zur Bestimmung von Zierfischkrankheiten

1.Wann ist das Problem zum 1. mal aufgetreten ?
vor 2 Tagen

2.Welche Körperteile sind betroffen ?
Kopf x
Kiemen – evtl. auf Foto ist was zu erahnen
Augen
Maul evtl, normal nichts zu erkennen, sieht aber auf einem Foto so aus, als ob da was wäre
Rumpf
Rücken
Bauch

Flossen
Rücken
Schwanz x
After
Bauch x
Brust x

3.Wie sehen die betroffenen Körperteile aus ?
samtig x
krieskörnig
Löcher
Knoten
blutunterlaufen
offenes Geschwür
Sonstiges weiß fleckig

4.Wie ist das Verhalten der betroffenen Fische ?
Flossenklemmen nur zum Teil, meistens aber nicht
Kiemen sind abgespreitzt -
Fische scheuern mit den Kiemen über den Bodengrund -
Fische sind abgemagert -
Fressunlust nimmt an Fütterungen Teil
Fische rutschen mit dem Bauch meist am Boden -
Fischen schnappen nach Luft an der Oberfläche -
Schnelle Kiemenbewegungen -
Sonstiges schaukelt ein bißchen

5. Welche Arten sind betroffen ?
Ein Schwerträger Weibchen

6. Angaben zum Aquarium
Größe / Literzahl 120l
Temperatur 26°
Besatz/Gesamtbestand
Schwerträger (1m / 2w)
Guppy (1m / 1w)
Black Mollys (großer Schwarm über 20 Tiere + Nachwuchs) Erklärung siehe oben
Antennenwelse (1m / 1w + 5x Nachwuchs ca. 2 Monate alt)
1 kleiner Saugwels
1 Dornauge


Wie ist das Aquarium bepflanzt:
Hornkraut, 3x Schnellwachsendes Gras (?), 1x Echinodorus, Pflanze mit Herzförmigen Blättern und weißer Blüte, und noch was kleinblättriges

Wasserwechsel/Rhythmus
letzter 19.11.
Rhythmus alle 2 Wochen kleiner zu ca. 30 %, alle 4 Wochen zu ca. 50-60 %
Filter
Leistung in Liter pro h (Herstellerangabe 400 l/h)
Innenfilter Fluval2 Plus
Aussenfilter
Wird über Kohle gefiltert ? nein

7.Angaben zum Aquarienwasser
pH 7
GH ca. 18
kH 5
Sonstige Angaben über Inhaltsstoffe, Kupfer usw.
Werden dem Wasser Zusatzstoffe beigegeben ?
Dünger,Wasseraufbereiter usw.
Wasseraufbereiter: Aquaplus von Nutrafin
Tetra ToruMin zum absenken des GH, da dieser ursprünglich höher


8. Sonstige Angaben zum Aquarium
Sind eventuell folgende Stoffe in das Aquarium gelangt ?
Nikotin -
Reinigungsmittel -
chm.Dämpfe -
Lösungsmittel -
Sind bereits Therapiemaßnahmen erfolgt ? -

Welches Medikament wurde angewendet ? -


Ich hänge mal noch ein paar Bilder ran, mir sind zum Glück ein paar gute gelungen. Auf dem Foto vom Gesamtbecken ist nur das Hornkraut nicht drauf, weil das ursprünglich im anderen Becken drin war. Aber sonst steht das becken so.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen, die Krankheit zu identifizieren, und vor allem eine geeignete Therapie zu erstellen.

Danke !!!!!
Liebe Grüße
Michaela
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
silence12121
Jungfisch
 
Beiträge: 4
Registriert: 29.11.2010, 23:48
Wohnort: Bad Doberan

Re: Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon Brochis01 » 30.11.2010, 14:30

hallo michaela,

danke für deine mühe und der einstellung deines beitrages hier bei uns im forum. ich möchte dir dann auch eine schnelle und effektive antwort auf dein aufgeworfenes problem bzw. krankheit geben. bitte klicke diesen Linkan und folge meinen hinweisen dazu.

1.auf der linken seite dieser hompage findest du den button problemlösung, bitte anklicken,
2.danach die krankheiten anklicken,dort findest du eine dementsprechende grafik, die einer verpilzung entspricht, danebenstehend findest du gleichzeitig das entsprechende medikament mit dem du diese krankheit behandeln kannst.

dieses dort empfohle medikament ist ein sehr wirksames, bitte beachte genau die dosierungs - und behandlungsvorschriften.
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon silence12121 » 30.11.2010, 16:46

Hallo Ulli, Danke für deine Antwort.

Mir ist jetzt aufgefallen, dass sie auch rote Flecken bekommt. Ich habe deinen Rat befolgt und habe auch das Medikament nachgeschlagen.

Hilft das auch bei Bakteriellen Infektionen, weil ich glaube, dass die roten Flecken damit zusammenhängen könnten... Ich habe gerde beim Ansehen der Fotos auch gesehen, dass die roten Flecken gestern schon auf dem Foto zusehen waren, sind mir da aber noch gar nicht so aufgefallen.

Zur Behandlung werde ich die kleine aber Umsetzten, ich will nicht, dass so viel Zeug im großen Becken mit rumgeistert, was eigentlich nichts drin zu suchen hat. Oder sollte ich besser zur Vorbeugung das ganze Becken behandeln? Bin mir da nicht so sicher. Sie ist aber immer noch die einzige mit Symptomen.

Liebe Grüße Michaela
silence12121
Jungfisch
 
Beiträge: 4
Registriert: 29.11.2010, 23:48
Wohnort: Bad Doberan

Re: Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon Brochis01 » 06.12.2010, 19:55

hallo michaela,

leider komme ich aus beruflichen gründen erst heute dazu, um auf deine antwort zu reagieren. es ist vollkommen richtig, die erkrankten tiere in einem anderen becken zu behandeln. weiterhin richtig ist, erst die eine erkrankung zu behandeln und danach die zweite um fehlreaktionen der einzelnen wirkstoffe der unterschiedlichen medikamente zu vermeiden. ich würde vorschlagen, erst die pilzerkrankung zu behandeln, nach dem vollständigen abklingen der erkrankung noch weitere drei tage das medikament im becken zu belassen. danach sollte eine filterung über aktivkohle erfolgen und danach ein 50% wasserwechsel. und wenn dann das alles so weit geschehen ist, dann würde ich mich über eine neue benachrichtigung freuen. zu deiner frage einer breitbandwirkung von medikamenten kann ich nur so viel schreiben, wenn dies nicht ausdrücklich vom hersteller vermerkt wurde, dann "hilft" es auch bei anderen symptomen leider nicht.
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon Symphysodon » 09.12.2010, 20:47

Brochis01 hat geschrieben:hallo michaela,

leider komme ich aus beruflichen gründen erst heute dazu, um auf deine antwort zu reagieren. es ist vollkommen richtig, die erkrankten tiere in einem anderen becken zu behandeln. weiterhin richtig ist, erst die eine erkrankung zu behandeln und danach die zweite um fehlreaktionen der einzelnen wirkstoffe der unterschiedlichen medikamente zu vermeiden. ich würde vorschlagen, erst die pilzerkrankung zu behandeln, nach dem vollständigen abklingen der erkrankung noch weitere drei tage das medikament im becken zu belassen. danach sollte eine filterung über aktivkohle erfolgen und danach ein 50% wasserwechsel. und wenn dann das alles so weit geschehen ist, dann würde ich mich über eine neue benachrichtigung freuen. zu deiner frage einer breitbandwirkung von medikamenten kann ich nur so viel schreiben, wenn dies nicht ausdrücklich vom hersteller vermerkt wurde, dann "hilft" es auch bei anderen symptomen leider nicht.


Hi,
Nööö!
Warum denn erst die Filterung und dann den Wasserwechsel? Andersherum wird doch eher ein Schuh draus. Mit einen anfänglichen WW wird doch schon die Helfte des Medikaments aus dem Wasser gebracht. Es muss dann nur noch die letzten 50% ausgefiltert werden. Logisch, oder?
Anstelle der Aktivkohle kann auch mit Easy Life das Medikament entsorgt werden.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon Brochis01 » 09.12.2010, 22:29

hallo rudi,

Symphysodon hat geschrieben: Warum denn erst die Filterung und dann den Wasserwechsel? Andersherum wird doch eher ein Schuh draus. Mit einen anfänglichen WW wird doch schon die Helfte des Medikaments aus dem Wasser gebracht. Es muss dann nur noch die letzten 50% ausgefiltert werden. Logisch, oder?


du hastè natürlich wie immer recht. ich hab da was bei der reihenfolge verwechselt. soll ja manchmal vorkommen

Symphysodon hat geschrieben:....Anstelle der Aktivkohle kann auch mit Easy Life das Medikament entsorgt werden.


hier kann ich dir aber nun wieder nicht recht geben ! denn noch mehr chemie in das becken bringen halte ich für sehr fragwürdig. wo hast du denn diesen tipp her ?
das würde mich mal brennend interessieren.
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon Symphysodon » 12.12.2010, 19:42

Hallo Ulli,
... und hier mache ich dich auf einen Irrglauben aufmerksam. Easy Life hat mit der "bitterbösen Chemie" nichts zu tun. Easy Life wirkt in diesem Falle wie ein Ionenaustauscher. Bindet also die Giftstoffe an sich und schließt sie ein. Entsorgt werden sie dann mit den Wasserwechseln.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon Brochis01 » 19.12.2010, 14:39

mein lieber rudi,

vielen dank für die weiterführenden informationen. aber, leider reichen diese mir nicht aus und somit bitte ich dich um einen eventuellen link oder tipp, damit ich das ganz genau mal nachlesen kann.

@ silence, was macht denn inzwischen dein kranker fisch ?
.....in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen,
Ulli


Bild
Benutzeravatar
Brochis01
Moderator
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.01.2007, 09:08
Wohnort: Filderstdt - Sielmingen

Re: Mein Schwerträger-Weibchen ist krank...

Beitragvon silence12121 » 04.01.2011, 14:21

Hallo, danke für die vielen Antworten. Ich komme leider auch erst heute dazu hier nachzusehen. Erst war mein Internet leider nicht funktionstüchtig, dann Weihnachten, Silvester etc... Ist alles mit kleinen Kindern leider nicht so Stressfrei wie man es sich wünschen würde.

Also. Dem Schwerträger-Weibchen gehts wieder gut. Sie scheint sogar schon trächtig zu sein, was ja in den 4 Monaten, seit dem ich sie habe, nie der Fall war.

Tja... Den Fisch seperat behandeln konnte ich auch nicht. Ich musste das Zeug leider ins Becken kippen, da mir der Typ in der Zoohandlung sagte, ich sollte besser alle behandeln. Ich habs den Morgen danach bereut. Ich hatte richtig dicht gewachsenes Hornkraut drin für die Jungtiere. Das hatte übernacht alles an "Blättern" abgeworfen. Da hab ich ja natürlich angst um die anderen Pflanzen bekommen, aber die anderen Planzen haben sich wiederum nichts anmerken lassen. Also hab ich das Zeug drin gelassen. Hab dann ne Woche später nen 80% Wasserwechsel gemacht und Aktivkohle in den Filter getan. Die hab ich mittlerweile wiederraus, und am Wochenende steht dann wieder n Teilwasserwechsel an. Also sollte das Zeug (hoffentlich) weitesgehend raus sein.

Dem Schwerträger-Weibchen gehts gut, dafür macht mir jetzt n Blackmolly-Weibchen Sorgen. Die ist richtig träge und wurde auch schon am Schwanz angeknabbert. aber bei Ihr gehe ich aufgrund ihrer Größe eher von Altersbeschwerden aus, als von ner richtigen Krankheit. Sie beteiligt sich jedenfalls noch an den Fütterungen und sonst scheint sie jedenfalls ausser ständigen Ruhephasen in der hintersten Beckenecke keine Anzeichen zuzeigen.

Naja, ich werde sehen.

Danke nochmal für die Hilfe!!

Liebe Grüße
Michaela
silence12121
Jungfisch
 
Beiträge: 4
Registriert: 29.11.2010, 23:48
Wohnort: Bad Doberan


Zurück zu Zierfischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste