Home   Newsletter   Impressum   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Fischdatenbank

Pangio spec., Dornauge

Herkunft:

Temperatur: 26 - 30°C

Härte (°dGH): 7 - 10

Ph-Wert: 5 - 7

Größe (in cm): 9 cm

Sonstiges: verschiedene Pangio Arten, P. kuhlii, P. semicinctus, P. myersi

Dieser Fisch ist ein ganz besonderer. Er ist halt nicht wie alle anderen. Ist er eigentlich ein Fisch, oder ein Wurm oder eine Schlange sogar? Es gibt bei dem Dornauge wahrscheinlich nur 2 Möglichkeiten. Entweder man finden ihn hässlich und beängstigend oder faszinierend schön. Beide Seiten haben meiner Meinung nach Recht. Er hat schon was beängstigendes, wenn er irgendwo aus einem Stein herauskommt. Andererseits ist es völlig faszinierend wie er sich durch das Becken bewegt.

Leben tut dieser Wurm am liebsten in einem reichlich bepflanzten Becken, mit dicken Pflanzendickicht in dem er Schutz finden, weichem, feinkörnigen Kies, vielen Aufbauten aus Steinen und Wurzeln und schwacher Strömung. Leider ist dieser Fisch sehr scheu und meidet helles Licht. Daher verbringt er meist den ganzen Tag irgendwo in einem Versteck und kommt nur zur Fütterung oder Abends in der Dämmerung heraus.

Der Dornauge lebt nur ungern allein und fühlt sich um so wohler, desto mehr Artgenossen da sind. 

Fressen tut diese Rasselbande dann alles was zu Boden sinkt. Am liebsten natürlich Lebendfutter oder Tiefkühlfutter. Aber auch eine Futtertablette oder Flockenfutter werden nicht verschmäht. Am besten ist, wenn man sie füttert, wenn das Licht ausgegangen ist, dann werden sie nämlich richtig aktiv.

Leider sind diese Fische wenn sie klein sind recht empfindlich mit dem Wasserwerten. Man sollte daher die Wasserwerte regelmäßig überprüfen und neue Fische sehr langsam an die neuen Bedingungen im Aquarium gewöhnen. Auch sollte man den regelmäßigen Wasserwechsel nicht versäumen.

Die Geschlechter lassen sich fast nicht unterscheiden. Das Weibchen soll vor dem Laichen unförmig dick sein, aber selbst das ist nicht sicher. Auch die Zucht ist bisher nur selten und durch Zufall in sehr bepflanzten Becken gelungen.



 

http://www.aqua-aquaristik.de