Wie zieht man ein Aquarium um...

Alles was sich um das Thema Aquaristik dreht und in kein anderes Forum passt ist hier richtig.

Wie zieht man ein Aquarium um...

Beitragvon pinguin77 » 09.01.2012, 22:46

Hallo,

ich bin mir sicher, daß das Thema bestimmt schon oft genug angefragt wurde, aber ich konnte über die Suche auf die Schnelle nix passendes finden. Vielleicht hab ich auch falsch gesucht, ich will jetzt hier gar nicht nach einer kompletten Anleitung fragen, aber vielleicht hat einer einen Link zu einem entsprechenden Thema?

Hintergrund: habe mir am Wochenende ein schönes 300L-Becken angeschaut, das komplett mit Fischen (u.a. Diskus, Skalare, Neon, Panzerwelse) und Pflanzen zu haben wäre. Es ist noch keine Entscheidung gefallen, es gibt für und wider, es wäre auf der einen Seite eine günstige Gelegenheit, andererseits schreckt mich der Gedanke an einen Umzug in der Größenordnung auch ab. Eine Gruppe Diskusfische würde mich ehrlich reizen, aber da vom Platz her auch ein 450L Becken drin wäre, wäre das sicher die bessere Variante, die auch noch Platz für weitere Fische ließe. Eigentlich fände ich es auch spannender, ein Becken von Grund auf nach und nach aufzubauen statt so eine Großaktion zu stemmen... *seufz* Gar nicht so einfach... Falls es hier Tipps oder Erfahrungsberichte gibt, ob/wie man so einen Umzug sonst sinnvoll durchzieht, hilft das vielleicht bei der Entscheidung.

Danke!
pinguin77
pinguin77
Jungfisch
 
Beiträge: 5
Registriert: 03.01.2012, 00:14
Wohnort: Köln

Re: Wie zieht man ein Aquarium um...

Beitragvon Symphysodon » 10.01.2012, 10:48

Hallo,

es ist nie sinnvoll mit einem kleineren Becken zu beginnen, wobei ein 300 l Becken nicht klein ist. Aber bei 300 l stößt man auch schnell an seine Grenzen, in Hinsicht des Besatzes und wenn dann noch Diskus im gedanklichen Hintergrund existiereen, ist das Becken mit 300 l und 6 Diskus (kleine Neons oder ähnliches dazu) voll ausgelastet. Schließlich sollten, pro Diskus, 50 l nicht unterschritten werden. Nicht wegen der Wasserbelastung, sondern um den Dikus genügend Schwimmraum zu bieten.
Zur neuen Einrichtung eines großen Beckens rate ich zu einem Sandboden ( 1/3 gründlich waschen und 2/3 nur 2...3 mal waschen und erstes unter den gewaschenen einbringen). Gut eignet sich ein Amazonaspiotop, ohne bodengestaltenden Fischen, so dass im Sand nichts vergraben werden kann (Bildung von Fausstellen entgegen wirken). Allerdings sollte dann das Wasser <> 27 C oder >27° C haben. Die Heimatgewässer sind Weichwässer und im leicht sauren Bereich ( KH ca. bei 4 und pH unter 7).
Ich hoffe es war eine Entscheidungshilfe.
Grüße
Rudi
Benutzeravatar
Symphysodon
Diskus
 
Beiträge: 5749
Registriert: 02.09.2005, 14:36
Wohnort: Brandis

Re: Wie zieht man ein Aquarium um...

Beitragvon NeuDelWin » 10.01.2012, 17:39

Huhu,

also wegen deiner umzieherei:
Ich habe bisher 2x mein 170L umziehen lassen (mit Besatz Kaisersalmler, Ringelhandgarnelen, Makropoden, Antennenwelsen, Panzerwelsen und 2 Black Molly "Resttieren") und bin beim 2. Mal so vor gegangen (Das erste Mal war eine Katastrophe ^^):

Ich habe mir 4 30L Fässer besorgt (bekam ich auf der Arbeit ^^) und habe sie ordentlich gespült. Dann habe ich eines der Fässer mit Aquariumswasser befüllt und den Filter abgebaut. Dann ans Fass gehängt und weiter laufen lassen.
Dann einen Transportbehälter mit Aquarienwasser befüllt (für die Fische später)
Danach habe ich die Einrichtung entfernt und damit ein weiteres Fass befüllt.
Anschließen habe ich das Wasser soweit es ging erstmal abgelassen und erst dann die Fische in den Transportbehälter gegeben. Ich habe dann noch eine Luftpumpe mit Sprudelstein dran gehängt.
Erst wenn alle Tiere raus waren habe ich dann das Wasser bis auf den Kies entleert und danach den Kies mit einem Plastikkehrblech VORSICHTIG in eines der Fässer gefüllt (Vorsicht: Der Kies kann sauschwer werden. Lieber 2 Fässer nehmen wenn es zu viel wird). Beim herausnehmen sollte man darauf achten, möglichst keine Steine über den Grund zu scheuern. Das gibt ordentlich Kratzer. Sieht man zwar nicht, aber kann man ja trotzdem vermeiden.

So, an dieser Stelle war das Becken leer. Also alles abgebaut und verladen, Filter und Luftpumpe habe ich als letztes abgehängt und verladen. Am neuen Ziel dann auch direkt erstmal wieder an den Strom gehängt.
In der neuen Heimat habe ich das Becken dann wieder aufgebaut, in meinem Fall mußte ich den total verdreckten Kies grob reinigen (also nicht klinisch rein sondern nur das Gröbste raus) und dann ins Becken rein. Ich habe dann für meinen Teil schonmal 20L Wasser rein und die Pflanzen und Einrichtungsgegenstände soweit es ging schonmal verteilt. Allerdings denken die Profis da evtl. anders darüber. Aber das kann man ja halten wie man denkt. Wenn alles stand ging es weiter mit dem Wasser auffüllen und dann den Filter dran. Ich habe das Becken dann erstmal etwas umpumpen lassen, bevor ich die Fisch eingesetzt habe.


Das Ergebnis des Umzugs: Aquarium stand und keine Verluste an den Tieren.
Ich bin auch kein Profi sondern sehe mich noch als Anfänger. Ich bin sicher, der eine oder andere hat da noch etwas hinzuzufügen was Sinn macht oder mag mich korrigieren. Also sieh das nur als Erfahrungsbericht und nicht als grundlegend richtiges Vorgehen^^

Gruß, Tobi
Benutzeravatar
NeuDelWin
Skalar
 
Beiträge: 305
Registriert: 13.01.2011, 20:37
Wohnort: Friedrichdorf


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron