Home   Newsletter   Impressum   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Datenbank

Die richtige Aquariumbeleuchtung I

Die Beleuchtung ist so ziemlich das wichtigste in der Aquaristik. Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten. Die Leuchtstoffröhre ist wohl die bekannteste und fast in jedem Aquarium eingebaut. Ihre Vorteile liegen klar auf der Hand. Sie sind länglich und leuchten damit das gesamte Aquarium aus, sie sind mit ca. 7500 Betriebsstunden sehr haltbar und dank ihres besseren Wirkungsgrades verbrauchen sie nur wenig Strom und erzeugen nur wenig Wärme.

Leider sind Leuchtstoffröhren aber nur in festen Größen zu bekommen. Sie gehen meist bei 30cm los. Das bedeutet das für kleine Becken keine geeigneten Röhren zu bekommen sind. Für sehr kleine Becken, also unter 30 cm Kantenlänge, bleiben dann meist nur normale Glühlampen über. Diese entwickeln aber eine sehr hohe Hitze und heizen das Becken unnötig auf, was gerade im Sommer Probleme geben kann. Zudem haben sie einen sehr hohen Blau und Rotanteil was den Pflanzen nicht gerade zum Wuchs anregt, dafür aber die Algen. Eine alternative sind Energiesparlampen. Bei ihnen ist wenigstens die Wärmeentwicklung und der Stromverbrauch geringer.

Für größere Aquarien gibt es mehr Auswahl. Eine sind HQL Lampen. Das sind Quecksilberdampf - Lampen mit Leuchtstoff. Diese sind heller als normale Leuchtstoffröhren und werden meist in Pendellampen eingebaut. Leider ist auch hier das Spektrum nicht sehr Pflanzen freundlich. 

Schnell verwechselt werden die HQL mit den HQI Lampen. Statt dem Leuchtstoff sind die Quecksilberdampf - Lampen mit Halogen- Metalldampf gefüllt. Sie haben eine sehr hohe Lichtausbeute bei einer geringen Wattleistung. Sie eignen sich damit auch für besonders hohe Aquarien. Bei den Leuchtstoffröhren kümmern oft die bodennahen Pflanzen, da das Licht dort nur noch sehr schwach ist. Neben dem hohen Wirkungsgrad ist das Spektrum für das Pflanzenwachstum sehr günstig. Leider sind sie aber auch ein wenig größer und schwer, da in den Pendelleuchten die benötigten Vorschaltgeräte mit eingebaut werden.

Um Lichtakzente zu setzen oder bestimmte Pflanzen mit mehr Licht zu verwöhnen bieten sich Pflanzenpunktstrahler an. Verschiedene namhafte Firmen bieten Leuchtmittel direkt für Pflanzen an. Diese sind dann von dem Spektrum auf die Bedürfnisse angepasst und fördern das Wachstum.

Ein Nachteil haben die HQL, HQI und die Punktstrahler allerdings. Sie können nur in offenen Aquarien eingesetzt werden. Sie werden an der Decke mit Ketten befestigt und hängen dann etwa 40 cm über die Aquarium. Da sie aber meist für größere Aquarien verwendet werden, für die es sowieso keine Abdeckungen gibt, ist es nicht weiter schlimm.  

Doch wie stark sollten die Beleuchtung nun sein?

Bei Leuchtstoffröhren rechnet man bei etwa 0,5 Watt pro Liter bei einer maximale Aquariumhöhe von 50 cm. Wobei man im Zweifelsfall zu einer höheren Wattzahl greifen sollte.

Bei HQL und HQI Lampen rechnet man bei einer Aquariumhöhe von 50 cm ca. 1.8 Watt pro cm Kantenlänge und 2.5 Watt bei einer Kantenlänge ab 60cm.

Nun ist die Beleuchtungsart und die Wattzahl nicht das einzige was wichtig ist. Weiter wichtig sind die Dauer und das Spektrum. Doch das gibt es im nächsten Monat :-)



 

http://www.aqua-aquaristik.de