Home   Newsletter   Impressum   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Datenbank

Der Hamburger Mattenfilter

Ein Filter im Aquarium muss sein. Aber welcher? Meist stellt sich nur die Frage Innen- oder Aussenfilter. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, wie wir bereits berichtet haben. Aber wie wäre es mal mit einem Hamburger Mattenfilter? Kaum einer kennt Ihn. Aber Diejenigen die ihn kenne schwören auf ihn. Seine Vorteile sind zum einen das er nicht wie die meisten Innen- und Aussenfilter ein Schnellfilter, also ein rein mechanischer Filter ist der die Schwebstoffe nur einsammelt, sondern es siedeln sich Bakterien auf der Filtermatte an, die die Schwebstoffe sowie die Giftstoffe auf natürlichem Wege abbauen. Zum Zweiten ist der Filter fast völlig wartungslos. Er braucht mehrere Jahre nicht gereinigt bzw. ausgewaschen zu werden. Einzig grobe Schwebstoffe können hin und wieder von der Außenseite der Filtermatte abgesaugt werden.

Ein Schematischer Aufbau des Filters sehen sie in Abb. 1. Der Filter besteht im Grunde nur aus einer passend zugeschnittenen Filtermatte, einer Kreiselpumpe und ein paar Rohren bzw. Befestigungsmaterial. Aus diesem Grunde ist er auch recht kostengünstig. Der einzige Nachteil ist ein optischer. Am Anfang leuchtet die meist blaue Filtermatte doch recht penetrant durch das Aquarium. Nach wenigen Wochen allerdings nimmt sie eine dunkel grünbraune Farbe an und man sieht sie kaum noch. Weiter kann der Hamburger Mattenfilter schön mit Pflanzen dekoriert werden. Die Pflanzen verankern sich mit den Wurzeln in der Struktur des Schaumstoffes.

Doch wie wird er aufgebaut und wie funktioniert er?

Im Grunde ist er ganz simpel aufgebaut. Die Schaumstoff- bzw. Filtermatten finden Sie in jedem Fachhandel. Sie sollte etwa 5cm dick und nicht zu grob sein. Man kann Sie leicht mit einer Schere oder einem Teppichmesser passend zu schneiden. Am besten installiert man sie an einer der Kopfseiten des Aquariums. Sie muss von einer Seite des Becken bis zur anderen, sowie vom Boden bis über die Wasseroberfläche reichen. Befestigen kann man Sie z.B. mit Saugnäpfen oder mit Aquariumsilikon.  

Abb.1

in das obere Ende der Matte muss ein Loch geschnitten werden damit das Ansaugrohr der Pumpe in den Raum zwischen Glas und Matte geführt werden kann. Die Kreiselpumpe saugt nun das Wasser aus dem Zwischenraum und fördert es in das Aquarium. Das Wasser dagegen strömt durch die Matte zurück in den Zwischenraum.

Und genau darin liegt der Vorteil des Filters. Die Filteroberfläche ist sehr groß. Bei einem normalem 54 Liter Becken mit den Maßen 60 cm*30 cm*30 cm hat der Hamburger Mattenfilter eine Filteroberfläche von 30 cm* 30 cm also 900 cm2 , dies ist erheblich mehr als die Oberfläche des kleine Innenfilter der meist genutzt wird. Durch dies große Filterfläche strömt das Wasser nur sehr langsam durch und die Bakterien können sich ansiedeln. Bei den Schnellfiltern ist die Durchströmgeschwindigkeit meist so hoch, dass die Bakterien sich nur sehr schlecht ansiedeln können.

Doch wann muss der Filter gereinigt werden?

Wenn der Wasserstand im Zwischenraum erheblich niedriger ist als der Wasserstand vor der Filtermatte, dann strömt nicht mehr genügend Wasser durch. Jetzt erst sollte er ausgebaut und durchgewaschen werden. Im Normalfall sollte das aber erst nach einem Jahr und mehr sein. Am Boden im Zwischenraum setzt sich meist Mulm ab. Dieser sollte aber auf keinen Fall entfernt werden, da er eine Vielzahl von Bakterien enthält und die Leistung des Filters steigert.

Und noch ein Tipp: Der Hamburger Mattenfilter ist für Zuchtaquarien sehr geeignet. Da keine Ansaugströmung im Aquarium entsteht, werden Eier und Jungfische nicht in den, für sie tödlichen, Filter gezogen.



 

http://www.aqua-aquaristik.de