Home   Newsletter   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Fischdatenbank

Rasbora heteromorpha, Keilfleckbärbling      

Herkunft: Südostasien

Temperatur: 23 - 27°C

Härte (°dGH): 6 - 10

Ph-Wert: 6,5

Größe (in cm): 4,5 cm

Sonstiges: Schwarmfisch

Ein sehr quirliger Aquariumbewohner ist der Keilfleckbärbling. Er flitzt den mehr oder weniger den ganzen Tag durch das Aquarium auf der Suche nach Futter. Dabei leuchtet und glitzert er mit seinem kupferfarbenen Kleid im Licht der Aquariumbeleuchtung.  

Seinem Bewegungsdrang entsprechend sollte das Aquarium auch eingerichtet sein. Große Schwimmflächen sollten vorhanden sein, aber auch eine Randbepflanzung, die Ruheräume bieten. Der Keilfleckbärbling ist ein Schwarmfisch und sollte daher auch mit mindestens 5 besser 10 oder 20 Artgenossen gehalten werden. Je nach Größe des Schwarms sollte das Aquarium daher auch 60cm Kantenlänge und mehr betragen. 

Als Futter nehmen sie alles an, was die kleinen Tiere bewältigen können. Möchte man die Fische züchten, so empfiehlt sich die Keilfleckbärblinge mit Mückenlarven zu füttern.

Als Zuchtbecken, in das ein Pärchen eingesetzt wird, eignen sich Aquarium ab etwa 50 Litern. Da die Eier und die Jungfische sehr Infusorien empfindlich sind, sollte auf eine Beckeneinrichtung sowie Bodengrund verzichtet werden. Eine breitblättrige Pflanze wie eine Cryptocoryne befestigt man am besten mit einem Glasstab auf dem Boden. Bei richtigen Wasserwerten GH 2 - 5 °dGH, PH 5,3 bis 6, legen die Fische Ihre Eier meist auf der Unterseite der Pflanzenblätter ab.

Das Aquarium sollte mit Papier abgedunkelt werden und nicht im direkten Sonnenlicht stehen.

Nach etwa 24 bis 48 Stunden schlüpfen die Jungen. Nach weiteren 4 Tagen schwimmen die Fische frei. Zunächst sollten sie mit Liqui-fry, Euglena, Pantoffeltierchen oder feinstes Staubfutter gefüttert werden. Später kann dann auch Artemia gereicht werden.



 

http://www.aqua-aquaristik.de