Home   Newsletter   Impressum   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Fischdatenbank

Carnegiella strigata strigate, Marmorierter Beilbauch      

Herkunft: Peru

Temperatur: 24 - 27°C

Härte (°dGH):  bis 20

Ph-Wert: 5,5 - 7,5

Größe (in cm): 4,5 cm

Sonstiges: Fliegender Fisch

Alle Beilbäuche unterscheiden sich sehr von den anderen Fischarten. Ihr Körperbau mit ihren großen Brustflossen zeigen schon dass mehr in ihnen steckt. Sie können pfeilschnell sein und sich mit ihren starken Brustflossen meterweit aus dem Wasser katapultieren. Sie fliegen direkt. Dabei sind sie aber sehr ruhige und ängstliche Fische. 

Sie stehen gerne in einer Gruppe in der Strömung der Aquariumpumpe. Sie sollten daher in einem Schwarm von mindestens 5 Tieren gehalten werden. Die Pumpe sollte direkt an der Wasseroberfläche angebracht werden und eine kräftige Strömung erzeugen. Große Pflanzen bieten den nötigen Schutz den die Fische hin und wieder zum Ruhe aufsuchen. Auch von oben müssen große Blätter das Aquarium ein wenig abdunkeln. Die Beilbäuche reagieren in hellen nach oben hin offenen Aquarien sehr ängstlich. Weiter muss das Aquarium mit einem Deckel abgedichtet werden. Schnell finden die Tiere den kleinsten Schlitz, durch den sie aus dem Aquarium "fliegen" und damit in den sicheren Tod. 

Auch die Vergesellschaftung mit anderen Fischen ist ein wenig heikel. Beilbäuche selber sind zwar friedlich, aber halt auch sehr ängstlich. Sie wagen sich erst dann an ihr Futter, wenn sie sich sicher fühlen. Wenn schnelle Fische sich auf das Futter stürzen, kann es passieren, dass die Beilbäuche sich erst gar nicht daran wagen und verhungern. Sie sollten daher nur mit sehr ruhigen Fischen vergesellschaftet werden.

Auch beim Futter sind die Fische wählerisch. Flockenfutter allein ist nichts für sie. Sie mögen lieber ein paar Obstfliegen und Mückenlarven. Möchte man die Tiere zum Jagen anregen, kann man die Fliegen zwischen die Wasseroberfläche und die Abdeckung sperren. Die Beilbäuche schießen dann aus dem Wasser und fangen ihre Nahrung im Flug.

Die Zucht ist sehr schwer. Die Geschlechter lassen sich kaum unterscheiden und die Wasserwerte müssen exakt eingehalten werden. Darüber hinaus sollte das Aquarium leicht abgedunkelt und über Torf gefiltert werden. Die Beilbäuche sind Freilaicher.

Eine weitere Besonderheit dieser Fische sind das sie sehr schnell die Ichthyo bekommen. Sie sollten daher nicht ohne Quarantäne in das Becken gesetzt und auch dann genau beobachtet werden.



 

http://www.aqua-aquaristik.de