Home   Newsletter   Impressum   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Fischdatenbank

Brachydanio rerio, Zebrabärbling

Herkunft: Süd- und Südostasien

Temperatur (°C): 20-24

Härte (°dGH): bis über 25

Ph-Wert: 7

Größe (in cm): 6 

Dieser kleiner quirliger Geselle sorgt in jedem Aquarium für Leben, da er ständig durch das Wasser flitzt. Der Zebrabärbling ist ein Schwarmfisch und sollte daher mit mindestens 10 Artgenossen gehalten werden. So richtig wohl fühlen sie sich ein einem dichtbepflanztem Becken, das gut durchströmt sein sollte. In der Mitte des Beckens sollte aber ein auseichend größer Schwimmraum frei bleiben. Die Beleuchtet darf ruhig  kräftig sein.

Als Mitbewohner sind diese Tiere durchaus geeignet, sie sollten aber nicht mit Fischen vergesellschaftet werden, die ihre Ruhe haben wollen, da sie sich sonst gestört fühlen könnten.

Die Geschlechter sind bei den  Brachydanio rerio leicht zu unterscheiden. Die Weibchen sind rundlich bis dick, während die Männchen extrem schlank sind. 

Beim Futter sind diese Fische anspruchslos. Sie fressen alles was sie finden können. Mückenlarven sind allerdings empfehlenswert, da sie bei den Weibchen, in vielen Fällen, zu einem Laichansatz führen.

Die Zucht dieser Fische ist einfach, und auch für unerfahrene Aquariumfreunde zu schaffen. Zur Zucht muß man die Fische allerdings in ein kleines Zuchtbecken setzen. Das Zuchtbecken sollte mindestens 10 bis 15 Liter umfassen. Auf eine Pumpe muss verzichtet werden, da sonst die Eier eingesaugt würden. Die Wassertemperatur sollte zwischen 20°C und 24°C betragen. Man brauch also nicht unbedingt eine Heizung. Die Zebrabärblinge sind leider starke Laichräuber. Um die Eier vor ihren Gefräßigen Eltern zu schützen muss der Boden des Zuchtbeckens mit Murmeln ausgelegt werden, zwischen die die Eier fallen können. Die Rabeneltern können sie dort nicht mehr erreichen.

Nach dem Einrichten setzt man 1 Weibchen und 2 Männchen in das Becken ein. Am besten geschieht dies Abends. In der Regel laichen die Fische bereits am nächsten Morgen ab. Sobald die ersten Lichtstrahlen in das Aquarium fallen balzen die Männchen um die Gunst des Weibchen. Es kommt recht schnell zur Paarung, die nur einen kleinen Augenblick dauert. Die Eier sind farblos und ca. 1mm groß. Nach der Eiablage müssen die Elterntiere sofort entfernt werden.

Nach 4 bis 5 Tagen schlüpfen die kleinen Kommas. Als Erstfutter bietet sich Liquifry No1, Infusorien oder Artemia-Nauplien an. 


Prachtschmerle

siamesische Kampffisch

Guppy

Zebrabärbling

blauen Antennenwels

Roter von Rio

Der Rote Neon

Glühlichtsalmler

Platy

Skalar

Schmetterlingsbundbarsch

Feuerschwanz 

Gold Kolumbianer

Siamesische Rüsselbarbe

Metall Panzerwels

Dornauge

blaue Fadenfisch

Zwergfadenfisch

Rotkopfsalmler

Bratpfannenwels

Trauermantelsalmler

Schnecken

Keilfleckbärbling

Kupfersalmler

Rückenschwimmender Kongowels

Marmorierter Beilbauch

Rotflossensalmler

blauer Perusalmler

http://www.aqua-aquaristik.de