Home   Newsletter   Impressum   Weiterempfehlen   Forum   Kontakt 
Fisch des Monats
Bild des Monats
Das Thema
Datenbank
Zierfischlexikon
Forum

Tipps und Tricks
Kalender

Forum
Galerie
Umfrage
Reiseführer
Bannertausch
Webring
Linkliste

Shopping
Adventskalender
Bücherkiste

Fisch des Monats

Aphyocharax anisitsi, Rotflossensalmler      

Herkunft: Argentinien

Temperatur: 18 - 27°C

Härte (°dGH):  bis 30

Ph-Wert: 6.0 - 7,5

Größe (in cm): 5 cm

Sonstiges: 

Diesen Monat ist wieder ein Amerikanischer Salmler der Fisch des Monats. Der Rotflossensalmler kommt aus Peru und wie alle Salmler ist auch er ein Schwarmfisch. Er fühlt sich also am wohlsten wenn ihn mindestens 10 Artgenossen begleiten. Mit seiner Größe von etwa 5cm, sollte das Aquarium 60cm Kantenlänge und mehr haben. Zu Vergesellschaften ist er mit allen Fischen. Er ist ein friedlicher und munterer Artgenosse der viel Schwimmraum haben will und die anderen Fische in Ruhe lässt. 

An die Wasserqualität ist er nur wenig anspruchsvoll. Mit 18 °C kann er auch in einem Aquarium ohne Heizung gehalten werden, wobei er bei höheren Temperaturen schönere Farben entwickelt und lebhafter wirkt. Als guter Kontrast für den Beobachter ist dann noch dunkler, am besten schwarzer Sand oder feiner Kies.

Wie bei den meisten Salmlerarten sollte das Aquarium mit einer dichten Hintergrund- und Randbepflanzung und in der Mitte einem großen Schwimmraum eingerichtet sein. Der Filter kann normal stark ausgelegt werden.

Als Futter nehmen sie gerne alles an. Wie alle Fische sollte man sie allerdings abwechslungsreich ernähren, damit sie gesund und fit bleiben.

Die Geschlechter sind leider kaum zu unterscheiden. Kleine Häkchen an der Afterflosse entlarven das Männchen. Leider kann man sie aber schlecht sehen, da die Fische nur selten still stehen. Die Zucht klappt nur im Zuchbecken mit Laichrost. Salmlertypisch sind sie Freilaicher und Laichräuber. Die Natur gleicht dies wieder mit der Anzahl der Eier aus. Ein Gelege umfasst normalerweise mehrere hundert Eier.

Als Erstfutter bietet sich fein zerriebenes Flockenfutter (Staubfutter) und später Artemia an.



 

http://www.aqua-aquaristik.de