Home   Newsletter   Impressum   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Datenbank

Was ist beim Bodengrund wichtig.

 Zu jedem Aquarium gehört auch ein Bodengrund. Er hat einmal eine optische Aufgabe, die Aufgabe den Pflanzen halt zu bieten, sowie den Fischen einen Lebensraum. Daher ist Bodengrund nicht gleich Bodengrund.

Der Bodengrund sollte ca. 10cm hoch sein und nach hinten hin ansteigen. Durch dieses Ansteigen wirk ein Aquarium optisch tiefer und damit ja größer. Unter den Bodengrund kann ein Dünger eingebracht werden, der aber Vor- sowie Nachteile hat. ( siehe Artikel in der Datenbank ).

Wer vor der Wahl steht den richtigen Bodengrund zu finden wird sehen das es nicht so einfach ist. Da gibt es Sand, Kies, Lavakies und bunten Kies. Und dann gibt es das alles in verschiedener Körnung. Also was nimmt man nun?

Der Sand bietet viele Vorteile. Zum ersten fühlen sich viele Fische in ihm wohl. Panzerwelse gründeln gerne in ihm. Bratpfannenwelse vergraben sich im Sand und Schmetterlingsbundbarsche bauen gerne eine Laichgrube in ihm. Pflanzen wachsen auch relativ gut. Er hat aber auch Nachteile. Da kaum Wasserzirkultion durch den Boden stattfinden kann, ist er für eine Bodenheizung nicht zu gebrauchen, da sie durchbrennen kann. Auch der Mulm sammelt sich auf der Sandoberfläche ab und sollte von Zeit zu Zeit abgesaugt werden.

Bei dem Kies ist die Zirkulation um so besser, je gröber der Kies ist. Eine Bodenheizung kann also benutzt werden. Je gröber der Kies ist, desto schlechter wachsen aber auch die Pflanzen an. Die Fische können sich nicht eingraben und nicht gründeln. Manche Barscharten dagegen mögen auch grobe Kieselsteine, die sie nach belieben umräumen können.

Der Lavakies auch Lavalit sieht sehr schön aus. Auf einem schwarzen Untergrund kommen manche Fische wie zum Beispiel der Neon gut zur Geltung. Er hat aber sehr scharfe Kanten und ist daher für die meisten Welsarten gefährlich. Die stoßen sich die Barteln ab und verletzen sich die Bäuche was bis zum Tode führen kann.

Der bunte Kies ist reine Geschmackssache. Jeder muss für sich selbst entscheiden ob ihm ein grüner, blauer oder roter  Boden gefällt. Beim Kauf muss allerdings darauf geachtet werden das der für das Aquarium geeignet ist. Dann ist er meist ummantelt und gibt keine Giftstoffe ab. Bei normalen Kies und Sand muss man darauf achten dass er Kalkfrei ist. Dies ist der Fall wenn es Quarzsand bzw. Kies ist.

Fazit: welchen Bodengrund man nimmt ist abhängig welche Fische man pflegen möchte. Je nach den Arten kommt ein Bodengrund in betracht oder eben nicht. Man kann aber auch mischen. Wenn man zum Beispiel Kies nehmen möchte kann man den Fischen eine Ecke mit Sand einrichten in denen sie sich vergraben können.



 

http://www.aqua-aquaristik.de